Belgien: Steuerbehörde prüft Transaktionen von Krypto-Investoren

05.03.2018 09:00 659 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Die belgische Steuerbehörde untersucht Transaktionen auf Krypto-Handelsplattformen, um potenzielle Steuervergehen aufzudecken.
  • Anleger könnten verpflichtet sein, Gewinne aus dem Handel mit Coins in ihrer Steuererklärung anzugeben.
  • Wallets und Handelsaktivitäten werden zunehmend transparenter, um Steuerhinterziehung zu verhindern.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein
Obwohl Kryptowährungen in Belgien noch einen unregulierten Status haben, prüft die belgische Steuerbehörde zurzeit die Transaktionen einiger privater Anleger. Die Behörde geht damit einen Tipp nach, den sie von Kollegen aus dem Ausland erhalten hatte.

Kryptowährungen in Belgien

Im vergangenen Jahr twitterte der belgische Rechtsminister Koen Geens, dass er Maßnahmen gegen Cyber-Kriminalität in Form von Regulierungen für sinnvoll erachte. Die Kriminalität sei mit dem Aufkommen „neuer Technologien“ gewachsen. Mit diesem Ausdruck zielt er auf Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie ab. Geens forderte, dass insgesamt strengere Regeln aufgesetzt würden. Unternehmen dieser Branche sollten mehr mit den belgischen Autoritäten zusammenarbeiten. Die Steuerbehörde ging mit dieser Ansicht konform und konnte anhand von Statistiken bezeugen, dass die Anzahl privater Anleger, aber auch investierender Unternehmen, deutlich gewachsen war. Obwohl diese Äußerungen nach einer Forderung klingen, Kryptowährungen zu regulieren, ist bisher keine regulierende Maßnahme aufgesetzt und durchgeführt worden. Es ist nicht auszuschließen, dass Belgien, wie andere europäische Staaten auch, eine gesamtheitliche Lösung für die EU erwartet.

Besteuerung

Auch wenn keine offizielle Regulierung ausgesprochen wurde, müssen private Anleger und investierende Unternehmen ihre Handelserträge versteuern. Der Steuersatz beträgt für private Anleger 33% der Erträge, die sie erwirtschaftet haben. Diese müssen in der Steuererklärung unter „andere Einkommen“ angegeben werden. Für Unternehmen, die in Kryptowährungen investieren, kann der Steuersatz bis zu 50% betragen. Für die belgische Steuerbehörde ist dies schwierig zu kontrollieren, da die meisten Transaktionen auf Krypto-Börsen im Ausland getätigt werden. Aus diesem Grund war die Steuerbehörde nicht selbst auf die Idee gekommen, solche Krypto-Transaktionen zu prüfen. Erst nachdem ausländische Kollegen einen Hinweis gegeben hatten, begann die Behörde mit weiteren Nachforschungen. Die belgische Zeitung „Het Nieuwsblatt“ schrieb, dass Kryptowährungen nun im Fokus der Behörde stünden und dass diese versuche, mehr Informationen und Daten über getätigte Transaktionen zu erhalten. Belgien ist nicht das erste Land, in dem Steuerbehörden zahlreichen Krypto-Transaktionen nachgehen. Anleger suchen oft nach Grauzonen, da der Status von Kryptowährungen in vielen Ländern nicht eindeutig definiert wurde. Vor allem in Europa hoffen viele Länder deshalb auf eine einheitliche Lösung dieses Problems.

FAQ zum Blogbeitrag: "Belgien: Steuerbehörde prüft Transaktionen von Krypto-Investoren"

Was bedeutet es, dass die belgische Steuerbehörde Krypto-Transaktionen prüft?

Das bedeutet, dass die Behörde die Transaktionen von Krypto-Investoren auf mögliche Steuerhinterziehung oder andere illegale Aktivitäten untersucht.

Betrifft dies alle Investoren oder nur die in Belgien?

Diese Untersuchungen betreffen in erster Linie Krypto-Investoren in Belgien. Investoren aus anderen Ländern können jedoch auch betroffen sein, wenn ihre Transaktionen nach Belgien führen.

Was sollte ich tun, wenn ich ein Krypto-Investor in Belgien bin?

Stellen Sie sicher, dass Sie alle Ihre Transaktionen korrekt und vollständig anzeigen und eventuelle Steuerverpflichtungen erfüllen.

Könnte dies Präzedenzfälle für andere Länder schaffen?

Es ist möglich, dass andere Länder die Ergebnisse und Methoden Belgiens prüfen und ähnliche Maßnahmen in Betracht ziehen, um die Einhaltung der Steuervorschriften sicherzustellen.

Wird dies die Krypto-Handelslandschaft in Belgien verändern?

Es könnte dazu führen, dass mehr Regulierung und Vorschriften für Kryptowährungen eingeführt werden, was die Landschaft für Investoren und Trader verändern könnte.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die belgische Regierung prüft derzeit die Transaktionen privater Anleger in Kryptowährungen und will diese besteuern. Zudem wird eine einheitliche Lösung für den Umgang mit Kryptowährungen in Europa gehofft.

Aktuelle Lage am Kryptomarkt - Bitcoin kurz über 57.000$
Aktuelle Lage am Kryptomarkt - Bitcoin kurz über 57.000$
YouTube

In diesem Video bespreche ich die aktuelle Lage am Kryptomarkt. Aus welchem Grund steigt aktuell der Bitcoin und wo kann die Reise hin gehen?

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Wenn Sie in Belgien ansässig sind und in Krypto investieren, stellen Sie sicher, dass Sie alle Ihre Transaktionen genau dokumentieren. Dies wird Ihnen helfen, wenn Sie Ihre Steuern einreichen müssen.
  2. Seien Sie sich der steuerlichen Auswirkungen bewusst, wenn Sie in Kryptowährungen investieren. In vielen Ländern, einschließlich Belgien, werden Krypto-Investitionen als steuerpflichtiges Einkommen betrachtet.
  3. Überlegen Sie sich, ob es sinnvoll ist, einen Steuerberater zu engagieren, der sich mit Krypto-Investitionen auskennt. Sie können Ihnen helfen, Ihre Steuern korrekt zu berechnen und zu melden.
  4. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Ihre Coins in sicheren Wallets aufbewahren. Die Steuerbehörden können Transaktionen prüfen, aber sie können nur auf Informationen zugreifen, die öffentlich verfügbar sind.
  5. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten in Bezug auf Krypto- und Steuergesetze in Belgien. Gesetze können sich schnell ändern, und es ist wichtig, informiert zu bleiben.