Facebook Pay kommt!

13.11.2019 17:45 479 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Facebook Pay ermöglicht Nutzern das Senden und Empfangen von Geld direkt über Messenger-Apps.
  • Die Integration von Facebook Pay könnte zukünftig das Bezahlen mit Coins auf der Plattform erleichtern.
  • Wallets könnten mit Facebook Pay verknüpft werden, um eine sichere und schnelle Zahlungsabwicklung zu gewährleisten.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Facebook führt Bezahldienst ein

Facebook kündigt den Bezahldienst Facebook Pay an. Der Dienst soll in sämtliche Facebook-Apps integriert werden. Es scheint so, als würde Facebook nicht auf Libra warten, sondern mehrere Eisen ins Feuer werfen. Dies könnte sich als schlauer Schachzug entpuppen. Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Geschehnisse.

Das ist Facebook Pay

Der Bezahldienst Facebook Pay ist ein Zahlungssystem, das Kreditkarten, Debitkarten und PayPal als Bezahlmethoden verwendet. User können mit dem Zahlungssystem Geld transferieren, Geschäfte tätigen und Spenden veranlassen. Der Service soll in den USA bereits in dieser Woche erscheinen. Zunächst können User den Dienst auf Facebook und im Messanger in Anspruch nehmen. Ein genauer Zeitplan für die Integration in andere Messanger-Dienst steht bis dato aus.

Pro- und Contra-Aspekte bei der Einführung von Facebook Pay

Pro Contra
Bequeme Zahlung innerhalb der Facebook-Plattform Mögliche Datenschutzbedenken
Einfache Integration mit existierenden Facebook-Diensten Starke Abhängigkeit von einer Plattform
Könnte grenzüberschreitende Transaktionen erleichtern Risiko einer Zentralisierung der Finanzaktivitäten bei einem großen Technologieunternehmen
Kostenlos für persönliche Transaktionen Mögliche Änderungen in der Preispolitik in Zukunft

Antwort auf Gegenwind

Antwort auf Gegenwind

Die Veröffentlichung von Facebook Pay könnte eine Antwort auf die möglichen Regulationen gegenüber Libra darstellen. Facebook war in den vergangenen Monaten immer wieder auf Gegenwind seitens der Behörden gestoßen. Erst gestern äußerte sich Christian Catalini, seinerseits Mitbegründer und führender Ökonom von Calibra, auf einer Fin-Tech-Konferenz in Singapur zu der Debatte. Dabei ging er speziell auf die Zentralbanken ein: „Uns war von Anfang an klar, dass die Zentralbanken irgendwann eigene Varianten der digitalen Währungen herausgeben werden und wir wollten, dass dieses System zukunftssicher ist.“

Facebook setzt auf mehrere Pferde

Die Veröffentlichung zeigt, dass Facebook nicht alles auf eine Karte setzt. Nachdem Libra auf immer mehr Kritik gestoßen war, könnte Facebook Pay einen erfolgreichen Ausweg darstellen. Fraglich ist, ob die Veröffentlichung von Facebook Pay Auswirkungen auf den Libra-Start haben wird. Mehrere Institutionen äußerten ernsthafte Bedenken gegenüber Libra. Libra soll, trotz der Negativschlagzeilen der vergangenen Wochen, weiterhin im Jahr 2020 auf den Markt kommen.

PayPal und Stripe als Partner

PayPal und Stripe als Partner

Nach ersten Informationen soll Facebook Pay unabhängig von Libra funktionieren und mit Partnern wie PayPal und Stripe zusammenarbeiten. Interessant ist hierbei, dass PayPal das Libra-Projekt zuvor verlassen hatten. Libra-Chief Operating Officer Perez beruhigte die Gemüter und erklärte, dass der Absprung keinen Einfluss auf den Libra-Start haben werde: „Mit einem so großen Projekt und der Vision, die wir haben, macht der Start ein paar Quartale früher oder später keinen wirklichen Unterschied.“ Aktuell befinden sich keine Bankenpartner in der Libra Community.

Facebook Pay bald auch für Instagram und Whatsapp

Facebook Pay soll zukünftig für konzerneigenen Facebook-Apps wie Instagram und Whatsapp verfügbar sein. Wann der Dienst in Deutschland erscheint, ist bis dato unklar. Für die Nutzung müssen die User ihr Facebook-Konto mit der Kreditkarte oder PayPal verknüpfen.

Mehrere Wege

Mehrere Wege

Facebook verfügt über ca. 1,9 Milliarden aktive Nutzer weltweit. Aktuell sieht es danach aus, als würde Facebook mehrere Wege gehen, um den Markt der Zahlungsdienstleister aufzumischen. Dabei könnte sich die stille Entwicklung von Facebook Pay als Geniestreich herausstellen. In den letzten Monaten lag der Fokus der Öffentlichkeit ganz klar auf Libra, während man im Hintergrund an neuen Technologien arbeitete. Wichtig ist hierbei, dass Facebook Pay und Libra gänzlich unabhängig voneinander sind. Die Calibra-Wallet ist ausschließlich für das Libra-Projekt gedacht und Facebook Pay stützt sich auf bekannte Technologien, unabhängig von der Blockchain.


FAQ zu Facebook Pay

Was ist Facebook Pay?

Facebook Pay ist ein Zahlungsmechanismus, der von Facebook entwickelt wurde, um Zahlungen auf Facebook, Messenger, Instagram und WhatsApp zu ermöglichen.

Wie verwende ich Facebook Pay?

Facebook Pay kann in den Einstellungen der Facebook App oder Website eingerichtet werden. Danach kann es als Zahlungsoption beim Checkout auf unterstützenden Plattformen genutzt werden.

Ist Facebook Pay sicher?

Facebook versichert, dass Facebook Pay sicher ist. Es benutzt Verschlüsselung um Karten- und Bankdaten zu schützen und versichert, dass Karteninformationen sicher gespeichert werden.

Welche Zahlungsmethoden werden mit Facebook Pay unterstützt?

Facebook Pay unterstützt die meisten gängigen Kredit- und Debitkarten sowie Paypal.

Kann ich Facebook Pay auch außerhalb von Facebook nutzen?

Derzeit ist Facebook Pay hauptsächlich auf Facebook und den zugehörigen Apps nutzbar. Es ist nicht als eigenständige App oder als Integration mit Nicht-Facebook-Diensten verfügbar.

Keine Anlageberatung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Die Inhalte dieser Website dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung der Leser*innen und stellen keine Anlageberatung und keine Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Inhalte dieser Website geben ausschließlich unsere subjektive, persönliche Meinung wieder.

Die Leser*innen sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu den Inhalten dieser Website eine eigene Meinung zu bilden und sich professionell und unabhängig beraten zu lassen, bevor sie konkrete Anlageentscheidungen treffen.

Wir berichten über Erfahrungswerte mit entsprechenden Anbietern und erhalten hierfür gemäß der Partnerkonditionen auch Provisionen. Unsere Testberichte basieren auf echten Tests und sind auch via Screenshot dokumentiert. Ein Nachweis kann jederzeit eingefordert werden.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Facebook hat gerade seinen neuen Bezahldienst Facebook Pay angekündigt, der in verschiedene Facebook-Apps integriert werden soll und Kreditkarten, Debitkarten und PayPal als Bezahlmethode akzeptiert. Dadurch können User Geldtransferieren, Geschäfte tätigen und Spenden veranlassen.

10 wichtige Fragen zu Ethereum
10 wichtige Fragen zu Ethereum
YouTube

Willkommen zu unserem neuesten Video, in dem wir uns tiefgehend mit Ethereum befassen, einer der führenden Kryptowährungen und Plattformen für dezentralisierte Anwendungen.

...
Bitcoin mit PayPal kaufen bei Bitpanda

Jetzt sicher und schnell via PayPal Bitcoin bei Bitpanda kaufen. Richte dir noch heute einen Sparplan für Bitcoin und andere Kryptowährungen ein.

Werbung

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über Facebook Pay und wie es funktioniert. Es ist wichtig, die Grundlagen zu verstehen, bevor Sie es nutzen.
  2. Überprüfen Sie die Sicherheitsfunktionen von Facebook Pay. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Ihre Transaktionen sicher sind.
  3. Vergleichen Sie die Gebühren von Facebook Pay mit anderen Zahlungsdiensten. Es kann sein, dass andere Dienste günstiger sind.
  4. Stellen Sie sicher, dass Sie eine stabile Internetverbindung haben, bevor Sie Facebook Pay nutzen. Transaktionen können fehlschlagen oder verzögert werden, wenn die Verbindung schlecht ist.
  5. Betrachten Sie die Vor- und Nachteile der Nutzung von Facebook Pay im Vergleich zu anderen Zahlungsdiensten. Es könnte sein, dass andere Dienste besser zu Ihren Bedürfnissen passen.