Kraken CEO verweigert Auskunft von Daten an Bundesanwaltschaft

20.04.2018 10:10 411 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Kraken CEO beharrt auf dem Schutz der Privatsphäre der Nutzer und lehnt die Herausgabe sensibler Daten an die Bundesanwaltschaft ab.
  • Das Unternehmen verweist auf die strengen Datenschutzrichtlinien und die Notwendigkeit eines rechtskräftigen Beschlusses für die Datenfreigabe.
  • Die Weigerung, Daten preiszugeben, könnte zu rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Kraken und den Behörden führen.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein
Jesse Powell, CEO der Kryptobörse Kraken, gab bekannt, dass die Bundesanwaltschaft des Staates New York, versucht hatte, an Informationen des Unternehmens zu gelangen. Powell twitterte empört gegen dieses Vorgehen, schließlich waren die Regulierungen in New York der Grund dafür gewesen, wieso das Unternehmen 2015 seinen Standort nach Kalifornien verlagerte.

Kraken gegen Regulierungen in New York

Der New Yorker Generalbundesanwalt Eric Schneider hatte Unternehmensdaten von 12 Kryptobörsen verlangt, unter anderem die der Kryptobörse Kraken. Bei den geforderten Informationen handelte es sich um die Offenlegung des operativen Geschäftes, die Auskunft über die Verwendung von Bots, vorherrschende Interessenkonflikte, Netzausfälle und weitere wichtige Informationen der Unternehmen. Schneiderman äußerte, dass dies lediglich eine Maßnahme zugunsten des Verbraucherschutzes sei. Er hatte den Börsen eine zweiwöchige Frist auferlegt. Insgesamt seien es 34 Punkte gewesen, sagte Krakens CEO Jesse Powell. Er ist empört und hält diese Aktion für einen „plakativen Katzenbuckel“. Diese Metaphorik lässt sich mit dem Wolf im Schafspelz gleichsetzen. Seiner Meinung nach sei dies nur ein Vorwand, um in die Geschäfte der Kryptobörsen eingreifen zu können. Er twitterte, dass er keine Informationen weitergegeben habe oder weitergeben werde.

Krakens Flucht aus New York

2015 hatte das Unternehmen seinen Standort in New York verlassen. Grund dafür war die „BitLicense“. Eine Lizenz, die vom New York State Department of Financial Services ins Leben gerufen wurde. Sie ist Bestandteil der Regulierungsarbeit von Kryptobörsen im Bundesstaat New York. Die Reaktion der Börsen war damals so vehement gegen diese Lizenz, dass neben Kraken auch andere Kryptobörsen den Staat verlassen hatten. Krakens CEO fügte zu seiner Meldung hinzu, dass er den Staat nicht nur verlassen habe, weil er Krypto-Geschäfte nicht unterstütze, sondern ebenso, weil er eine generelle Antihaltung gegen die Entwicklung von Unternehmen wie seines, verspürt habe. Powell setzt mit seiner Reaktion ein Zeichen ganz im Sinne der Dezentralisierung.

Häufig gestellte Fragen zum Thema: "Kraken CEO verweigert Auskunft von Daten an Bundesanwaltschaft"

Warum hat der Kraken CEO die Datenanfrage der Bundesanwaltschaft verweigert?

Der Kraken CEO hat aus Datenschutzgründen die Auskunft von Daten an die Bundesanwaltschaft abgelehnt.

Kann die Bundesanwaltschaft die Daten trotzdem erhalten?

Die Bundesanwaltschaft könnte eine gerichtliche Anordnung erwirken, um die Daten zu erhalten.

Welche Auswirkungen hat das auf die Nutzer von Kraken?

Bislang hat dies keine direkten Auswirkungen auf die Nutzer. Jegliche Änderungen werden den Nutzern mitgeteilt werden.

Welche Daten wollte die Bundesanwaltschaft erlangen?

Es ist nicht genau bekannt, welche Daten die Bundesanwaltschaft angefragt hat. Dies kann von Kontoinformationen bis hin zu Transaktionsdaten variieren.

Was sagt die Bundesanwaltschaft dazu?

Die Bundesanwaltschaft hat noch keine offizielle Stellungnahme zu der Verweigerung abgegeben.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die Bundesanwaltschaft des Staates New York versucht, an Informationen von Kraken, einer Kryptoböse, zu gelangen. Jesse Powell, CEO der Börse, kritisiert dieses Vorgehen und erinnert an die weggelaufenen Unternehmen, nachdem die Regulierungen in New York eingeführt wurden.

Ethereum im Höhenflug: Warum ETH jetzt Bitcoin aussticht
Ethereum im Höhenflug: Warum ETH jetzt Bitcoin aussticht
YouTube

In der aktuellen Folge geht es im Schwerpunkt um die Entwicklungen bei der Kryptowährung Ethereum (EHT).

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informiere dich immer über die neuesten Nachrichten im Bereich Kryptowährungen, um auf dem Laufenden zu bleiben und fundierte Entscheidungen treffen zu können.
  2. Falls du Kunde bei Kraken bist, behalte die Situation genau im Auge. Mögliche rechtliche Probleme des CEO könnten Auswirkungen auf die Plattform haben.
  3. Schütze deine Coins immer, indem du sie in einer sicheren Wallet aufbewahrst und nicht auf der Börse lässt. So bist du weniger anfällig für mögliche Probleme oder Ausfälle der Börse.
  4. Falls du überlegst, Kraken zu nutzen, könnte es sinnvoll sein, die Entwicklungen abzuwarten, bevor du eine Entscheidung triffst.
  5. Erinnere dich daran, dass Kryptowährungen ein hochriskantes Investment sind und es immer wichtig ist, deine Investitionsentscheidungen auf gründlicher Recherche zu basieren.