Veröffentlicht: 23.05.2018

Nutzen Russland und der Iran Kryptowährungen, um Sanktionen zu umgehen?

Russland und der Iran müssen sich gegen die USA mit Sanktionen verantworten. Bei einem Treffen in Moskau zwischen dem iranischen und dem russischen Vorstandsvorsitzenden der jeweiligen Wirtschaftskomitees wurde über die Vorteile der Dezentralisierung von Kryptowährungen zum Zwecke staatlicher Transaktionen diskutiert.

Vorteile von Kryptowährungen

Die Dezentralisierung ist ein Vorteil von Kryptowährungen gegenüber herkömmlichen Fiatwährungen. Getätigte Transaktionen können weder beeinflusst, noch von zentralen Organen verhindert werden. Experten glauben, dass sich einige Länder diesen Vorteil zunutze machen können, um wirtschaftliche Sanktionen zu umgehen. Zwei aktuelle Fälle sind Russland und der Iran.

Nachdem US-Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen ist, muss das Land Sanktionen seitens den USA Folge leisten. Gegenüber Russland wurden seit der Einmischung in die US-Wahl 2016 ebenfalls Sanktionen verhangen. Bei einem Treffen in Moskau trafen sich nun der Vorstandsvorsitzende des iranischen Wirtschaftskomitees, Mohammad-Reza Pourebrahimi, und der Vorsitzende des Föderationskonzil-Wirtschaftskomitees in Russland, Dmitry Mezentsev.

Können Sanktionen umgangen werden?

Eine Meldung von PressTV berichtet, dass die Vertreter des Irans und von Russland in Betracht ziehen, Kryptowährungen für internationale Zahlungen zu nutzen. Der Ausdruck „Sanktionen“ wurde nicht explizit verwendet. Pourebrahimi äußerte, dass Russland und der Iran die ersten Länder sein könnten, die digitale Währungen gegen Güter tauschen könnten. Gleichzeitig habe das iranische Parlament die Zentralbank beauftragt, weitere Use-Cases für Kryptowährungen auszuarbeiten. Zudem sind in vielen Ländern digitale Zahlungssysteme, wie Paypal oder Venmo verboten. Der Iran hatte in der Vergangenheit sogar über eine staatliche Kryptowährung beraten.

Durch Kryptowährungen können SWIFT-Transaktionen definitiv umgangen werden. Länder wie Russland und der Iran haben damit die Möglichkeit Transaktionen durchzuführen, die nicht unter der Aufsicht der USA stehen. Zwar wird dies nicht offen ausgesprochen, aber Sanktionen seitens der USA können auf diese Art und Weise umgangen werden. In Venezuela wurde die staatseigene Kryptowährung „Petro“ eingeführt, welche wirtschaftlich und politisch betrachtet, den gleichen Zweck verfolgt

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 

Weitere Artikel zum Thema

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

Tether klettert auf Platz 4

Der Bitcoin Kalender ist da!

CryptoBridge schließt – Das Ende dezentraler Börsen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.