Veröffentlicht: 03.11.2017

Difficulty

Difficulty

Difficulty

Bei der „Difficulty“ oder im Deutschen „Schwierigkeit“ handelt es sich um die Angabe des Schwierigkeitsgrades, mit der ein neuer Block zu hashen ist. Diese Schwierigkeit ist abhängig von der maximal erlaubten Hash-Anzahl eines Transaktionsblocks. Dabei gilt: je niedriger diese Anzahl, desto schwieriger ist das Erzeugen eines passenden Hashs.

Zudem korreliert die Schwierigkeit mit der verfügbaren Rechenleistung im Netzwerk, welche von den aktiven Minern zur Verfügung gestellt wird. Daraus resultiert, dass die Schwierigkeit bei einer hohen Nutzeranzahl steigt und bei einer niedrigen Nutzeranzahl fällt.

Insgesamt ist jedoch von einer steigenden Difficulty anzugehen, da Kryptowährungen eine hohe Popularität besitzen. Hierdurch kommt es zu einem höheren Aufkommen von Minern und einer steigenden Schwierigkeit. Zudem führt der technische Fortschritt zu einem rapiden Anstieg der Rechenleistung, sodass selbst bei einer konstanten Nutzeranzahl von einer höheren Rechenleistung auszugehen ist.

Insbesondere für kleine, private Miner ist deshalb langfristig der Beitritt in einen Mining-Pool oder der Erwerb von Cloud-Mining-Infrastruktur eine passende Alternative, um profitabel zu Minen. Des Weiteren sind die steigenden Kurse der Kryptowährungen zu beachten, welche ebenfalls zu einer steigenden Schwierigkeit aufgrund neuer User führen.

Weitere Artikel zum Thema

Ist das Bitcoin Halving schon im Kurs eingepreist?

Bitcoin Handelsvolumen erreicht Allzeithoch in Argentinien

BAT: Nutzerzahlen auf Rekordniveau

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.