Umfrage in den USA zeigt, dass viele Krypto-Investoren keine Steuer zahlen

04.04.2018 15:11 656 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Die Umfrage offenbart, dass einige Krypto-Investoren Steuerzahlungen auf Gewinne aus dem Handel mit Coins vermeiden.
  • Unwissenheit über die steuerlichen Verpflichtungen könnte ein Grund sein, warum Wallet-Besitzer keine Steuern auf ihre Krypto-Einkünfte zahlen.
  • Die IRS verstärkt ihre Bemühungen, Krypto-Investoren zur Einhaltung der Steuergesetze zu bewegen und versäumte Steuerzahlungen einzufordern.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein
Am 01. April startete Ryan Selkins, unter anderem Mitbegründer der Digital Currency Group und von Coindesk, auf Twitter eine Umfrage. Diese dreht sich um die Besteuerung von Kryptowährungen. Rund 53% von 7500 Befragten gaben an, keine Steuern auf den Krypto-Handel zu entrichten.

Steuer auf Kryptowährungen in den USA

Kryptowährungen gelten in den USA nicht als Währung im klassischen Sinne, sondern als Vermögenswert. Demnach müssen Krypto-Investoren lediglich auf Kapitalgewinne Steuern zahlen. Erzielen sie Verluste durch den Krypto-Handel, können Beträge in der Steuererklärung abgezogen werden. Jeder, der mit dem Handel der Währungen Gewinne erzielt, ist verpflichtet, Steuern zu zahlen. Bei Börsen generell ist es üblich, dass das „1099 Steuerformular“ für die Investoren ausgestellt wird. Dies stellt auch Coinbase aus, jedoch erst beim Überschreiten der 20.000 USD Marke oder sofern mehr als 200 Transaktionen getätigt wurden. Das bedeutet, dass viele kleine Investoren jenes nicht erhalten. In diesem Kontext ist es nicht verwunderlich, dass viele Investoren keine Steuer auf den Handel entrichten.

Umfrage zeigt: Investoren zahlen keine Steuer

Zurzeit handeln mehr als 16 Millionen US-amerikanische Bürger mit Kryptowährungen. Ryan Selkins, Mitbegründer von Digital Currency Group und von Coindesk, twitterte am 01. April unter dem Namen „twobitidiot“ eine Umfrage zur Krypto-Besteuerung. Er befragte die Twitter Community, wie sie zur Besteuerung von Kryptowährungen stünden. Insgesamt nahmen rund 7.500 US-Twitternutzer an der Umfrage teil. 19% gaben an, die Steuererklärung bereits ausgefüllt und den Steuerbetrag gezahlt zu haben. 17% hatten die Erklärung zwar ausgefüllt, jedoch die Beträge noch nicht bezahlt. 11% wollten die Erklärung noch ausfüllen und außerdem noch Währungen verkaufen. Ganze 53% sagten aus, dass sie keine Steuer zahlten und dies auch in Zukunft nicht vorhätten. Sarah Morin ist eine Anwältin im Gebiet der Steuern. Sie rät allen Krypto-Investoren, ihre Trades sorgfältig aufzuzeichnen. Bei der Aufzeichnung sollten Datum, Uhrzeit und Handelsmenge ersichtlich sein. In ihren Augen sei es stupide zu denken, dass eine Steuerhinterziehung nicht ans Licht käme. Zwar gebe es seitens der US-amerikanischen Finanzämter keine offizielle Regulierung, aber eine Empfehlung, wie die Steuer zu handhaben sei. Außerdem hat das Finanzamt die Möglichkeit im Falle einer Steuerhinterziehung, eine strafrechtliche Verfolgung in die Wege zu leiten.    

FAQ zum Blogbeitrag: "Umfrage in den USA zeigt, dass viele Krypto-Investoren keine Steuer zahlen"

Was hat die Umfrage in den USA gezeigt?

Die Umfrage hat gezeigt, dass viele Krypto-Investoren in den USA keine Steuern auf ihre Krypto-Investitionen zahlen.

Warum zahlen viele Krypto-Investoren keine Steuern?

Es gibt eine Reihe von Gründen, darunter mangelndes Wissen über die Steuerpflicht und die Komplexität der Steuervorschriften für Kryptowährungen.

Sind Kryptowährungen in den USA steuerpflichtig?

Ja, Kryptowährungen sind in den USA steuerpflichtig und unterliegen den gleichen Steuervorschriften wie andere Formen des Vermögens.

Welche Strafen drohen bei Nichtzahlung von Steuern auf Krypto-Investitionen?

Bei Nichtzahlung von Steuern auf Krypto-Investitionen können Strafen und Zinsen anfallen. In schweren Fällen kann es sogar zu strafrechtlichen Konsequenzen kommen.

Wie können Krypto-Investoren ihre Steuern korrekt zahlen?

Krypto-Investoren können ihre Steuern korrekt zahlen, indem sie die genauen Regeln und Vorschriften verfolgen. Es kann auch hilfreich sein, einen Steuerberater zu konsultieren, der mit Kryptowährungen vertraut ist.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Ryan Selkins startete auf Twitter eine Umfrage zur Besteuerung von Kryptowährungen in den USA, sodass mehr als 7.500 US-Twitternutzer teilnahmen und bestätigten, dass die meisten Investoren keine Steuern dafür zahlen. Sarah Morin rät allen KryptoInvestoren, ihre Trades sorgfältig aufzuzeichnen, um einer Steuerhinterziehung vorzubeugen.

SINDBAD - Influencer Auswertung mit KI
SINDBAD - Influencer Auswertung mit KI
YouTube

Ein spannendes Projekt rund um das Thema Influencer Auswertung via KI um spannende Coin Investments zu finden.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die Steuergesetze in Ihrem Land. In vielen Ländern, einschließlich der USA, sind Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen steuerpflichtig.
  2. Halten Sie genaue Aufzeichnungen über alle Ihre Transaktionen. Dies wird Ihnen helfen, Ihre Steuern korrekt zu berechnen und zu vermeiden, dass Sie versehentlich Steuern vermeiden.
  3. Verwenden Sie eine Steuersoftware, die speziell für Krypto-Investoren entwickelt wurde. Diese Software kann Ihnen helfen, Ihre Steuern genau zu berechnen und zu minimieren.
  4. Suchen Sie den Rat eines Steuerberaters, der Erfahrung mit Kryptowährungen hat. Sie können wertvolle Einblicke und Ratschläge geben, die Ihnen helfen, Ihre Steuern zu minimieren und rechtliche Probleme zu vermeiden.
  5. Bezahlen Sie Ihre Steuern. Obwohl es verlockend sein mag, Steuern zu vermeiden, können die langfristigen Konsequenzen, einschließlich Geldstrafen und rechtlicher Probleme, weit schlimmer sein als die kurzfristige finanzielle Belastung.