Veröffentlicht: 08.11.2017

Consensus Process

Consensus Process

Consensus Process

Kryptowährungen basieren auf einer dezentralen autonomen Organisation. Das heißt, dass sie von keiner höheren Stelle kontrolliert oder verwaltet werden. Dennoch muss auch in so einem System eine gewisse Verlässlichkeit gewährleistet werden, um Betrug und Diebstahl zu verhindern. Deshalb werden alle Transaktionen innerhalb des Netzwerks in sogenannten Blockchains (Blockketten) gespeichert. Diese Blöcke liegen in einem dezentralisierten Netzwerk in einer Vielzahl von Kopien vor.

Um die Integrität der Blockchain aufrechtzuerhalten muss ein Konsens zwischen den verschiedenen Ketten herrschen. Das heißt, dass die verschiedenen Knotenpunkte untereinander über den Inhalt der Blöcke übereinstimmen müssen. Um diesen Konsens zu erreichen wird ein Consenus Process benötigt. Es gibt für diesen Prozess mehrere Modelle.

Die bekannteste Variante ist der Proof-of-Work, der unter anderem von Bitcoin verwendet wird. Bei diesem Verfahren wird eine Transaktion bestätigt und der Blockchain hinzugefügt, indem eine kryptografische Rechenaufgabe mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad von einem Teilnehmer innerhalb des Netzwerks gelöst wird. Diese Personen werden als Miner also „Bergbau-Arbeiter“ bezeichnet, denn für das Lösen und damit erweitern der Blockchain erhalten sie als Belohnung, die in diesem Prozess neu gebildeten Coins. Durch den steigenden Rechenaufwand ist dieses Verfahren, aber mittlerweile mit sehr hohem Rechenaufwand und dementsprechend hohem Energieverbrauch verbunden.

Eine andere Möglichkeit, die deutlich günstiger und energieschonender ist, ist der Proof-of-Stake Mechanismus. Hier gibt es kein Mining, es werden also keine neuen Coins generiert, da der Konsens nicht durch das Lösen von komplexen Rechenaufgaben erzielt wird. Bei diesem Modell werden Transaktionen von anderen Nutzern des Netzwerks entsprechend der Menge an Coins, die sie selbst besitzen bestätigt. Im Gegenzug erhält er jährlich Zinsen auf die Coins, die er besitzt. Ein Nachteil dieses Consensus Process ist, dass die Nutzer mit den meisten Coins bevorzugt werden und entsprechend mehr Umsätze erzielen können.

Ein dritte Möglichkeit des Consensus Process ist das vergleichsweise neue Hybrid-Modell von SwissCoin der eine Mischung aus Proof-of-Stake und Proof-of-Work verwendet und damit die Vorzüge beider Systeme vereint.

Weitere Artikel zum Thema

BAT: Nutzerzahlen auf Rekordniveau

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

Tether klettert auf Platz 4

Der Bitcoin Kalender ist da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.