Skandalöser Insiderhandel bei Binance enthüllt?

Datum: 23.01.2023 / 160 mal gelesen

In der Krypto-Branche ist Insiderhandel ein heiß diskutiertes Thema, insbesondere angesichts der jüngsten Verurteilung des Bruders eines ehemaligen Coinbase-Managers. Die Insiderhandelsvorwürfe galten als die ersten im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Jetzt hat eine andere Reihe von Wallet-Adressen mit Transaktionshistorie, die mit Binance-Listen verknüpft sind, Verdacht auf Insiderhandel aufgeworfen.

Conor Grogan, Direktor von Coinbase, hat auf Twitter auf die Transaktionsaktivitäten einiger anonymer Wallets in den letzten 18 Monaten hingewiesen. Diese anonymen Wallets sollen offenbar kurz vor der Ankündigung ihrer Listung auf Binance mehrere ungelistete Token gekauft und sie direkt nach der Ankündigung verkauft haben.

Der erste solche Fall war die Rar-Token, bei denen eine dieser Wallets 900.000 $ in Rari kurz vor und direkt nach der Listung verkauft hat. Eine andere Wallet mit der Adresse 0x20 kaufte 78.000 ERN zwischen dem 17. und 21. Juni und verkaufte sie direkt nach der Ankündigung der Listung. Ein ähnlicher Token-Dump wurde bei den TORN-Token beobachtet, bei denen eine der genannten Wallets Hunderttausende dieser Token kaufte und direkt nach der Ankündigung ihrer Listung verkaufte.

Eine ähnliche Muster war vor der Listung der RAMP-Token auf Binance zu beobachten, wo eine dieser Wallets mit der Adresse 0xaf 500.000 $ in RAMP über ein paar Tage kaufte, bevor sie die Token direkt nach der Ankündigung der Listung an Binance sendete. Der Besitzer machte einen Gewinn von 100.000 $ auf dem Trade. Ein weiterer Gewinn von 100.000 $ kam aus der GNO-Listing von Binance, mit dem Besitzer der Wallet, der die neu gelisteten Token auf dem Markt in der gleichen Art und Weise verkauft hat.

Der Token-Dump direkt nach seiner Listung auf Binance hat diesen Wallets Hunderttausende von Dollar eingebracht. Die Genauigkeit des Handels deutet darauf hin, dass der Wallet-Besitzer Zugang zu Insiderinformationen über diese Listen hat.

Grogan spekulierte, dass dies wahrscheinlich von einem "faulen Mitarbeiter im Zusammenhang mit der Listing-Team, der Einzelheiten über neue Vermögenswertankündigungen hat oder ein Trader, der irgendeine Handels-API oder Test-/Staging-Trade-Leak entdeckt hat".

Binance hat kürzlich eine 90-tägige Token-Verkaufsrichtlinie für Mitarbeiter eingeführt, die diesen oder ihren Familienmitgliedern verbietet, irgendein neu gelistetes Token innerhalb dieses Zeitraums zu verkaufen. Binance hat auf die Anfrage von Cointelegraph nach einem Kommentar noch nicht reagiert.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Anschuldigungen bisher nicht bestätigt sind und die Identität der anonymen Wallets nicht bekannt ist. Es bleibt abzuwarten, ob Binance oder andere Behörden weitere Untersuchungen durchführen werden, um die Vorwürfe von Insiderhandel zu untersuchen.

Quelle: https://cointelegraph.com/news/token-dump-following-binance-listing-raises-insider-trading-suspicions

Ähnliche Artikel

...
Das weiße Haus warnt vor Krypto-Investment in Rentenfonds

Die US-Regierung von Präsident Joe Biden hat eine neue Erklärung veröffentlicht, in der sie ihren umfassenden Rahmen für die Regulierung von Krypt...

...
FTX-Pleite: Anwaltsbüro kassieren Millionen durch hohe Stundensätze

Das Krypto-Exchange Unternehmen FTX hat ein Insolvenzverfahren eingeleitet und laut einem Bericht von Bloomberg Law könnte das Rechtsanwaltsbüro Sul...

...
NFT-Sammler klagt gegen OpenSea: Marktplatz soll Verluste von $500,000 verursacht haben!

Ein Sammler von non-fungible tokens (NFTs) erhebt rechtliche Schritte gegen den NFT-Marktplatz OpenSea wegen mehrerer Vorwürfe, darunter das Sperren ...

Zusammenfassung des Artikels

Es wurde verdacht von Insiderhandel bei Binance aufgeworfen, wo anonyme Wallets angeblich Token kurz vor der Ankündigung ihrer Listung auf Binance gekauft und sie direkt nach der Ankündigung verkauft haben, was darauf hindeutet, dass der Wallet-Besitzer Zugang zu Insiderinformationen hat und Hunderttausende von Dollar eingenommen hat.