Panik dominiert den Krypto-Markt!

14.03.2020 21:10 387 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Investoren verkaufen ihre Coins in großer Zahl, was zu einem deutlichen Preisrückgang führt.
  • Die Volatilität des Krypto-Marktes verstärkt sich, was Unsicherheit und Besorgnis unter Anlegern auslöst.
  • Wallets werden häufiger überprüft, während Anleger auf Nachrichten über Markterholung oder weitere Einbrüche warten.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Weltwirtschaft massiv bedroht

Die Einbrüche der traditionellen Märkte erinnern an den Finanzcrash von 2008. Jedoch sind die Auslöser grundverschieden. Die aktuelle Pandemie beruht auf einem ernstzunehmenden Virus, das mit einer rasanten Geschwindigkeit über den Erdball zieht und Menschen in Panik versetzt. Einige Experten gehen sogar davon aus, dass die aktuelle Krise mit der „Great Depression“ von 1929 zu vergleichen ist. Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Geschehnisse.

Bitcoin-Kurs im Detail

Der Bitcoin steht zum Zeitpunkt des Artikels bei einem Kurs von 5417 USD und einem Tagesvolumen von ca. 41 Mrd. USD. Der Unterstützungsbereich bei 5000 USD scheint demnach zu halten, der gestrige Pullback wurde heute bestätigt. Aus der bullishen Perspektive wäre eine Attacke auf den Widerstand bei 5600 USD durchaus möglich, wenn sich die Gesamtlage in den kommenden Stunden entspannt. Davon kann man allerdings nicht ausgehen.

Auswirkungen der Panik auf den Krypto-Markt

Pro Contra
Panik erzeugt hohe Volatilität, die Gewinnchancen erhöhen kann Panik kann zur Auslösung von Massenverkäufen führen, die den Markt destabilisieren
Panik kann Kaufgelegenheiten bei niedrigen Preisen erzeugen Panik kann Investoren Unsicherheit und Stress verursachen
Panik kann zu einer stärkeren Marktregulierung führen, die langfristig Stabilität bringt Panik kann zu schweren finanziellen Verlusten für unerfahrene Anleger führen

Angst, Ungewissheit und Zweifel

Angst, Ungewissheit und Zweifel

In den vergangenen Tagen wurde deutlich, dass sich der Bitcoin in der aktuellen Krise an den traditionellen Märkten orientiert. Die Reputation als krisenstabiler „Store of Value“ ist vorerst dahin, zu groß sind die Auswirkungen der Pandemie. Demnach empfiehlt sich momentan ein Blick auf die Weltwirtschaft. Welche Gründe sprechen für eine anhaltende Weltwirtschaftskrise?

Gründe für Weltwirtschaftskrise

Der „Black Monday“ sollte sich als Wegweiser für die Woche entpuppen und der „Black Thursday“ besiegelte die Krise endgültig. Der Down Jones verzeichnete am Freitag den schlimmsten Tag seit dem „Black Monday“ im Jahr 1929, die Wall Street stürzt immer weiter nach unten und der Öl-Preis leidet zusätzlich unter den Handelskonflikten zwischen Russland und Saudi-Arabien. Steigende Arbeitslosenzahlen in Europa, überfüllte Krankenhäuser in Italien und Einreiseverbote in unzähligen Staaten wirken alles andere als beruhigend. Verschiedene Rettungsschirme und sinkende Infektionsraten aus China bieten zumindest einen kleinen Hoffnungsschimmer.

Die Zahlen zum Coronavirus

Die Zahlen zum Coronavirus

155653 gemeldete Fälle, 5816 Todesopfer und 151 betroffene Gebiete. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache, die Lage ist ernst. Auf der einen Seite konnte ca. die Hälfte der Infizierten bis zum jetzigen Zeitpunkt geheilt werde, auf der anderen Seite entwickelt sich der Kampf gegen das Virus zum Wettrennen gegen die Zeit. Mediziner und Forscher arbeiten auf Hochtouren an möglichen Impfstoffen und Ausgeh- und Versammlungsverbote sollen einen schnelle Ausbreitung verhindern.

Frage der Zeit

Kryptomarkt-bezogene Prognosen sind schwierig bis unmöglich, da der komplette Markt sich im Moment an den traditionellen Märkten orientiert. Edward Snowden schätzte die Lage in einem Tweet wie folgt ein: „Dies ist das erste Mal seit langem, dass ich Lust habe, Bitcoin zu kaufen. Dieser Tropfen war zu viel Panik und zu wenig Grund.“ Die Fundamentals haben sich in den vergangenen Tagen nicht verändert, dennoch stürzte das „digitale Gold“ um über 4000 USD nach unten.

Fazit

Fazit

Der Kryptomarkt orientiert sich in erster Linie an den traditionellen Märkten in der aktuellen Krise. Die Altcoins Orientieren sich wiederum am Bitcoin und können die Verluste vom Vortag am heutigen Samstag leicht kompensieren. Alle Augen richten sich auf die Meldungen rund um das Coronavirus.


FAQs zum Blogbeitrag "Panik dominiert den Krypto-Markt!"

Was verursacht Panik auf dem Krypto-Markt?

Panik auf dem Krypto-Markt wird oft durch unerwartete negative Nachrichten oder Ereignisse verursacht, die das Vertrauen der Anleger in die Krypto-Währung erschüttern.

Wie kann man in einer solchen Situation handeln?

Es ist wichtig, nicht in Panik zu geraten und überstürzte Entscheidungen zu treffen. Stattdessen ist es ratsam, die Situation sorgfältig zu analysieren und eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Was sind die Risiken des Krypto-Markts?

Die Risiken des Krypto-Markts sind hohe Volatilität, mangelnde Regulierung und die Möglichkeit von Diebstahl durch Hacking.

Kann man den Krypto-Markt vorhersagen?

Aufgrund seiner Volatilität und Unvorhersehbarkeit ist es sehr schwierig, den Krypto-Markt genau vorherzusagen. Es ist jedoch möglich, Trends und Muster zu verstehen, um fundierte Vermutungen anzustellen.

Wie kann man sich vor Verlusten schützen?

Man kann sich vor Verlusten schützen, indem man nur investiert, was man bereit ist zu verlieren, und indem man sich über die neuesten Trends und Informationen auf dem Krypto-Markt informiert.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die Weltwirtschaft wird durch die Auswirkungen des Coronavirus massiv beeinträchtigt und die Folgen werden wahrscheinlich ebenso schwerwie die 'Great Depression' von 1929 sein. Der Bitcoin und die Altcoins orientieren sich in erster Linie an den traditionellen Märkten in der aktuellen Krise und die Aussichten lassen angesichts der anhaltenden Unsicherheit zu wünschen übrig.

Ethereum im Höhenflug: Warum ETH jetzt Bitcoin aussticht
Ethereum im Höhenflug: Warum ETH jetzt Bitcoin aussticht
YouTube

In der aktuellen Folge geht es im Schwerpunkt um die Entwicklungen bei der Kryptowährung Ethereum (EHT).

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Bewahren Sie Ruhe und lassen Sie sich nicht von der Panik anstecken. Die Krypto-Märkte sind bekannt für ihre Volatilität.
  2. Verstehen Sie die Gründe für die Marktreaktion. Informieren Sie sich über aktuelle Nachrichten und Entwicklungen im Bereich der Kryptowährungen.
  3. Überdenken Sie Ihre Anlagestrategie. Ist es vielleicht an der Zeit, Ihre Coins zu diversifizieren oder in stabile Coins zu investieren?
  4. Sichern Sie Ihre Coins in sicheren Wallets. In Zeiten von Marktunsicherheit ist die Sicherheit Ihrer digitalen Assets besonders wichtig.
  5. Suchen Sie nach Kaufgelegenheiten. Ein fallender Markt kann auch gute Kaufgelegenheiten bieten, aber nur, wenn Sie sich der Risiken bewusst sind und bereit sind, diese zu akzeptieren.