BaFin, Bitcoin, Binance – Der Dienstag im Überblick

03.03.2020 22:01 700 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare
  • Die BaFin warnt vor dem zunehmenden Risiko von Betrug im Zusammenhang mit Krypto-Assets und fordert Verbraucher zur Vorsicht auf.
  • Der Wert von Bitcoin zeigt Volatilität, da die Investoren auf globale Wirtschaftsdaten und Regulierungsnachrichten reagieren.
  • Binance erweitert sein Angebot um neue Trading-Paare und erhöht die Sicherheitsmaßnahmen für die Wallets seiner Nutzer.

BaFin erkennt Bitcoin und Co endlich als Finanzmittel an

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat neue Richtlinien zu Kryptowährungen veröffentlicht, in denen Bitcoin und Co seit Jahresbeginn als digitale Vermögenswerte klassifiziert werden. Zudem benötigen Unternehmen zukünftig eine Lizenz, wenn sie Kryptowährungen für Dritte aufbewahren oder damit handeln. Währenddessen begibt sich der Bitcoin in eine leichte Konsolidierungsphase und Binance schließt eine wichtige Partnerschaft. Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Ereignisse im Krypto-Space.

Merkblatt sorgt für Aufsehen

Als die BaFin am Montag ein Merkblatt mit dem Titel „Hinweise zum Tatbestand des Kryptoverwahrgeschäftes“ veröffentlichte staunten viele Fachleute nicht schlecht. In dem Merkblatt äußert sich die BaFin schon im ersten Abschnitt wie folgt: „Das Kryptoverwahrgeschäft wurde durch das Gesetz zur Umsetzung der Änderungsrichtlinie zur Vierten EU-Geldwäscherichtlinie (im Folgenden: Änderungsrichtlinie) vom 12. Dezember 2019 (BGBl. I S. 2602; im Folgenden: Umsetzungsgesetz) als Finanzdienstleistung eingeführt.“ Somit wird angeführt, wie die digitalen Währungen zukünftig verstanden werden.

Pro und Contra einer Regulierung von Bitcoin durch die BaFin

Pro Contra
Regulierung durch die BaFin würde Vertrauen in Bitcoin schaffen. Regulierung könnte die Innovation bei Bitcoin und Binance bremsen.
Schutz vor Betrug und Marktmanipulation durch klare Regeln. Eine zu strenge Regulierung könnte den Krypto-Markt in Deutschland nachteilig beeinflussen.
Transparenz und Rechtssicherheit für Anleger. Die dezentrale Natur von Kryptowährungen könnte durch Regulierung in Gefahr geraten.

Verwahren von Kryptos

Verwahren von Kryptos

Unter dem dritten Punkt des Merkblattes informiert die BaFin über „die Verwahrung, die Verwaltung und die Sicherung von Kryptowerten oder privaten kryptografischen Schlüsseln, die dazu dienen, Kryptowerte zu halten, zu speichern oder zu übertragen.“ Demnach benötigen Unternehmen, die zukünftig Kryptowährungen für ihre Kunden verwahren wollen, eine entsprechende Lizenz. 40 Banken haben diese bereits erworben.

Bitcoin am Dienstag

Die Nr.1-Kryptowährung fällt am Dienstag um ca. 1,72 % und steht nun bei einem Kurs von 8712 USD. Nachdem der wichtige Support bei 8400 USD gehalten hatte, sprach zunächst vieles für ein erneutes Überschreiten der 9000 USD-Grenze, jedoch hängt der BTC in den Fängen der 200-Tage-Linie fest.

Altcoins folgen BTC bis auf wenige Ausnahmen

Altcoins folgen BTC bis auf wenige Ausnahmen

Die Altcoins folgen dem Bitcoin am Dienstag wie gewohnt und verzeichnen kleinere Kursverluste. Chainlink (+ 2,41 %), Crypto.comCoin (+ 2,25 %) und dem Dogecoin (+ 3,43 %) gelingt hingegen ein Ausbruch in den positiven Bereich. Damit stellen diese Coins jedoch eine absolute Ausnahme dar. Die meisten alternativen Assets klammern sich, aufgrund der hohen Bitcoin Dominanz von 63,7 %, mit aller Kraft an das „digitale Gold“.

Binance mit neuer Partnerschaft

Die Türkei scheint immer mehr Gefallen an der Blockchain-Technologie zu finden. Die türkische Akbank schließt sich nun mit der marktführenden Krypto-Börse Binance zusammen, um die Adaption voranzutreiben. User können ab sofort mit türkischen Lira ein- und auszahlen.

Coronavirus wütet weiter

Coronavirus wütet weiter

Das Coronavirus schwächt die traditionellen Märkt und hält die Welt weiter in Atem. Nachdem auf der ganzen Welt bereits unzählige Messen abgesagt wurden, reagiert nun auch die französische Regierung mit mehreren Verlegungen auf die aktuelle Entwicklung und verschiebt die „Paris Blockchain Week“. Der Nachholtermin soll voraussichtlich im Dezember 2020 stattfinden.


FAQ zu BaFin, Bitcoin, Binance - Der Dienstag im Überblick

Was ist die BaFin?

Die BaFin ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie ist eine deutsche Bundesbehörde mit Sitz in Bonn und Frankfurt am Main und fungiert als integrierte Finanzaufsicht über alle Finanzsektoren hinweg.

Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist eine Kryptowährung auf Basis eines dezentral organisierten Buchungssystems. Überweisungen werden von einem Zusammenschluss von Rechnern über das Internet mithilfe einer speziellen Peer-to-Peer-Anwendung abgewickelt.

Was ist Binance?

Binance ist eine internationale Kryptowährungsbörse. Sie bietet eine Plattform für den Handel von mehr als 100 Kryptowährungen an. Binance zählt heute zu den größten Kryptowährungsbörsen weltweit.

Wie hängen diese drei Themen zusammen?

Die BaFin ist für die Überwachung von Finanzmärkten zuständig, einschließlich derer, auf denen Kryptowährungen wie Bitcoin gehandelt werden. Binance als eine der größten Börsen für diese Art von Handel fällt somit auch in ihren Zuständigkeitsbereich.

Warum ist die Regulierung von Kryptowährungen wichtig?

Die Regulierung von Kryptowährungen ist wichtig, um Betrug und Wirtschaftsdelikte zu verhindern. Sie trägt außerdem dazu bei, das Vertrauen der Nutzer in diese relativ neue Form von Währungen und den Handel damit zu stärken.

Keine Anlageberatung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Die Inhalte dieser Website dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung der Leser*innen und stellen keine Anlageberatung und keine Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Inhalte dieser Website geben ausschließlich unsere subjektive, persönliche Meinung wieder.

Die Leser*innen sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu den Inhalten dieser Website eine eigene Meinung zu bilden und sich professionell und unabhängig beraten zu lassen, bevor sie konkrete Anlageentscheidungen treffen.

Wir berichten über Erfahrungswerte mit entsprechenden Anbietern und erhalten hierfür gemäß der Partnerkonditionen auch Provisionen. Unsere Testberichte basieren auf echten Tests und sind auch via Screenshot dokumentiert. Ein Nachweis kann jederzeit eingefordert werden.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die BaFin erkennt Bitcoin und andere Kryptowährungen als digitale Vermögenswerte an und Unternehmen benötigen eine Lizenz, wenn sie Kryptowährungen für Dritte aufbewahren oder damit handeln.

10 wichtige Fragen zu Ethereum
10 wichtige Fragen zu Ethereum
YouTube

Willkommen zu unserem neuesten Video, in dem wir uns tiefgehend mit Ethereum befassen, einer der führenden Kryptowährungen und Plattformen für dezentralisierte Anwendungen.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die Rolle der BaFin in Bezug auf Kryptowährungen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht reguliert den Finanzmarkt in Deutschland und kann daher wichtige Entscheidungen bezüglich Bitcoin und anderen Coins treffen.
  2. Verfolgen Sie die neuesten Nachrichten über Binance. Als eine der größten Krypto-Börsen der Welt können Änderungen oder Neuigkeiten von Binance erhebliche Auswirkungen auf den Markt haben.
  3. Bleiben Sie auf dem Laufenden über den Bitcoin-Preis und Marktveränderungen. Bitcoin ist die führende Kryptowährung und seine Bewegungen können oft den gesamten Markt beeinflussen.
  4. Erfahren Sie mehr über andere Kryptowährungen. Während Bitcoin und Binance oft im Rampenlicht stehen, gibt es viele andere Coins und Plattformen, die auch von Interesse sein könnten.
  5. Überlegen Sie, ob es sinnvoll ist, Ihre Coins in verschiedenen Wallets zu speichern. Auf diese Weise können Sie das Risiko minimieren, dass Sie alle Ihre Coins verlieren, wenn ein Wallet kompromittiert wird.