Öko-Mining: der Nachhaltigkeit zur Liebe

01.03.2018 22:04 861 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Öko-Mining setzt auf erneuerbare Energien, um den Stromverbrauch beim Mining von Coins nachhaltig zu gestalten.
  • Die Nutzung von Abwärme aus Mining-Farmen für Heizzwecke reduziert die ökologischen Auswirkungen von Coin-Mining.
  • Entwicklung energieeffizienter Mining-Hardware und -Protokolle minimiert den Energiebedarf pro Coin-Transaktion.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein
Das Mining von Kryptowährungen gerät vor allem bei Umweltschützern stark in Verruf. Oft werden große Mengen Ressourcen verschwendet, alles auf Kosten des Nachhaltigkeitgedankens. Dass Nachhaltigkeit jedoch auch ein wichtiges Thema für Krypto-Miner sein kann, zeigen einige innovativ denkende Unternehmen.

Krypto-Mining und Nachhaltigkeit

Oft sprechen die Zahlen gegen die großen Mining-Unternehmen, die riesige Mining-Farmen in Gebieten errichten, wo die Infrastruktur und die Kostenstruktur günstig sind. Mehrfach hieß es, dass Mining-Farmen in Island zusammen das Vielfache des Stroms verbrauchen, den die gesamten Einwohner Islands in einem Jahr verbrauchen würden. Dieses Thema wird seit dem Aufkommen von Mining-Farmen kontrovers diskutiert. Zum einen wird durch den Konsum des Stroms die lokale Wirtschaft gefördert, zum anderen wird eine Menge Energie, meist in Form von Wärme verschwendet. Mittlerweile gibt es einige wenige Unternehmen, die den Begriff „Öko-Mining“ prägen und populär machen könnten.

Innovative Geschäftsideen

Das Krypto Magazin berichtete bereits über den kanadischen Unternehmer Bruce Hardy, der die Wärme seiner eigenen kleinen Mining-Farm für ein aquaponisches System nutzt. Durch die Wärme aus den Mining-Prozessen kann er Wasser erwärmen, das er für die Zucht von Rotforellen verwendet. Diese reichern das Wasser mit Nitrat an, wodurch es sich zum Bewässern von Pflanzen und Kräutern eignet. Dieses Beispiel zeigt, dass es lediglich einen genialen Erfindergeist braucht, um Mining nachhaltig zu machen. Das Wiener Startup „Hydrominer“ machte sich ebenfalls Gedanken, wie Mining und Nachhaltigkeit näher zusammengebracht werden können. Das Unternehmen nutzt Strom, der nicht mehr verkauft werden kann. Dies klingt merkwürdig, ist aber durchaus plausibel. Österreich hat einige Wasserkraftwerke, deren Leitungen zu alt sind, um den daraus resultierenden Strom zu verkaufen. Die Gründer des Startups hatten die Idee, genau an diesen Stellen Mining-Farmen zu errichten, um den Strom vor Ort nutzen zu können. Hydrominer startete ein ICO mit dem „H2O-Token“, um die Geschäftsidee finanzieren zu können. Dabei wurde genügend gesammelt, um erste Mining-Farmen zu errichten. Vorteil für Nutzer von Hydrominer ist, dass kein eigenes teures Equipment angeschafft werden muss. Außerdem erhalten Halter des H2O-Tokens Mining-Zeit. Die Idee der Gründer ist so gut angelaufen, dass bald ein ICO für den „H3O-Token“ gestartet wird. Auch ein Unternehmen namens „Kumamoto“ mit dem Sitz in Japan hatte eine innovative Geschäftsidee. Das Kerngeschäft des Unternehmens ist Solarenergie. Da die tägliche Sonneneinstrahlung nicht kontrolliert werden kann, gibt es Tage, an denen ein Überschuss an Solarenergie produziert wird. Kumamoto entschloss, ein Tochterunternehmen namens „OZ Mining“ zu gründen, welches die überschüssige Sonnenenergie in Mining-Prozessen weiterverarbeitet. Dieser Ideenreichtum zeigt, dass Krypto-Mining auch nachhaltig betrieben werden kann. Mit diesen und weiteren innovativen Ideen wird sich der Begriff „Öko-Mining“ in Zukunft sicherlich etablieren.

FAQs zum Thema Öko-Mining: der Nachhaltigkeit zur Liebe

Was ist Öko-Mining?

Öko-Mining ist eine umweltbewusste Alternative zum traditionellen Krypto-Mining. Statt schwer auf Umwelt und Energiekosten fokussierter Mining-Ansätze nutzt Öko-Mining erneuerbare Energien und zielt auf nachhaltige Mining-Praktiken ab.

Warum ist Öko-Mining wichtig?

Öko-Mining adressiert die steigenden Bedenken bezüglich des hohen Energieverbrauchs und der Umweltauswirkungen des Krypto-Minings. Durch den Fokus auf Nachhaltigkeit hilft Öko-Mining, diese Auswirkungen zu reduzieren und die Umwelt zu schützen.

Wie funktioniert Öko-Mining?

Öko-Mining funktioniert wie traditionelles Krypto-Mining, verwendet aber ökologisch verträglichere Methoden. Dies umfasst die Verwendung erneuerbarer Energien sowie die Optimierung von Mining-Hardware und -Software für einen effizienteren Energieverbrauch.

Welche Vorteile bringt Öko-Mining mit sich?

Öko-Mining reduziert den ökologischen Fußabdruck des Krypto-Minings, schont Ressourcen, verbessert die Energieeffizienz und kann langfristig günstiger sein, da erneuerbare Energien genutzt werden. Zudem eröffnet es die Krypto-Welt für umweltbewusste Investoren und Nutzer.

Ist Öko-Mining die Zukunft der Kryptowährung?

Viele Experten glauben, dass Öko-Mining eine bedeutende Rolle in der Zukunft der Kryptowährungen spielen wird. Denn es löst aktuelle Bedenken bezüglich Umweltauswirkungen und steigenden Energiekosten und ermöglicht gleichzeitig die Fortsetzung des Minings und der Entwicklung neuer Kryptowährungen.

Keine Anlageberatung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Die Inhalte dieser Website dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung der Leser*innen und stellen keine Anlageberatung und keine Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Inhalte dieser Website geben ausschließlich unsere subjektive, persönliche Meinung wieder.

Die Leser*innen sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu den Inhalten dieser Website eine eigene Meinung zu bilden und sich professionell und unabhängig beraten zu lassen, bevor sie konkrete Anlageentscheidungen treffen.

Wir berichten über Erfahrungswerte mit entsprechenden Anbietern und erhalten hierfür gemäß der Partnerkonditionen auch Provisionen. Unsere Testberichte basieren auf echten Tests und sind auch via Screenshot dokumentiert. Ein Nachweis kann jederzeit eingefordert werden.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Mining von Kryptowährungen wird gerade durch Umweltschützer häufig kritisiert, da es schwer nachhaltig zu betreiben ist. Jedoch gibt es Unternehmen, die neuartige Konzepte entwickeln um die Ressourcennutzung beim Mining zu verbessern.

10 wichtige Fragen zu Ethereum
10 wichtige Fragen zu Ethereum
YouTube

Willkommen zu unserem neuesten Video, in dem wir uns tiefgehend mit Ethereum befassen, einer der führenden Kryptowährungen und Plattformen für dezentralisierte Anwendungen.

Täglich passiv Bitcoin verdienen durch Bitcoin Mining:
» Infinity Hash (Aktion: 10% Rabatt auf den ersten Kauf)

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24 (Rabattcode siehe Text)

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Sehr übersichtliches Interface und schnelle Auszahlung. Mit dem Code: "DISCOUNTKM" 5% sparen ab einer Bestellung von 3 TH/s oder mehr.


Werbung

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Erkundigen Sie sich über das Thema Green Mining und finden Sie heraus, welche Coins auf umweltfreundliche Weise gemined werden können.
  2. Überprüfen Sie, ob Ihr Mining Equipment energieeffizient ist. Einige Miner verbrauchen weniger Strom als andere.
  3. Betrachten Sie alternative Energiequellen für Ihr Mining. Solar- oder Windenergie könnten eine umweltfreundlichere Option sein.
  4. Überlegen Sie, in PoS (Proof of Stake) Coins zu investieren. Diese Methode des Mining ist in der Regel energieeffizienter als PoW (Proof of Work).
  5. Unterstützen Sie Initiativen und Unternehmen, die sich für nachhaltiges Mining einsetzen. Dies kann durch den Kauf von Coins oder die Nutzung ihrer Services geschehen.