Veröffentlicht: 05.06.2018

Coinbase will in den japanischen Markt expandieren

coinbase

Die US-amerikanische Krypto-Börse Coinbase will die eigenen Operationen in Japan erweitern. Dafür beantragt die Krypto-Börse bei der japanischen Finanzaufsichtsbehörde. 

Der Schritt in den japanischen Krypto-Markt dürfte für die US-amerikanische Krypto-Börse Coinbase nicht leicht werden. Um in Japan Krypto-Geschäfte tätigen zu können, benötigen Krypto-Börsen eine Lizenz von der japanischen Finanzaufsichtsbehörde, der Financial Services Agency (FSA). Die FSA verschärfte nach dem Hack der Krypto-Börse Coincheck im Januar 2018 ihre Anforderungen, um eine Handelslizenz zu erwerben. Für Coinbase Japan bedeutet das, dass die Außenstelle erweiterte Know-Your-Customer-Regeln einhalten, sogenannte Privacy Coins aus dem Portfolio bannen und einen sogenannten Cold Storage einrichten muss. Als Privacy Coins gelten Kryptowährungen, über die eine besondere Anonymität gewährleistet wird.

Dazu zählen beispielsweise die Kryptowährungen ZCash oder Monero. Transaktionen über Privacy Coins erschwert das Tracking des Geldflusses erheblich. Im Falle eines Hacks könnte der Geldfluss von Privacy Coins nur sehr schwer nachverfolgt werden. Das möchte die Financial Services Agency (FSA) in Japan möglichst vermeiden. Cold Storages sind Aufbewahrungsmedien für Kryptowährungen, die nicht mit dem Internet verbunden sind. Aus dem Hack von Coincheck lernten die Behörden, dass sich die gestohlenen NEM im Wert von 550 Millionen US-Dollar auf einer Hot Wallet befanden, die sehr einfach gehackt werden konnte. Die FSA versucht augenblicklich alles, damit ein derartiger Hack nicht noch einmal passieren kann.

Coinbase in Japan

Dementsprechend dürfte es für Coinbase nicht wirklich einfach werden, in den japanischen Krypto-Markt zu expandieren. Dennoch ist die Expansion ein Schritt in den größten Krypto-Markt weltweit. Hinzu kommt das neue Angebot der Krypto-Börse, wodurch sie institutionelle Investoren akquirieren möchte. Tatsächlich investieren institutionelle Investoren in Japan bereits in den Krypto-Markt. Das kann wesentlich zum Erfolg von Coinbase beitragen. Alles in allem hört die Krypto-Börse nicht auf, sich weiterzuentwickeln, neue Kunden zu gewinnen und zu expandieren. Um beispielsweise von den US-amerikanischen Finanzaufsichtsbehörden eine Handelslizenz zu erhalten, entfernte die Krypto-Börse bereits die Privacy Coins Dash, Monero und ZCash aus dem eigenen Portfolio.

Quelle:

 

Bitcoin verdienen mit Masternodes bereits ab 0.015 BTC - Für Einsteiger

Empfehlung für Einsteiger: Der Masternode Pool Club PoolNode ist der kleine Bruder der Firma GetNode. PoolNode ermöglicht seinen Mitgliedern eine Beteiligung an einem einzigartigen Masternode Pool der bereits über 100 Bitcoin groß ist. Durch ein aktives Management des Pools und ständigen Zukauf neuer Masternodes erzielt PoolNode sehr gute Ergebnisse. Bei GetNode kann man ab einer Beteiligung von 0.2 Bitcoin mitmachen, bei PoolNode bereits ab 0.015 BTC.

Bitcoin verdienen mit Masternodes

Empfehlung der Redaktion Der Masternode Pool Club GetNode ist der einzige Anbieter seiner Art. GetNode ermöglicht seinen Mitgliedern eine Beteiligung an einem einzigartigen Masternode Pool der bereits über 100 Bitcoin groß ist. Durch ein aktives Management des Pools und ständigen Zukauf neuer Masternodes erzielt GetNode sehr gute Ergebnisse. Hier findest du weitere Informationen zum Unternehmen und ein Erfahrungsbericht.

Zusammenfassung
Datum
Review von:
Krypto Nachrichten
Bewertung
51star1star1star1star1star

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.