Veröffentlicht: 03.06.2018

Neue IBM Patente: geprüfte Blockchain Checkpoints

Am 31. Mai 2018 reichte IBM zwei Patente ein. Die IBM Patente beschreiben überprüfbare Checkpoints. Die Checkpoints sollen es Unternehmern ermöglichen, Regulationsstandards zu erfüllen und Daten auf der Blockchain zu verifizieren und zu speichern.

Die IBM Patente beschreiben ein System, über das die Integrität der Blockchain bestätigt werden kann. Gleichzeitig beweist das System, dass die Blockchain zu bestimmten Zeitperioden bestimmten Überprüfungen bestanden hat. Derartige Überprüfungen sind in einem rechtlichen Sinne wichtig, wenn die Blockchain innerhalb eines gesetzlich definierten Rahmens eingesetzt wird. Im Klartext heißt das: Regierungen könnten über dieses Blockchain-System sehr schnell nachvollziehen, ob Regulierungen eingehalten wurden oder nicht. Beide IBM Patente wurden am 31. Mai 2018 eingereicht.

Das erste Patent definiert den Terminus „Checkpoint“. Im Grunde bezeichnet der Terminus nichts anderes, als einen Konsens zwischen Nodes zu einem definierten Zeitpunkt. Das heißt, wenn um 0:00 Uhr alle Nodes des Blockchain-Netzwerkes, den Protokollregeln folgend, zu dem Schluss kommen, dass ein Zugriff auf die Blockchain „rechtens“ ist, dann entsteht ein Checkpoint. Das bedeutet, dass alle Nodes in einer Art komprimierten Version die gesamte Blockchain in einem Hashwert darstellen und zur selben Zeit alle auf denselben Hashwert kommen. Im Grunde heißt das, dass alle Blöcke der Blockchain ab dem Genesis-Block, dem ersten Block einer Blockchain, überprüft und miteinander abgeglichen werden.

IBM Patente – Die Checkpoints dienen als Referenzpunkte

Im zweiten Patent wird beschrieben, dass Unternehmen, die auf die Blockchain zugreifen wollen, frühere Checkpoints als Referenzwert nutzen können. Nachdem ein Checkpoint erstellt wurde, können sie zur Überprüfung der aktuellen genutzt werden. Dadurch können Unternehmen jegliche Checkpoints miteinander vergleichen, wobei bei einer Überprüfung alle getätigten Transaktionen der Blockchain erneut überprüft werden. Das bietet Unternehmern eine besonders sichere Blockchain-Umgebung. Das passt in das Hyperledger-Konzept von IBM. Über das Projekt will IBM Open-Source Blockchain-Lösungen für Unternehmen bereitstellen. IBM spezialisierte sich auf die Entwicklung von Skalierungslösungen für Blockchains, Auditierung und Lieferketten-Management. Die IBM Patente sind die neuste Innovation des Unternehmens.

Quelle:

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 

Weitere Artikel zum Thema

BAT: Nutzerzahlen auf Rekordniveau

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

Tether klettert auf Platz 4

Der Bitcoin Kalender ist da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.