Veröffentlicht: 05.11.2019

Stellar zündet den Turbo!

50$ geschenkt - bis zu 8% Zinsen auf Ihre Bitcoin jetzt App downloaden

XLM pumpt

Stellar kann am Dienstag mit ca. 17 % den größten Kurszuwachs in den Top 100 verzeichnen. Zwischenzeitlich lag der Kursgewinn sogar bei über 25 %. Doch was steckt hinter dem enormen Stellar-Anstieg? Wir schauen auf die aktuellen Geschehnisse.

Stellar verbrennt 55 Mrd. XLM

In der Nacht zum Dienstag wurden ca. 55 Milliarden XLM verbrannt. Dies entspricht nicht nur einem Gegenwert von von ca. 4,5 Mrd. USD, sondern auch 50 % aller Stellar-Coins. Der Token Burn fand im Rahmen der „Inaugural“-Conference in Mexico City statt. Für viele Krypto-User kommt diese Meldung ziemlich überraschend.

Tweet sorgt für Kursanstieg

In der Nacht machten Meldungen die Runde, die den Stellar-CEO Denelle Dixon wie folgt zitieren: „We just burned 55 billion lumens“. Es dauerte nicht lange, bis der Kurs in die Höhe schoss. Token Burn Events sorgen immer wieder für enorme Pumps am Kryptomarkt. Durch die Verminderung des Angebotes steigt die Nachfrage teilweise in Windeseile. Allerdings wurde durch den Token Burn keine Coins aus dem Circulating Supply angerührt. Der Kursanstieg dürfte demnach auf reiner Spekulation basieren.

Kursankurbelung durch Token Burn

Durch das Prinzip der periodischen Token-Verbrennung wird das Gesamtangebot einer Währung bewusst verringert. Diese künstliche Verknappung wurde erstmals durch das BNB-Whitepaper eingeführt. Der Token Burn wird durch die sogenannte „Burn Funktion“ in einem Smart Contract ausgeführt. Eine Wiederherstellung der zerstörten Coins ist danach nicht möglich. Der XLM-Kurs hatte ebenfalls auf den neuerlichen Token Burn reagiert und Stellar nach oben katapultiert. In der Theorie steigt ein Preis durch die Reduzierung des Angebotes. Kurz nach den News konnte der Kurs um über 20 % steigen. Die nächsten Tage werden mehr Aufschluss darüber geben, wie nachhaltig dieser Anstieg sein wird.

Wie geht es nun weiter?

Die Stellar Token werden nach dem Token Burn neu verteilt. Vor dem Token Burn gab es demnach 105 Milliarden XLM-Token. Diese waren wie folgt verteilt: ca. 20 Milliarden im weltweiten Circulating Supply, 17 Milliarden im Betriebsfonds von SDF und ca. 68 Milliarden für Werbegeschenken (Airdrops und ander Giveaways). Nach dem Token Burn verbleiben weiterhin knappe 30 Milliarden XLM bei der Stellar Foundation, während 20 Milliarden im Umlauf bleiben. Somit können noch ca. 60 % aller XLM in den Umlauf gebracht werden. Damit gibt die Foundation zwar auf den ersten Blick viel Einfluss ab, jedoch sehr kontrolliert.

Ein Blick auf den Kurs

Denelle Dixon äußerte bei ihrem Auftritt wie folgt: „Ich weiß nicht. Ich habe kein Gefühl, wie sich die Entscheidung auf den Markt auswirkt. Meiner Meinung nach zählt die Meinung des Ökosystems. Von diesem haben wir viele gute Rückmeldungen bekommen.“ Die ersten Reaktionen und der Kursanstieg implizieren ebenfalls, dass der Token Burn gut aufgenommen wurde. Aktuell rangiert der XLM-Coin mit einem Wert von ca. 0,08 USD auf Position 10 (coinmarketcap.com). In der Vergangenheit machte Stellar immer wieder durch seine enormen Airdrops auf sich aufmerksam. Partizipierende dürften sich über die aktuellen Meldungen besonders freuen. Die nächsten Tage werden zeigen, ob sich der Anstieg bestätigt.

  • - 50$ MCO Token geschenkt
  • - bis zu 8% Zinsen auf Kryptowährungen
  • - bis zu 12% Zinsen auf Stable Coins
  • - seit über einem Jahr am Markt
  • - automatisches Portfolio Management
  • - für iOS und Android
50$ geschenkt mit unserem Promocode:
64cxjnzk8j

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 
Weitere Artikel zum Thema

Facebook Pay kommt!

„Zentralbanken müssen Libra als Verbesserung ihrer Kryptowährungen betrachten“

China will 2 Milliarden USD in Blockchain-Technologie investieren!

Der Kryptowochenrückblick – Kryptobörse Binance unterstützt neue Fiatwährungen

Tether verteidigt sich gegen die jüngsten Vorwürfe

Xfers kooperiert mit Zilliqa! Straits X Stablecoin kommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.