Kehrwende an der 10000 USD-Marke! Korrektur vorbei?

07.09.2020 23:21 431 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Bitcoin zeigt Stärke, indem er sich an der 10.000 USD-Marke behauptet, was auf ein mögliches Ende der Korrektur hindeuten könnte.
  • Anleger zeigen zunehmendes Vertrauen, da die Handelsvolumina steigen und die Stimmung auf den Märkten sich verbessert.
  • Technische Analysten beobachten wichtige Indikatoren wie den Moving Average, um zu bestätigen, ob die Trendwende nachhaltig ist.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Bullen können fünfstelligen USD-Bereich halten

Nichts für schwache Nerven: Die Unterstützung an der magischen Grenze wackelt am Montag, fällt aber nicht. Damit kann sich die Nr.1-Kryptowährung zumindest vorerst über der psychologischen Grenze halten. Doch wie geht es nun weiter? Handelte es sich bei dem Dump um eine überfällige Korrektur oder bäumen sich die Bären in den kommenden Stunden erneut auf? Und was machen die Altcoins? Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse im Krypto-Space.

Bitcoin testet wichtige Supportlinie

Zum Zeitpunkt des Artikels steht der Marktprimus bei einem Kurs von 10184 USD, was einem Tagesminus von 0,76 % entspricht. Nach dem Fall unter den Widerstand bei 10200 USD bewegte sich das digitale Gold zügig auf die magische 10000 USD-Marke zu. Jedoch mussten die Bären hier nach wenigen Stunden die Segel streichen. Aktuell sieht es danach aus, dass dieses Unterstützungslevel stark genug ist, um die Abverkäufe abzuwehren. Trotzdem steht ein 7-Tages-Verlust von ca. 2000 USD zu Buche. Nach oben liegen die nächsten Widerstände nun bei 10200 USD und 10400 USD. Ein 24 Std.-Volumen von ca. 37 Mrd. USD spiegelt das Interesse der Anleger wider.

Pro und Contra Argumente für eine Kehrwende an der 10.000 USD-Marke bei Kryptowährungen

Argumente Pro "Kehrwende an der 10000 USD-Marke" Contra "Kehrwende an der 10000 USD-Marke"
Marktvolatilität Die extreme Volatilität der Märkte kann als Anzeichen für eine anstehende Kehrtwende gesehen werden. Die Volatilität kann aber auch bedeuten, dass der Markt unsicher und instabil bleibt.
Wirtschaftliche Indikatoren Einige Wirtschaftsindikatoren weisen auf eine Erholung hin. Andere Indikatoren signalisieren weiterhin eine Rezession bzw. Stagnation.
Inflationsdruck Ein erhöhter Inflationsdruck könnte das Interesse an alternativen Anlagen wie Kryptowährungen ankurbeln und den Preis treiben. Hoher Inflationsdruck kann aber auch zu wirtschaftlichen Instabilitäten führen und Risikoanlagen wie Kryptos unattraktiv machen.

Was machen die traditionellen Märkte?

Was machen die traditionellen Märkte?

In der vergangenen Woche sahen viele Experten eine steigende Korrelation zu den großen Aktienindizes. Jedoch halten die Bullen dem Downtrend am Montag Stand, während die traditionellen Märkte erneut Verluste hinnehmen müssen. So fällt der S&P 500 um 0.81 % und der Down Jones Industrial um 0,56 %. Gut möglich also, dass die steigende Volatilität wie ein Multiplikator auf den Abprall an der 12000 USD-Marke wirkte. Dieses Phänomen konnten wir in den Vormonaten bereits mehrfach an der 10000 USD-Grenze beobachten.

Was machen die Altcoins?

Die alternativen Assets leiden auch zu Beginn der neuen Woche unter den Nachwehen des Abwärtstrends. Ethereum (- 1,92 %) musste in den vergangenen Tagen einen 10 Mrd. USD-Rückgang der Marktkapitalisierung verzeichnen. Aktuell steht der Smart Contract-Coin bei einem Kurs von 348 USD. Jedoch deuten viele Trader die Chartentwicklung als positiv, nachdem ETH am Freitag nur haarscharf an der 300 USD-Grenze vorbeischrammte.

Ein Blick auf die Top 10

Ein Blick auf die Top 10

Der Vorsprung von Tether auf Ripple wächst und wächst. Damit sichert der größte Stable Coin seine Podiumsposition, während der „Bitcoin der Banken“ bei einem Preis von 0,23 USD stagniert. Weiter hinten festigt Chainlink Rang 5 in den Krypto-Charts. Polkadot rangiert mit einer Market Cap von ca. 3,8 Mrd. weiterhin auf Position 7. Am Montag liegt der BTC Dominanz Index bei einem Wert von 57,4 %. Demnach befinden sich ca. 188 Mrd. USD von 328 Mrd. USD in BTC-Investments.


Häufig gestellte Fragen zu "Kehrwende an der 10000 USD-Marke! Korrektur vorbei?"

Was bedeutet die Kehrwende an der 10000 USD-Marke?

Die Kehrwende an der 10000 USD-Marke bedeutet, dass der Preis eines bestimmten Vermögenswertes, der zuvor diesen Betrag nicht überschreiten konnte, nun dazu in der Lage ist.

Ist die Korrektur vorbei?

Ob die Korrektur vorbei ist, kann nicht eindeutig bestimmt werden und hängt von vielen Faktoren ab. Es ist wichtig, die Marktsignale zu beobachten und ggf. einen Finanzberater zu konsultieren.

Wie kann ich die Kehrwende verfolgen?

Die Kehrwende kann man am besten durch regelmäßiges Verfolgen der Finanznachrichten und Analyse der Vermögenswert-Chart verfolgen.

Kann ich jetzt investieren?

Ob Sie investieren sollten oder nicht, hängt von Ihrer finanziellen Situation, Ihrem Risikoprofil und weiteren individuellen Faktoren ab. Es ist ratsam, einen Finanzberater zu konsultieren, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Was sollte ich bei einer Korrektur tun?

Bei einer Korrektur ist es im Allgemeinen ratsam, Ruhe zu bewahren und keine voreiligen Entscheidungen zu treffen. Wieder gilt: Beratung durch einen Finanzexperten kann sehr wertvoll sein.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Bitcoin konnte seine Unterstützungsgrenze von 10.000 USD aufrechterhalten, aber der Tagesverlust beträgt 0,76 %. Die traditionellen Märkte entwickeln sich rückläufig, während die anderen Kryptowährungen ebenfalls unter Druck stehen. Tether hält sein Spitzenranking, während Polkadot auf Platz 7 verweilt. Der BTC-Dominanzindex liegt derzeit bei 57,4 %.

SINDBAD - Influencer Auswertung mit KI
SINDBAD - Influencer Auswertung mit KI
YouTube

Ein spannendes Projekt rund um das Thema Influencer Auswertung via KI um spannende Coin Investments zu finden.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Beobachte den Markt genau, bevor du eine Kauf- oder Verkaufsentscheidung triffst. Kurzfristige Marktschwankungen können trügerisch sein.
  2. Analysiere den Trend der letzten Tage und Wochen. Hat sich die Kryptowährung stabilisiert oder gibt es weiterhin starke Schwankungen?
  3. Berücksichtige, dass Kryptowährungen sehr volatil sind. Es ist durchaus möglich, dass die Korrektur noch nicht vorbei ist und die Coin erneut an Wert verliert.
  4. Nutze verschiedene Informationsquellen und versuche, ein möglichst vollständiges Bild von der aktuellen Marktsituation zu bekommen.
  5. Investiere nur Geld, das du im schlimmsten Fall verlieren kannst. Trotz aller Analysen und Vorhersagen bleibt ein Risiko.