Verschlüsselte Nachrichten über Keyport

Keyport ist eine Plattform, die von Atlantislabs entwickelt wurde. Die Anwendung baut auf den OP_Codes von Bitcoin Cash und dem Toku Protokoll auf. Sie bietet Nutzern einen vollständig verschlüsselten Messenger. 

Atlantislabs wurde von Shravan Shandilya und Sumanth Neppalli gegründet. Beide arbeiten an Keyport, einer Plattform für verschlüsselte Nachrichten. Der Messenger baut auf der Bitcoin Cash-Blockchain und dem Toku Protokoll auf. Nachrichten, die über den Messenger versendet werden, sind in OP_Returns von Transaktionen innerhalb des Bitcoin Cash-Netzwerkes eingebettet. Darüber wird eine Peer-to-Peer-Kommunikation möglich, die ausschließlich für die jeweiligen Teilnehmer zugänglich ist. Für jede Nachricht wird eine kleine Mining-Gebühr fällig. Über die Struktur der Bitcoin Cash-Blockchain können Nutzer innerhalb von Keyport nicht geblockt werden.

Die Idee für Keyport ist durch die Zensur auf Plattformen, wie Twitter, Facebook, Google und Reddit entstanden. Beide Entwickler wollten einen Weg finden, wie Informationen aus erster Hand, wie beispielsweise bei dem Bitcoin Subreddit, nicht mehr kontrolliert werden können. Ihrer Ansicht nach können Interessierte Informationen aus erster Hand nicht aus einer ursprünglichen Perspektive betrachten. Beide stellten fest, dass viele Unternehmer bereits über digitale Zahlungsgateways verfügen, weshalb sie sich auf die Verbreitung von Informationen rund um Kryptowährungen fokussierten. Shandilya ist der Ansicht, dass es Regierungen weltweit schafften, End-to-End-Verschlüsselungsprotokolle zu verbannen. Dennoch sei die Nachfrage nach alternativen Medien, um Informationen aus erster Hand zu erlangen, weiterhin sehr gefragt. Dafür sei das Bitcoin Cash-Protokoll geeignet.

Keyport – Das Ende der Zensur?

Das Bitcoin Cash-Protokoll sei nicht zensierbar, dezentralisiert und verfüge über die notwendigen Eigenschaften für einen verschlüsselten Messenger. Bisher ist eine Beta-Version der App im Goolge Playstore erhältlich. Zukünftig soll es auch eine Version für iOS geben. Die Entwickler betreiben eine Telegram Gruppe, worüber Nutzer ihnen ein Feedback für Bugs und andere Probleme geben können. Aktuell kann jeder Interessierte den Open-Source-Code beliebig modifizieren, um beispielsweise Bots oder Sticker zu programmieren. Es wird sich zukünftig zeigen, wie sich der Messenger weiterentwickelt.

Quelle:

Zusammenfassung
Datum
Review von:
Krypto Nachrichten
Bewertung
41star1star1star1stargray
Weitere spannende Themen ...