Veröffentlicht: 30.10.2017

Bancor

Bancor

Bancor – Definition:

Die Bezeichnung Bancor steht für ein Protokoll, welches einen Standard für neue Kryptowährungen darstellt. Die neue Generation der Kryptowährungen wird Smart Tokens genannt.
Es handelt sich um eine Plattform, welche die Erstellung von Smart Tokens auf der Ethereum Blockchain ermöglicht. Smart Tokens werden entweder mit nur einer Währung auf Reserve oder mehreren Reserve-Währungen besichert. Hierzu zählen beispielsweise der hauseigene Bancor-Token oder Ethereum. Diese Reserve-Währungen werden in mittels Smart Contract eingefroren. Jeder Anwender kann die Konversationsrate beliebig hoch wählen.

Wozu dient Bancor?

Bancor erstellt also einen Service für einen Zentralbank-Smart-Contract. Bei diesem Vertrag ist die vorliegende Geldpolitik nicht nur vorhersehbar, sondern auch unveränderlich. Somit werden unterschiedliche Anwendungen möglich, die bisher in dieser Form noch nicht existieren.
Mit diesem Protokoll ist ein Blockchain-ETF realisierbar, welcher auf Etereum basierende Tokens nutzt unbd eine Basiswährung darstellt. Es ist machbar, einen Token zu erstellen, dessen Basiswert exakt 50 Prozent Golem und 50 Prozent Melon ausmacht. Die Erweiterung kann beliebig erfolgen. Somit kann ein einziger Token einer Vielzahl von Ethereum Standard-Token entsprechen. Es handelt sich hierbei um ERC20 Token.
Mit diesen Portfolio-Token ist ein Handel an Kryptobörsen umsetzbar. Anleger haben die Möglichkeit, ein diversifiziertes Krypto-Portfolio mittels Euro, Bitcoin oder Dollar zu erwerben. Es kann vorkommen, dass das Portfolio der Kryptowährung auf nur einem einzigen Token basiert.

Anwendungsbeispiele:

Weitere Fälle, in welchen dieses Protokoll zum Einsatz kommt, sind beispielsweise die Finanzierung eines Unternehmens mittels Crowdfunding oder der Tausch von Token, welcher dezentral geregelt wird. Ebenso können komplementäre Währungen generiert werden, um zum Beispiel Kunden zu binden.
Aus diesem Grund können Token oder Währungen mithilfe des Bancor-Protokolls erstellt werden, welche spezielle Zwecke erfüllen. Wichtig dabei ist, dass ein Gegenwert existiert, der nach Ende der Nutzung zurückgetauscht werden kann.
Hervorzuheben ist, dass Smart Tokens nicht immer ausgeschüttet werden, wenn es zu einer Einzahlung der Reserven kommt.

Weitere Artikel zum Thema

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

Tether klettert auf Platz 4

Der Bitcoin Kalender ist da!

CryptoBridge schließt – Das Ende dezentraler Börsen?

Kommentare sind geschlossen.