Der Krypto Tagesrückblick vom 05.06.2018

Liebe Leser, der Krypto Tagesrückblick informiert Sie leicht verständlich über wichtige Neuigkeiten rund um die Krypto-Welt. Wie an jedem Mittwoch haben wir hier unseren Krypto Tagesrückblick für Sie zusammengefasst:

Verbot von Kryptowährungen in Zimbabwe ungültig

In Zimbabwe klagte die Krypto-Börse Golix gegen das Verbot der Reserve Bank of Zimbabwe. Die Zentralbank hatte im Mai jegliche Transaktionen mit Kryptowährungen untersagt. Gleichzeitig wurden alle Akteure dazu angewiesen, die Transaktionen in Kryptowährungen innerhalb von 60 Tagen einzustellen. Golix gewann vor Gericht. Das Gericht entschied, dass die Anweisung der Zentralbank in Zimbabwe nicht rechtens sei. Das kommt den Bürgern von Zimbabwe zugute, weil innerhalb des Landes seit Jahren eine Hyperinflation stattfindet. Das bedeutet, dass Bürger mehr und mehr Geld verwenden müssen, um alltägliche Güter zu erwerben oder Dienstleistungen in Anspruch nehmen zu können. Die Investition in Kryptowährungen scheint da mehr Stabilität zu bieten.

Microsoft kauft GitHub

Microsoft gab gestern bekannt, die Entwickler-Plattform GitHub zu kaufen. Auf der Plattform können Entwickler Open-Source-Software bereitstellen, daran arbeiten und sich Feedback einholen. Weiterhin stellt die Plattform Entwicklern nützliche Tools zur Verfügung. Die Entwickler-Plattform galt bisher als unabhängig. Microsoft wird GitHub für knapp 7,5 Milliarden US-Dollar kaufen. Damit ist nicht jeder einverstanden. Auf mehreren einschlägigen Seiten wurde dagegen lautstark protestiert. GitHub könnte seine Unabhängigkeit verlieren. Microsoft könnte die Entwickler-Plattform für eigene Zwecke umwandeln. Gegen den Kauf von GitHub wurde bereits eine Petition gestartet. GitHub ist auch dafür bekannt, dass viele Krypto-Entwickler eigene Programmcodes über die Plattform zur Verfügung stellen, weil die Plattform viele Nutzer erreicht und gleichzeitig die jeweils aktuelle Version eines Quellcodes veröffentlicht werden kann.

Microsoft wird GitHub aufkaufen.

Ripple startet University Blockchain Research Initiative (UBRI)

Ripple stellt weltweit nicht nur die eigene Technologie Banken zur Verfügung, sondern engagiert sich nun auch im Bildungsbereich. Die Entwickler der Kryptowährung starteten jetzt die University Blockchain Initiative (UBRI). UBRI zielt darauf ab, Dozenten, Studenten und Fakultäten gezielt zu fördern, denn speziell im jüngeren, akademischen Milieu steigt das Interesse an der Blockchain-Technologie und Kryptowährungen enorm. Ripple wird insgesamt 50 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellen, um weltweit renommierte Universitäten in der Forschung, der Entwicklung und Innovation von Kryptowährungen, Blockchains und Co. zu fördern. Die Entwickler von Ripple schaffen sich durch diesen Schritt einen eigenen Nachwuchs. Insgesamt werden weltweit 17 Universitäten unterstützt werden.

Trotz Verbot: “ICO” in China

In China veranstaltete die Zhayoun Group, ein Unternehmen, das im Gesundheitswesen tätig ist, ein inoffizielles ICO. das ICO wurde am 8. April 2018 gestartet. Insgesamt wurden 170 Millionen Token mit dem Namen “Trillion Gold Cloud” verkauft, wovon 10 % öffentlich verkauft wurden. Durch das ICO wurden 18 Millionen US-Dollar eingesammelt. Genau genommen handelte es sich bei diesem ICO um eine Art Ponzi-Scheme. Diejenigen, die früh Tokens erwarben, erhielten einen höheren Bonus, als diejenigen, die später einstiegen. Dabei galt das Prinzip: Investoren bekamen nur einen Bonus, wenn sie weitere Mitglieder anwarben. Je später ein Investor einstieg, desto mehr Mitglieder musste er anwerben, um einen hohen Bonus zu erhalten.

Das war es wieder von uns. Schauen Sie morgen wieder vorbei!

Zusammenfassung
Datum
Review von:
Krypto Nachrichten
Bewertung
51star1star1star1star1star
Weitere spannende Themen ...