Veröffentlicht: 05.06.2018

Coinbase will in den japanischen Markt expandieren

coinbase

Die US-amerikanische Krypto-Börse Coinbase will die eigenen Operationen in Japan erweitern. Dafür beantragt die Krypto-Börse bei der japanischen Finanzaufsichtsbehörde. 

Der Schritt in den japanischen Krypto-Markt dürfte für die US-amerikanische Krypto-Börse Coinbase nicht leicht werden. Um in Japan Krypto-Geschäfte tätigen zu können, benötigen Krypto-Börsen eine Lizenz von der japanischen Finanzaufsichtsbehörde, der Financial Services Agency (FSA). Die FSA verschärfte nach dem Hack der Krypto-Börse Coincheck im Januar 2018 ihre Anforderungen, um eine Handelslizenz zu erwerben. Für Coinbase Japan bedeutet das, dass die Außenstelle erweiterte Know-Your-Customer-Regeln einhalten, sogenannte Privacy Coins aus dem Portfolio bannen und einen sogenannten Cold Storage einrichten muss. Als Privacy Coins gelten Kryptowährungen, über die eine besondere Anonymität gewährleistet wird.

Dazu zählen beispielsweise die