Der Kryptowochenrückblick - Europäische Zentralbank arbeitet an Lösung für Krypto-Datenlücke

Datum: 10.08.2019 / 23 mal gelesen

Wochenrückblick - Einführung

Lieber Leser, diese und weitere spannende Krypto-News der Woche haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst:

Die EZB gab diese Woche in einer Mitteilung bekannt, dass sie an einer Verbesserung der Überwachung von Krypto-Trading arbeite. Dies betreffe sowohl on-, als auch off-chain Transaktionen. Zum einen wolle die EZB die tatsächlichen Risiken von Kryptowährungen im Bezug auf Verbraucherschutz und Finanzstabilität überprüfen. Zum anderen plant diese Lösungen, zur besseren Prognose und Datenanalyse von Krypto-Daten. Dies solle dazu dienen, Risiken besser zu steuern. Eine besondere Herausforderung stelle dabei bisher sowohl die Quantität, als auch die Qualität von verwendbaren Daten dar. Zu diesem Zwecke sollen Lösungen zur Schließung der Datenlücke entwickelt werden.

Bitpanda erreicht 43 Mio. € bei IEO

Österreichs Kryptobörse Bitpanda startete ein Initial Exchange Offering und sammelte dabei rund 43 Millionen Euro. Plan der Kryptobörse ist es, ihre Dienste in mehr als 54 Ländern weltweit anzubieten und dabei den Handel von unter anderem Bitcoin, Ethereum, Tether, Ripple und dem plattformeigenen Token Bitpanda Ecosystem Token (BEST) anzubieten.

Halter des BEST Token erhalten 25% Rabatt auf Handelsgebühren, sowie bevorzugten Zugang zum Bitpanda-Launchpad. Insgesamt wurden nur die Hälfte der Token herausgegeben, die andere Hälfte hält Bitpanda selbst. Des Weiteren erfolgt ein Token-Burn von 25% der Token pro Quartal.

IOTA Foundation bietet Stipendien für Entwickler an

Die Kryptowährung rund um das Internet of Things, IOTA, schrieb vor mehrere Stipendien für Programmierer aus, die sich mit Krypto-Projekten und dem IOT beschäftigen. 154.000 Euro gingen bereits an die „TangleKit Gbr“, einem Team bestehend aus drei jungen Entwicklern, die eine IOTA Fullnode namens Hornet entwickelt haben. Hornet soll es ermöglichen, dass IOTA Nodes auch für Endgeräte wie das Rasperry Pi verfügbar sind.

56.000 Euro gingen an einen Entwickler mit seinem Projekt „AION“. Dabei handelt es sich um eine Open Source Methode zur Verwaltung von IRI, IOTA Reference Implementation. Weitere 7.000 US-Dollar erhielt ein Software-Entwickler, der am Trinity Wallet mitarbeitete.

Diebesgut aus Binance-Hack wird auf Chipmixer gewaschen

Rund 7000 Bitcoin im Wert von 80 Millionen US-Dollar wurden im Mai dieses Jahres von der Kryptobörse Binance gestohlen. Das gestohlene Diebesgut wird derzeit von den Hackern über Chipmixer gewaschen. Dabei handelt es sich um ein Tool, welches nicht-private Münzen in private Münzen transferiert. Dies geschieht durch das „mixen“ mit anderen Münzen, wodurch die ursprüngliche Quelle nicht mehr ermittelt werden kann. Das Crypto Capital Flow Unternehmen Clain, welches in Luxemburg ansässig ist, untersuchte die auffällige Bewegung von großen Bitcoin Volumen auf Chipmixer. Ein Untersuchungsteam des Unternehmens fand bereits heraus, dass eine Gesamtmenge von 5300 Bitcoin in Fondclustern gehalten wird, wovon 183 Bitcoin als Hackerfond identifiziert und 814 weitere als wahrscheinliche Hackerfonds eingestuft wurden.

Daimler kooperiert mit Commerzbank für Blockchain-Projekt

Der Automobilkonzern Daimler kündigte ein Projekt an, welches LKW-Fahrern zukünftig Tankvorgänge deutlich erleichtern und zusätzlich den Tankkartenbetrug verhindern soll. Dieses Projekt wurde auf Basis der Blockchain-Technologie entwickelt und ermöglicht automatisiertes Kommunizieren des LKW mit anderen Maschinen, wie etwa der Zapfsäule einer Tankstelle.

Konkret soll der LKW mit einer Truck-ID ausgestattet werden, mit Hilfe der LKW in dem gesamten System identifiziert werden kann. Bezahlvorgänge werden automatisch durchgeführt und protokolliert. Der Fahrer hat somit weniger Administrationsaufwand. Ein Daimler-Sprecher kündigt an, dass das System zukünftig vor allem in Kombination mit autonomen Fahren gut kombinierbar und ausbaubar sei. Für die Abwicklung der Bezahlvorgänge wurde die Plattform Corda herangezogen, welche es ermöglicht, dass die Tankstellenbetreiber ihr Geld über die Commerzbank einfordern können.

Ähnliche Artikel

...
Krypto Zinsen Vergleich

Krypto Zinsen Vergleich Kryptowährungen bieten inzwischen zahlreiche Möglichkeiten, um Zinsen zu verdienen. Eine der gängigsten Methoden ist das "S...

...
Kryptowährungen handeln

Vorteile und Nachteile gegenüber dem reinen Halten von Coins Kryptowährungen haben in den letzten Jahren immer mehr an Popularität gewonnen und vie...

...
Impermanent Loss Rechner

So berechnet man beim Liquidity Providing seinen Impermanent Loss Liquidity Providing ist eine beliebte Methode, um in Kryptowährungen zu investieren...

Zusammenfassung des Artikels

Die Europäische Zentralbank (EZB) arbeitet an einer verbesserten Ãœberwachung von Kryptowährungstransaktionen, wobei Österreichs Kryptoböse Bitpanda 43 Millionen Euro durch ein Initial Exchange Offering einsammelte. Die IOTA Foundation vergebene Stipendien an Entwickler sowie Diebesgut aus Binance-Hack wird auf Chipmixer gewaschen. Daimler kooperierte mit Commerzbank für ein Blockchain-Projekt, um den Tankvorgang von LKW-Fahrern zu erleichtern und Betrug zu verhindern.

Newsletter

...

Krypto Trading lernen

Lerne Schritt für Schritt mit Alexander Weipprecht vom Krypto Magazin wie Krypto Trading funktioniert. Im Videokurs erhältst du eine einfache Anleitung und Einführung in knapp 4 Stunden Kursmaterial. Im besten Fall kannst du bereits nach Abschluss des Kurses die Kosten des Kurses wieder erwirtschaften.