Veröffentlicht: 01.06.2018

Der Krypto Tagesrückblick vom 31.05.2018

Liebe Leser, der Krypto Tagesrückblick informiert Sie leicht verständlich über wichtige Neuigkeiten rund um die Krypto-Welt. Wie an jedem Freitag haben wir hier unseren Krypto Tagesrückblick für Sie zusammengefasst:

Zwei kanadische Banken gehackt

Vor Kurzem wurden in Kanada zwei Banken gehackt: die Simplii Financial und die Bank of Montreal. Während der Simplii Financial 40.000 Kundendaten entwendet wurden, waren es bei der Bank of Montreal 50.000 Kundendaten. Die Erpresser verwendeten für ihre Cyberattacke eine Spear-Pishing-Attack. Sie forderten als Lösegeld eine Millionen US-Dollar in Ripple (XRP). Der Country Manager von Darktrace, einer Cybersicherheitsfirma, David Masson, sagte, dass es sich in beiden Fällen um dieselben Hacker gehandelt haben muss. Zur selben Zeit beschwerten sich auf Twitter Nutzer über die schlechten Sicherheitsvorkehrungen bei den kanadischen Banken. Sie würden bloß fünfstellige PINs verwenden und keine Zwei-Faktoren-Authentifizierung anbieten. Die Banken waren dazu in der Lage, die betroffenen Konten abzuschalten, wodurch den Hackern das Druckmittel entzogen wurde.

TRON (TRX)-Transfer ins eigene Netzwerk hat begonnen

Am 31. Mai um 12:00 Uhr morgens hat TRON (TRX) damit begonnen, die eigene Plattform zu beziehen. Dabei werden Daten von der Ethereum-Plattform ins eigene Netzwerk übertragen. Zuvor wurde das Tron Mainnet gestartet. Insgesamt werden Tron-Token im Wert von vier Milliarden US-Dollar übertragen. Die Token werden zwischen dem 21. und dem 24. Juni transferiert. Bis dahin befindet sich das Mainnet noch in der Beta-Phase, wodurch Entwickler die Möglichkeit bekommen, Wallets und Browser zu konfigurieren. Die Entwickler der Tron-Plattform bezeichnen den 25. Juni als „Independence Day“, weil dann der Genesis Block erzeugt wird. In manchen Kreisen wird TRON als „Ethereum-Killer“ angesehen.

Gestern startete TRON (TRX) das eigene Mainnet.

Huobi plant Expansion nach Brasilien

Huobi ist die drittgrößte Krypto-Börse der Welt. Innerhalb des letzten Tages verarbeitete sie ein Handelsvolumen von 1,1 Milliarden US-Dollar. Die Krypto-Börse wird ihre Operationen nach Brasilien erweitern. Zu diesem Zwecke wurden Marketingmaßnahmen in Brasilien ergriffen. Zudem sucht Huobi in São Paulo neue Mitarbeiter für die neue Zweigstelle. Über LinkedIn werden außerdem ein Chief Compliance Officer und ein Digital Marketing Manager für die neue Zweigstelle gesucht. Die beiden Stellen sollen sicherstellen, dass die Operationen der Krypto-Börse korrekt ausgeführt werden und die Marke ausreichend gut beworben wird. Brasilien ist ein Land, in dem die Anzahl der Krypto-Investoren innerhalb der letzten zwei Jahre stark angestiegen ist.

Österreich: Invia GmbH muss vorläufig Betrieb einstellen

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat der Invia GmbH verboten, weiterhin Geschäfte zu betreiben. Das Unternehmen wurde am 29.05.2018 dazu aufgefordert, jegliche Aktivitäten mit sofortiger Wirkung einzustellen. Das Unternehmen sei weder beaufsichtigt noch konzessioniert, so die Finanzmarktaufsichtsbehörde. Die Invia GmbH steht außerdem im Verdacht, einen Alternativen Investmentfonds (AIF) zu betreiben. Das Unternehmen hat bis vor Kurzem sogenanntes „Active Managed Mining“ angeboten. Dabei wählten Kunden selbst nicht aus, welche Kryptowährungen gemint werden. Das hatte das Unternehmen für sie übernommen. Gewinne wurden dann in Ethereum oder Bitcoin ausgeschüttet. Wie sich der Sachverhalt weiterentwickelt, wird sich noch zeigen. Bisher wirft der Sachverhalt kein gutes Licht auf den Cloudmining-Anbieter.

Das war es wieder von uns. Das Krypto Magazin wünscht Ihnen einen guten Start ins Wochenende!

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 

Weitere Artikel zum Thema

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

Tether klettert auf Platz 4

Der Bitcoin Kalender ist da!

CryptoBridge schließt – Das Ende dezentraler Börsen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.