Veröffentlicht: 04.04.2018

Der Krypto Tagesrückblick vom 03.04.2018

Liebe Leser, wie an jedem Mittwoch, hier unser Krypto Tagesrückblick für euch zusammengefasst:

Mining-Erweiterungen im Google Store gesperrt

Google entfernte am 02.04.2018 Crypto-Mining-Erweiterungen aus dem Chrome Web Store. Der Produktmanager der Plattform, James Wagner, äußerte sich dazu in einem Blogpost. Ihm zufolge wurden die Apps entfernt, weil sie zu 90 % nicht den Richtlinien entsprechen. Einige der Apps enthielten Cryptojacking-Software. Cryptojacking heißt, dass sich Nutzer eine App herunterladen und unwissentlich Kryptowährungen minen, ohne dem Mining zugestimmt zu haben. Oftmals laufen die Skripte im Hintergrund, wenn oberflächliche Funktionen einer App verwendet werden. Bis Juni werden jegliche Apps aus dem Store entfernt, die etwas mit dem Mining von Kryptowährungen zu tun haben, grade weil übr 90 % der Apps nicht den Google-Richtlinien entsprechen.

Ingenieur in China wegen Bitcoin-Diebstahl verhaftet

Im chinesischen Silicon Valley, in der Region Haidian, versuchte der Ingenieur Zhong Mo 100 Bitcoin seines Unternehmens zu stehlen. Zhong Mo behauptete, dass bei Wartungsarbeiten ein Hacker versuchte das Krypto-Eigentum der Firma zu stehlen. Dieser Diebstahl wurde verhindert. Nach dem Hacker-Angriff, loggte sich Zhong Mo selbst über seine Administratorberechtigung ein und transferierte die 100 Bitcoin auf ein eigenes Wallet im Ausland. Kurz danach wurde er selbst Opfer eines Hacking-Angriffes. Bei diesem Angriff verlor er 10 Bitcoin. Danach wendete er sich an seine Firma und gab die 90 Bitcoin zurück. Zhong Mo erwartet nun eine Freiheitsstrafe von drei bis sieben Jahren.

In China stahl ein Ingenieur 100 Bitcoin von der eigenen Firma.

TD Bank will Krypto-Transaktionen tracken

Die The Toronto – Dominion Bank meldete im September 2016 ein Patent an. Das Patent wurde am 29.03.2018 veröffentlicht. Aus dem Patent wird ersichtlich, dass die Bank die Blockchain-Technologie nutzen will, um Transaktionen verfolgen zu können. Über die Technologie wird es möglich, Datenblöcke zu erzeugen, die Informationen über getätigte Transaktionen, bestehende Anlagen und den jeweiligen Wert in Fiatwährungen speichern. Diese Technologie muss jedoch bereits in den Blockchain-Code selbst programmiert werden. Darüber wird es möglich, eigentlich anonyme Informationen zu analysieren. Der Transaktionsverkehr in einer Kryptowährung könnte damit durchleuchtet werden.

Behördencomputer in Atlanta gehackt

In der Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia wurden sämtliche Computer der Stadtverwaltung über eine Ransomware gehackt. Seit über einer Woche können sich Beamte nicht einloggen. Dementsprechend muss die Administration die eigenen Aufgaben wieder per Hand erledigen. Während die Polizei Polizeiberichte wieder per Hand verfasst, kann das Wasserwerk nicht einsehen, wer seine Wasserrechnung zahlte. Gerichte kommen nicht an Gerichtsakten und vertagen Verhandlungen und Arbeiter schreiben die eigene Arbeitszeit wieder anhand von einfachen Uhren auf. Die Stadtverwaltung weigert sich nach wie vor die sechs Bitcoin zu bezahlen, die als Lösegeld für die Freischaltung der Computer verlangt werden. Die Stadt arbeitet mit einer Firma für Cybersicherheit an der Wiederherstellung der Computersysteme.

Das war es wieder von uns. Schauen Sie morgen wieder vorbei!

 

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 

Weitere Artikel zum Thema

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

Tether klettert auf Platz 4

Der Bitcoin Kalender ist da!

CryptoBridge schließt – Das Ende dezentraler Börsen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.