Veröffentlicht: 28.10.2019

Gründe für den Bitcoin-Pump

Warum explodierte der BTC-Kurs?

Der Bitcoin hat einmal mehr gezeigt, wie volatil der Kryptomarkt ist. Nachdem die Nr.1-Kryptowährung lange Zeit an der 8000 USD-Grenze verharrte, wurde die 10000 USD-Grenze am 25. Oktober beinahe spielerisch überschritten. Aktuell sieht es danach aus, als würde wieder ein wenig Ruhe am Kryptomarkt einkehren. Doch diese könnte sich als trügerisch entpuppten. Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Geschehnisse.

Was steckt hinter dem Aufwärtstrend?

Der plötzliche Bull Run kam für viele User überraschend. Mehrere Analysten hatte zuvor einen Dump in Richtung 6000 USD prognostiziert und die gescheiterten ETF´s sorgten für eine negative Stimmung im Kryptospace. Jedoch zeigte der Bitcoin einmal mehr, wie unberechenbar er ist. Neben dem Hype über einen neuen Bull Run, rätselten die User über die Hintergründe der Kursexplosion.

China

Am 25. Oktober äußerte sich das chinesische Staatsoberhaupt Xi Jingping positiv in Bezug auf die Blockchain-Technologie und deren Vorteile. Xi ist der Meinung, dass die Fokussierung auf den Blockchain-Sektor Chinas internationalen Einfluss weiter ausbauen könne. Dabei bezog er sich in erster Linie auf die wirtschaftlichen Aspekte. Für viele User ist dies der Grund für den extremen BTC-Anstieg von über 30 Prozent. In der Historie sorgten Meldungen aus China immer wieder für starke Kursreaktionen am Kryptomarkt. Forderungen nach Regulierungen oder ICO-Verbote waren oftmals Vorboten für langfristige Talfahrten, während positive News aus China schon für so manchen Bull Run verantwortlich waren.

Whales am Werk?

Eine andere Theorie verdächtigt die Bitcoin Whales. Wie gewohnt kursierten die Whale Gerüchte schnell im Kryptospace. Der Ausdruck „Bitcoin Whale“ ist ein fester Bestandteil in dem Vokabular der Krypto-User. Dabei handelt es sich um die Big Player der Kryptoszene, die auf ein riesiges Walletvermögen zurückgreifen können. Normalerweise versuchen die meisten Whales verdeckt, und in Absprache mit der großen Kryptobörsen, zu operieren, um unerkannt zu bleiben und den BTC-Kurs nicht zu beeinflussen. Trotzdem decken sogenannte Whale Watcher immer wieder riesige Whale Bewegungen auf.

Keine Beweise

Die größten bekannten Bitcoin Whales sind die großen BTC-Investmentfonds wie Pantera Capital oder Falcon Global Capital. Doch es gibt auch Whales, die sich durch ihr enormes Vermögen einen Vorteil in Hinblick auf die Kursmanipulation verschaffen. Dabei verfolgen Wale häufig das Ziel, große Mengen BTC zu einem niedrigen Kurs zu erwerben, um diese kurze Zeit später für einen höheren Preis zu verkaufen.

Ein Blick auf den Kurs

Aktuell scheint sich die Lage am Kryptomarkt abgekühlt zu haben und der Bitcoin pendelt sich bei einem Kurs von ca. 9400 USD ein. Die Gesamtmarktkapitalisierung liegt dabei weiterhin bei ca. 250 Mrd. USD, der Dominanz Index steht bei ca. 68 %. Viele Trader achten auf die Relation zwischen dem Bitcoin und den Altcoins, um den Gesamtmarkt einzuordnen. Hierzu empfiehlt sich ein Blick auf den sogenannten Dominanz-Index. Dieser zeigt, wie viel Geld der Gesamtmarktkapitalisierung im Bitcoin steckt. Im Jahr 2019 liegt dieser weitestgehend bei über 60 %. Nach dem rasanten Wochenende scheint es zum Wochenstart ruhiger zu werden. Jedoch könnte die Ruhe nur eine kurze Momentaufnahme sein, bevor der BTC erneut die magische 10000 USD-Grenze testet. Eines dürfte jedoch sicher sein: Uns erwarten spannende Wochen im Kryptospace!

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 
Weitere Artikel zum Thema

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

Tether klettert auf Platz 4

Der Bitcoin Kalender ist da!

CryptoBridge schließt – Das Ende dezentraler Börsen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.