Bitcoin Mining wird immer schwieriger - Difficulty seit Dezember 2017 mehr als verdoppelt

Datum: 15.02.2018 / 12 mal gelesen

Einführung

Der Kampf um die Vorherrschaft im Bitcoin Universum ist ausgebrochen. Der Bitcoin Boom am Ende des Jahres 2017 macht sich nun Anfang 2018 bemerkbar. Für Unsummen wurden Ende des Jahres Hardware für das Mining von Bitcoin aufgestellt und im Laufe des Januars 2018 aktiviert. Warum das alles passiert und welche Folgen das hat, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die aktuellen Zahlen

Zunächst wollen wir dieses Thema mit ein paar Zahlen und Fakten untermauern. Am 01.12.2017 standen dem Bitcoin Netzwerk weltweit ca. 12 Millionen TH/s (Terahash) Rechenleistung zur Verfügung. Zur Vorstellung, 1 TH/s entspricht 1.000.000.000.000 Berechnungen pro Sekunde. Laut blockchain.info stehen heute (15.02.2018) ca. 25 Millionen TH/s für das Mining zur Verfügung. Die gesamte Rechenleistung im Bitcoin Netzwerk hat sich damit innerhalb von 2 Monaten mehr als verdoppelt. Einfach mal zur Klarstellung der Relation, innerhalb eines Monats wurde so viel Rechenleistung aufgebaut, wie die letzten 6 Jahre zusammen. Was bedeuten diese Zahlen nun für die Schwierigkeit (Difficulty)? Die sogenannte Difficulty beschreibt umgelegt auf einen Index, wie schwer es ist, einen Block in der Bitcoin Blockchain zu finden. Dieser setzt sich nicht nur aus der Rechenleistung, sondern auch aus unterschiedlichen anderen Faktoren zusammen. In Zahlen ausgedrückt, im Dezember 2017 lag die Difficulty noch bei 1,3 Milliarden, heute stehen wir bei 2,8 Milliarden.

Leider verteilt sich das Ganze nicht ganz proportional (ausgewogenen)

Die Verdopplung der Difficulty bedeutet für Sie als Miner nicht zwangsläufig nur eine Halbierung Ihrer Erträge, der Kuchen wird ja nicht größer. Jakov Dolic erklärte 2017 bei einer Rede in London den Unterschied zwischen „Low Minern“, „Mid Minern“ und „Strong Minern“. Wenn nunmal in China eine Anlage mit 20.000 ASIC Minern und neuster Technologie aktiviert wird und einen guten Pool auswählt, kann es auch mal für einige Zeit zu Nullrunden für den ein oder anderen Pool kommen.

Die Dominanz einiger weniger wird zur Gefahr für den Bitcoin

Die Marktdominanz der sogenannten „Strong Miner“ (Industrielle Mining Konzerne) wie z.B.: Genesis Mining hat einen wesentlichen Einfluss auf die Erträge für kleinere Mining Anbieter. Aus diesem Grund haben Konzerne wie Genesis Mining sogar „Selbstverpflichtungen“ auf ihrer Webseite veröffentlicht. So schreibt Genesis auf seiner Webseite: „Unser internes Motto ist: "Sei ein guter Krypto-Bürger". Das bedeutet, dass wir mindestens zwei verschiedene Pools (manchmal auch drei bis vier) für jeden Coin nutzen. Dies dient vor allem dazu die dezentrale Natur von Krypto-Netzwerken zu erhalten. Wenn uns auffällt, dass ein Pool einen Anteil von fast 50% erreicht, werden wir zu einem Backup wechseln.“ Dieser scheinbar harmlos wirkende Satz birgt enorm viele wichtige Informationen. Ohne eine dezentrale Struktur ist eine Kryptowährung angreifbar und damit im Grunde wertlos. Eine simple Regulierung könnte so ein Ungleichgewicht erzeugen.

Werden die Mining Erträge wieder besser?

Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten, einfach weil gut und schlecht in diesem Zusammenhang relativ ist. Wenn Sie heute eine Menge X Bitcoin am Tag erhalten und diese nach einem Kursanstieg mit 60% Kursgewinn nach Erzeugung verkaufen, dann haben Sie ein gutes Geschäft gemacht. Wenn Sie Ihre Mining Ergebnisse täglich verkaufen und Sie unmittelbar vom aktuellen Wechselkurs abhängig sind, dann sieht die Sache schon anders aus. Grundsätzlich lässt sich sagen, die Difficulty hat sich in den letzten Jahren konstant gesteigert und ist nicht mehr großartig gefallen. Die Chancen für einen steigenden Gewinn sind somit im Wechselkurs und in den Transaktionsgebühren zu suchen. Am Ende entscheiden Sie selbst mit dem Zeitpunkt Ihres Verkaufs und dem damit verbundenen Wechselkurs, ob und wie viel Sie durch das Mining gewinnen oder verlieren.

Nicht nur in Opportunitäten

Die Aussage „Hätte ich Bitcoin nur gekauft und gehalten, anstelle das Geld in Cloud Mining zu investieren“ ist eine rein spekulative und opportunistische Perspektive. Der Kurs hätte sich ja auch, wie im Januar geschehen, einfach mal halbieren können. Beim Mining kaufen Sie eine kontinuierliche Beteiligung am Mining, abhängig von Transaktionsgebühren, Difficulty und aktuellem Bitcoin Wechselkurs. Wie sie sehen, muss man hier keine einzelnen Ereignisse zur Bewertung heranziehen, sondern muss ganze Szenarien entwerfen.

Mining ist kein Investment im Sinne einer Geldanlage

Ein Mining Vertrag ist nichts weiter als eine andere Form, an Bitcoins zu kommen. Der Kauf der Mining Anlage ist besonders für Unternehmer interessant, weil Kosten steuerlich geltend gemacht werden können. Es gibt unterschiedliche Szenarien in denen Cloud Mining profitabler ist als der bloße Kauf von Bitcoin, dagegen stehen jedoch auch Szenarien in denen der Kauf eines Mining Vertrags einen Verlust bringt. Schlussendlich gilt, man sollte keine hohen finanziellen Risiken im Krypto-Markt eingehen, weder beim direkten Kauf von Coins noch beim Mining.

Fazit

Cloud Mining sollte immer nur Teil einer diversifizierten Krypto Strategie sein. Zum einen können Sie bei unterschiedlichen Anbietern unterschiedliche Coins erzeugen lassen. Sie können durch Masternode Staking oder durch klassisches Trading oder „HODLN“ einen Profit erwirtschaften. Eine grundsätzliche Empfehlung, investieren Sie nie in eine Sache ausschließlich auf Basis einer Empfehlung, informieren Sie sich immer auch eigenständig über Chancen und Risiken. Das gilt für den Kauf eines Produkts, eines Coins oder beim Mining.

Ähnliche Artikel

...
Bitcoin-Mining-Branche erlebt Einnahmenanstieg um 50%

Die Bitcoin-Mining-Branche hat im ersten Monat des Jahres 2023 einen Anstieg ihrer Einnahmen um 50% verzeichnet. Dies bedeutet, dass die Unternehmen, ...

...
Bitcoin Mining

Was ist eigentlich die Bitcoin? Bei Bitcoin handelt es sich um die wohl bekannteste und meist gehandelte Kryptowährung, welche derzeit am Markt g...

...
Ist Bitcoin Mining profitabel?

Einleitung Ist Bitcoin Mining profitabel? Bitcoin Mining ist am heimischen Rechner durchaus möglich, doch hierfür sind hohe Anschaffungen nötig...