Veröffentlicht: 02.11.2017

KYC-Verfahren

KYC-Verfahren

Definition

Die Abkürzung KYC steht für die englische Bezeichnung Know Your Customer und bedeutet auf Deutsch kenne deine Kunden.

Wozu dient das KYC-Verfahren?

Dieses Verfahren wird für Neukunden von Versicherungen und Kreditinstituten eingesetzt, um Geldwäsche zu verhindern. Bei dieser Legitimationsprüfung stellen diverse Finanzinstitute sicher, dass verschiedenste Informationen über die neuen Kunden eingeholt werden. Das KYC-Verfahren stellt eine vorgeschriebene Legitimationsprüfung bzw. eine Risikoprüfung in puncto Sorgfaltspflicht dar.

Finanzinstitute können ihre Kunden in Bezug auf deren Risikotoleranz und präferierte Investitionen besser kennenlernen. Ein weiterer Aspekt ist, dass sich das Institut vergewissern kann, ob der neue Kunde in diverse kriminelle Aktivitäten wie zum Beispiel Geldwäsche oder Betrug involviert ist. Dank diesem Verfahren kann nicht nur Terrorismus, sondern auch Wirtschaftskriminalität bekämpft werden.

Ohne dieses Verfahren würde das Finanzunternehmen ohne Absicht Teilnehmer dieser ungesetzlichen Aktivitäten sein und es könnten rechtliche Konsequenzen folgen.

Wie funktioniert das KYC-Verfahren?

Zahlreiche Finanzinstitute haben mittlerweile umfangreiche Richtlinie und spezielle KYC-Formulare, die dabei behilflich sind, Informationen zu den Kunden zu erhalten.
Damit ein Mindeststandard dieser Überprüfung gegeben ist, müssen mehrere Komponenten miteinbezogen werden. Einerseits stellt die Richtlinie der Kundenakzeptanz ein wesentliches Kriterium dar, andererseits ist das sogenannte Kundenidentifikationsverfahren bedeutsam. Neben der Überwachung von Transaktionsparametern zählt auch das Risiko-Management zu den wichtigsten Komponenten dieses Verfahrens. Ziel ist es, herauszufinden, ob der Kunde in ungewöhnliche bzw. kriminelle Aktivitäten verstrickt ist oder nicht. Mittels KYC wird nicht nur der Neukunde einer Überprüfung unterzogen, auch das Geschäftsmodell wird unter die Lupe genommen. Ebenso wird nachgeforscht, woher das Geld oder Kryptogeld stammt.

Schutzfunktion

Investmentberater haben Dank diesem Verfahren die Möglichkeit, die eingeholten Daten und Informationen für eine gezielte Verwaltung der Investitionen ihrer Kunden nutzen.
Das Verfahren Know Your Customer schützt also nicht nur den Kunden, sondern auch den Investmentberater, da klar definiert ist, welche Vorhaben akzeptabel sind und welche nicht.

Weitere Artikel zum Thema

BAT: Nutzerzahlen auf Rekordniveau

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

Tether klettert auf Platz 4

Der Bitcoin Kalender ist da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.