Aktuelles auf dem Krypto Magazin

Der Krypto Tagesrückblick am 24.07.2017

Liebe Leser, wie an jedem Tag, hier unser Krypto Tagesrückblick für euch zusammengefasst: Projekt "Ubin" in Singapur Das Projekt "Ubin" ...
Weiterlesen …

Ist Bitcoin legal?

Ist Bitcoin legal? Bitcoin ist als Währung vollkommen legal, doch der Status der Anwendung und des Minings wird juristisch in ...
Weiterlesen …

Der Krypto Tagesrückblick am 23.07.2017

Liebe Leser, wie an jedem Tag, hier unser Krypto Tagesrückblick für euch zusammengefasst: EZB äußert sich zu Kryptowährungen Laut dem ...
Weiterlesen …

Wichtige Informationen für Bitcoin Einsteiger

Was Bitcoin Einsteiger über die digitale Währung wissen sollten Insofern Sie sich zum ersten Mal oder noch nicht so lange ...
Weiterlesen …

Kann ich den Bitcoin unterstützen?

Kann ich den Bitcoin unterstützen? Das Bitcoin-Protokoll erschuf eine kleine Community, die bis heute nur als Satoshi Nakamoto (wahrscheinlich ein ...
Weiterlesen …

Der Krypto Tagesrückblick am 21.07.2017

Liebe Leser, wie an jedem Tag, hier unser Krypto Tagesrückblick für euch zusammengefasst: AlphaBay zerschlagen Der Darknet-Marktplatz wurde bereits im ...
Weiterlesen …

Über das Magazin

 Krypto Magazin – alles rund um das Thema Kryptowährungen

Das Kryptomagazin liefert Antworten auf die meisten Fragen zu Kryptowährungen. Leser erfahren, welche Kryptowährungen aktuell begehrt und lohnenswert sind, wie deren Mining funktioniert, welche Mining Anbieter es gibt und warum die Kurse des virtuellen Geldes teilweise so stark schwanken. Die Website verfügt über eine ausgezeichnete Suchfunktion und listet schon auf der Startseite in der Navigation die Schwerpunktthemen auf: News zum Thema, wichtige Kryptowährungen, Cloud Mining, ein Rechner für Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Ripple und weitere Währungen, ein FAQ-Bereich und das Angebot, ein kostenloses E-Book zu Kryptowährungen zu beziehen.

Welche Vorteile bietet uns das Krypto Magazin?

Über Kryptowährungen existieren in den Mainstream-Medien zwar viele Berichte, doch das Fachwissen der Autoren ist eher flüchtig. Das lässt viele Fragen offen und erzeugt teilweise ein verzerrtes Bild zu den Möglichkeiten, welche beispielsweise das Mining von virtuellem Geld bietet (oder auch nicht bietet). Wer sich damit befassen oder auch nur Bitcoins & Co. zu Anlagezwecken erwerben möchte, muss etwas tiefer in die Materie einsteigen. Dafür wurde das Kryptomagazin geschaffen. Die Informationen sind wirklich umfassend, ohne Einsteiger mit allzu technischen Details zu überfordern.

Schwerpunktthema im Kryptomagazin: Bitcoin Mining

Für das Bitcoin Mining interessieren sich die meisten Menschen, wenn sie etwas mehr über Kryptowährungen und deren Entstehungsprozess erfahren. Vorab sei gleich darauf verwiesen, dass sich Ethereum Mining oder das Schürfen vieler anderer Kryptowährungen ebenso lohnen kann. Bitcoins sind jedoch auch der breiten Öffentlichkeit inzwischen gut bekannt und haben möglicherweise die Chance, eine Weltwährung der Zukunft zu werden.

Daher stellt sich nun die Frage, ob sie der Privatmensch daheim profitabel minen kann, welcher Ausrüstung es hierfür bedarf und welche Alternativen es zur Hardware-Anschaffung gibt. Auf diese Alternativen – nämlich Mining Anbieter für das Schürfen in der Cloud ohne eigenes Equipment – verweist das Krypto Magazin ebenfalls. Es sei an dieser Stelle darauf verwiesen, dass der Trend hin zum Cloud Mining gehen könnte, denn die Schwierigkeiten für private Miner steigen. Das ist vollkommen normal: Schon bei der Konzeption der Bitcoins im Jahr 2008 war daran gedacht worden, den Algorithmus nicht zu simpel zu gestalten.

Das Bitcoin Mining sollte sukzessive immer aufwendiger werden, damit langsamer vonstattengehen und so den Wert der virtuellen Währung zusätzlich steigern. Was der oder die Erfinder, die bislang nur als geheimnisvolles Pseudonym Satoshi Nakamoto bekannt sind, im Jahr 2008 nicht einschätzen konnten, war die Preisentwicklung der Bitcoins. Im Jahr 2017 haben diese schon kurzfristig die 3.000-Dollar-Marke überschritten. Bei solchen Werten ist das Mining von Bitcoins immer noch ein lohnendes Geschäft.

Was bietet das Kryptomagazin noch?

Das Mining anderer Kryptowährungen wird auch sehr gut erläutert. Nach dem Bitcoin interessieren sich viele Personen im Sommer 2017 für das Ethereum Mining, das aktuell noch mit einem Grafikprozessor gelingt. Ether wächst als Kryptowährung nach dem Bitcoin zurzeit am stärksten. Nur beim Transaktionsvolumens liegt Litecoin noch vor Ethereum und hinter Bitcoin.

Die Ether-Transaktionen dürften aber deutlich steigen. Es gibt das Ethereum-System seit 2013, es verfügt über eine eigene Blockchain und die eigene Programmiersprache Solidity für Smart Contracts. Beim Ethereum Mining gibt es ebenso wie beim Bitcoin den Proof of Work (Arbeitsnachweis) in der Blockchain, im Sommer 2017 wird etwa alle fünf Sekunden ein neuer Block an die Kette angehängt. Der Ether-Miner übernimmt auch das Prozessieren der Smart Contracts, er braucht wie beim Bitcoin relativ viel Rechenleistung, die Hardware und natürlich Zeit. Dasselbe lässt sich über Dash Mining sagen.

Dash gilt als neuer Überflieger-Altcoin und könnte einige Probleme von Bitcoins lösen. Es gibt beim Dash Mining einige sehr interessante Features, die Distribution der Coins ist aber kontrovers. Beim Dash Mining ist zu beachten, dass diese Kryptowährung noch höchst volatil ist, Kurssprünge von 50 % am Tag kommen durchaus vor. Nicht zuletzt geht es im Krypto Magazin um Mining Anbieter, die sich Interessenten einmal näher anschauen sollten. Der Trend könnte in Zukunft eher zum Cloud Mining gehen, weil das private Schürfen mit Anschaffungskosten für eine Hardware verbunden ist, die technologisch nach einigen Monaten überholt sein kann. Damit werden die Anbieter von Coud Mining sehr wichtig.

Aktuelle Bitcoin News

Aktuelle News aus der Krypto Branche

Wir sammeln aktuelle Informationen rund um das Thema Bitcoin, Altcoin und Blockchain aus nationalen und Internationalen Magazinen und Online Portalen. Unsere News werden täglich in einer Art Tagesrückblick übersichtlich und einfach erklärt zusammengefasst. Sie erhalten also alle aktuellen Entwicklungen an einer Stelle.

Keine Spekulationen

Wir sind nicht wertend oder stellen Spekulationen über Entwicklungen an. Wir berichten in unseren News ausschließlich über die aktuellen Entwicklungen beim Bitcoin, den Altcoins und der Blockchain Technologie. Sollte Ihnen dennoch mal eine Bewertung auffallen, schreiben Sie uns bitte direkt an, wir werden den Sachverhalt dann sofort prüfen.

Der Tagesrückblick

Wir haben kein Interesse an Stimmungsmache, deshalb berichten wir immer nur vom Vortag. Aktuelle Meldungen sind im Bereich der Kryptowährungen leider oft schon nach der Veröffentlichung bereits veraltet und sorgen gerade bei Kurseinbrüchen für unnötige Panik. Unser Tagesrückblick kommt von Montag bis Freitag immer zwischen 10 und 18 Uhr auf unserem Magazin. An dieser Stelle, vielen Dank an unsere fleißigen Autoren.

Bitcoin News

Bitcoin ist als die erste und größte Kryptowährung natürlich oft ein Schwerpunktthema, wir möchten jedoch alle Bereiche gleichermaßen abdecken. Auch neue Coins haben regelmäßig spannende Nachrichten und technologische Fortschritte zu berichten. Bei uns erfahren Sie auch News zum Thema Ripple, Mining, Blockchain, Ethereum, Monero Coin usw.

Unterschied zwischen News und FAQ

Wir vom Krypto Magazin bauen zusätzlich zu den News auch einen großen FAQ – Fragen und Antworten – Bereich auf. Die Themen bzw. Texte im Bereich der FAQ ist sogenannter Evergreen Content, diese Inhalte sind für Ihre persönliche Ausbildung geschrieben.

Falsche News – Fehler

Sollten Sie Fehler in unseren Krypto News finden, sprechen Sie uns bitte direkt an. Wir werden dann umgehend den Sachverhalt prüfen. Unser Anspruch ist eine aktuelle und korrekte Berichterstattung rund um den Coin und Blockchain Bereich.

Kryptowährungen verstehen

Altcoins verstehen

Der Bitcoin ist den meisten Kennern der Szene natürlich ein Begriff, es gibt jedoch noch über 1000 andere Coins. Was die meisten nicht wissen, hinter vielen Coins steckt eben keine klassische Währung sondern ein komplettes Technologiekonzept. Eines der bekanntesten Systeme hier ist die Ethereum Blockchain, hier werden die Ethereum Coins (EHT) als sogenanntes Gas (Treibstoff) für die Blockchain eingesetzt. Diese und viele andere Details rund um die Coins finden Sie auf unserer Seite. Unser Ziel ist eine umfassende Übersicht und Erklärung für jeden Coin in deutscher Sprache. Wir suchen natürlich auch entsprechend Videos und Bilder rund um das Thema zusammen.

Was bedeutet eigentlich Altcoin?

Altcoins bezeichnet man alle alternativen Kryptowährungen neben dem Bitcoin. Bitcoin als erste und bekannteste Währung steht noch immer hinsichtlich Bekanntheit und Marktkapitalisierung unangefochten auf Platz 1. Ethereum gilt als geheimer neuer Favorit um Platz 1 in den kommenden Jahren. Hinter den unterschiedlichen Coin Konzepten stecken unglaublich interessante Konzepte wie beispielsweise Community Coins, Micropayment oder Smart Contracts.

Lohnt sich das Investment in Altcoins?

Viele behaupten, in den Altcoins stecken teilweise die gleichen Potenziale wie im Bitcoin. Viele die den großen Kursanstieg des Bitcoin von 0,00001 $ auf 2500$ verpasst haben, hoffen diesen nun bei den Altcoins noch zu schaffen. Tatsächlich entstehen hier (mit entsprechend Risiko) ähnliche Chancen. Ein Coin bei dem man heute 160.000 Coins für 130$ bekommt und der morgen auf 1$ je Coin wächst, hat noch immer Potenzial Millionäre zu schaffen. Natürlich sind die 1$ für viele der neuen Coins ein Wunschtraum und hängen von extrem vielen Faktoren ab. Besonders das Thema Regulierung wird in den nächsten Jahren einen großen Einfluss nehmen.

Geben wie Investment Tipps?

Nein, wir möchten auf unserer Seite nur über die unterschiedlichen Coins und Blockchains informieren. Bitte verstehen Sie keine Aussage auf unserer Webseite als konkrete Handlungsempfehlung. Testberichte oder Investments über die wir auf unserer Plattform berichten, sind ausschließlich auf eigenes Risiko nachzubauen.

Cloud Mining

Unser Cloud Mining Anbietervergleich

Wir vom Krypto Magazin kommen selbst aus der Perspektive des Endkunden in diesen Markt. Ursprünglich haben wir einige Cloud Mining Anbieter getestet und auch negative Erfahrungen gemacht. Der Cloud Mining Markt ist voll mit SCAM, Betrugs und Schneeballsystemen. Wir haben uns mit unserem Anbietervergleich das Ziel gesetzt, die seriösen Anbieter ausfindig zu machen und diese untereinander zu vergleichen.

Wir prüfen so weit es uns möglich ist, den Support, die Auszahlung und das System. Besonders wichtig sind natürlich auch die Ergebnisse. Unterschiedliche Anbieter ziehen unterschiedlich hohe Wartungsgebühren von den Mining Ergebnissen ab. Einige Anbieter bieten zusätzlich zum Mining Produkt noch Partnerprogramm an, grundsätzlich ist das aus Vertriebssicht auch eine tolle Sache, leider gehen hier auch wieder Ergebnisse für den Kunden verloren.
Wir prüfen in welchem Ausmaß ein Anbieter Wartungsgebühren und Partnerprovisionen auf die Mining Ergebnisse seiner Kunden umlegt.

Ist jeder Network Marketing Miner sofort schlecht?

Aus unserer Sicht ist das nicht der Fall. Viele Mining Dienste verteilen Provisionen und ihr Mining beispielsweise eine Matrix-MLM (Multilevel Marketing System). Was bedeutet das für mich als Endkunde? Im Grunde bedeutet das nur, dass Sie sich mit dem System auseinandersetzen müssen um maximale Ergebnisse zu erzielen. Bei diesen Systemen bietet es sich oftmals an, mehrere Accounts untereinander einzuschreiben. Hierzu wenden Sie sich bitte immer direkt an Ihren Sponsor oder uns vom Magazin.

Unsere Mining Erfahrungsberichte

Unsere Erfahrung- bzw. Testberichte werden auf Basis unserer echten Accounts zusammengestellt. Bei unterschiedlichen Anbietern investieren wir unterschiedlich hohe Beträge und berichten über die prozentuale Rendite. Natürlich gibt es ja nach Anbieter hier auch Abweichungen hinsichtlich des gekauften Pakets. Diese Unterschiede berücksichtigen wir jedoch zunächst einmal nicht. Wir gehen von einer kleinen bis mittleren Investition im Bereich Cloud Mining aus und bauen so auch unsere Testaccounts auf. Wir können alle Daten mit Screenshots belegen.

Natürlich erhalten wir je nach Partnerprogramm auch Provisionen von den einzelnen Mining Anbietern, diese Provisionen richten sich jedoch nicht nach unseren Ergebnisberichten. Ein schlechter Anbieter wird von uns negativ und ein guter Anbieter positiv bewertet. Sollte sich ein Anbieter als Betrug oder SCAM herausstellen, werden wir darüber sofort berichten und den Anbieter aus unserem Anbietervergleich entfernen.

Besteht ein Risiko beim Cloud Mining?

Wie bei jedem Produkt gibt es ein Risiko, wenn z.B.: die Mining Kosten für Strom und die Server aufgrund eines Kurseinbruchs nicht mehr durch das Mining erwirtschaftet werden können, dann kann natürlich auch ein Totalverlust drohen. Deshalb empfehlen wir jedem Cloud Mining Kunden, sich regelmäßig seine Erträge auszahlen zu lassen. Zusätzlich sollten Sie auch immer mal wieder einen Teil Ihres Bitcoin Portfolios in Fiat Geld umwandeln. Das ganze Thema Kryptowährungen entwickelt sich in den nächsten Jahren erst so richtig und entsprechende Regulierungen sind in der Vorbereitung.

Kryptowährungen – Kurse und Währungsrechner

Krypto Rechner und Kurs

Die Nachfrage nach einem zentralen Währungsrechner gerade bei Altcoins ist enorm. Wir haben uns die Mühe gemacht, in Zusammenarbeit mit der Schnittstelle von Coincompare eine tolle Übersicht mit Währung bzw. Kursrechnern zu bauen. Klicken Sie hierfür in der Navigation einfach auf Rechner und geben Sie Ihren gewünschten Altcoin ein. Sie erhalten dann umgehend Ihren persönlichen Rechner mit aktuellem Wechselkurs auf Euro, Bitcoin, Doller oder Ethereum. Viele weitere Währungen sind natürlich auch verfügbar.

Kostet der Rechner etwas?

Natürlich bieten wir den Rechner kostenlos an, wir verzichten auch weitestgehend auf viel Werbung auf den entsprechenden Seiten. Wir möchten hier unseren Usern einfach einen direkten Mehrwert bieten. Ein Mehrwertdienst wie ein Währungsrechner ist aus unserer Sicht eine Grundvoraussetzung für eine Webseite zum Thema Kryptowährungen.

Sind die Kurse 100% korrekt?

Je nachdem welchen Handelsplatz Sie betrachten, können die Kurse auch abweichen. Das Problem ist, es gibt bei Kryptowährungen keinen zentralen Handelsplatz, in unterschiedlichen Handelsplätzen kann ein Coin auch mal mehr oder weniger wert sein. Wir übernehmen natürlich keine Garantie für die angezeigten Ergebnisse. Wir speisen die Daten wie bereits erwähnt auch nur von einem externen Anbieter auf den wir leider keinen Einfluss haben.

Ich kann einen Coin nicht finden?

Sie haben einen Coin nicht gefunden? Dann schreiben Sie uns bitte direkt an. Wir werden umgehend dafür sorgen, dass auch dieser Coin bei uns aufgenommen wird. Wir prüfen in regelmäßigen Abständen selbst ob es neue Coins gibt, leider können wir das nicht täglich machen. Sie finden unsere Kontaktdaten links oben unter dem Menüpunkt Impressum.

Was liefern wir noch?

Auf den entsprechenden Rechnern finden Sie auch Informationen zum Algorithmus und der maximalen Anzahl der erzeugbaren Coins. Zusätzlich erhalten Sie noch einen Kursverkauf in Form eines Charts. Sie erhalten den aktuellen Tag, die Woche, den Monat und das Jahr in einer Candlestick Ausgabe.

Bitcoin FAQ – Fragen und Antworten

Bitcoin und Co. verstehen

Unser größtes Bestreben ist die Aufklärung im Bereich Kryptowährung. Wir möchten das Thema Kryptowährung raus aus dem Darknet, rein in das Selbstverständnis der Menschen bringen. Aus unserer Sicht wird Bitcoin und Co. in der Zukunft eine bedeutende Rolle spielen. Erste Länder denken bereits über eigene Kryptowährungen nach, führende Börsenexperten spekulieren darüber ob Bitcoin nicht ein Testballon der Banken ist. Sie müssen am Ende kein Experte für die Programmierung von Blockchains sein, aber schon mal von Blockchain gehört haben, ist ja ein guter Anfang.

Was für Fragen werden beantwortet?

Wir analysieren gezielt die Suchanfragen von Suchmaschinen und finden so die meist gestellten Fragen rund um das Thema heraus. Auf lange Sicht sollten wir jede mögliche Fragen in diesem Bereich für Sie geklärt haben. Wir beantworten nicht nur Fragen zum Thema Bitcoin, wir berichten auch über andere Kryptowährungen und über die Blockchain Technologie.

Sie haben weitere Fragen?

Sie finden auf eine dringende Frage auf unserer Webseite noch keine Antwort? Fühlen Sie sich freu uns diese per E-Mail zustellen. Wir freuen uns immer über neue Anregungen und Ideen rund um das Thema Kryptowährung. Bitte beachten Sie jedoch, wir haben bereits über 100 Fragen zum Thema beantwortet, nicht alle Fragen und Antworten sind bereits online. Wir lassen diese Artikel täglich veröffentlichen. Jeder Tag eine neue Informationen für unsere User, so können Sie sich täglich weiterbilden. 100 Fragen an einem Tag kann ja niemand lesen und bietet nicht den maximalen Mehrwert.

Unsere Erklärung ist falsch oder nicht genau genug?

Sie finden einer unserer Texte ist falsch oder es fehlt im an Genauigkeit? Wir freuen uns immer über Anregungen und Kritik. Bitte melden Sie uns diesen Sachverhalt umgehend, wir werden das dann so schnell wie möglich korrigieren. Wir haben einen hohen Anspruch an unsere Arbeit, dennoch können Dinge wie Rechtschreibung oder technische Details nicht immer zu 100% korrekt sein. Bitte beachten Sie auch das Tempo in dem wir arbeiten, täglich veröffentlichen wir teilweise bis zu 5 neue Artikel.

Kostenloses Krypto Ebook

Worum geht es?

In unserem kostenlosen E-Book erhalten Sie einen Teil unserer Artikel sauber aufbereitet als PDF Dokument. So können Sie im Urlaub oder Abends auf dem Sofa mit Ihrem E-Reader bequem unsere Informationen durchlesen. Wir bilden Sie Stück für Stück zum Experten für Kryptowährung aus. Das Kostenlose E-Book ist Teil unserer E-Mail Serie in der Sie alle 2 bis 7 Tage Informationen zum Thema Kryptowährung und Mining erhalten.

Warum kostenlos?

Natürlich müssen wir auch von irgend etwas leben, wir möchten unser Basis-Know How jedoch kostenlos an Sie weitergeben. Für die kostenpflichtige Variante zahlen Sie ja einen kleinen Obolus. Das kostenlose E-book umfasst 21 Seiten Informationen zum Einstieg in das Thema Bitcoin und Co. Die kostenpflichtige Pro Version hat knapp 90 Seiten und ist schon etwas ausführlicher. Wenn Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne direkt an.

Warum ein E-Book und kein Video Kurs?

Diese Frage stellen wir bewusst um eine kleine Ankündigung zu machen. Unsere Artikel werden in Zukunft durch Videos begleitet, hier arbeiten wir noch fleißig an einem Konzept. Abonnieren Sie noch heute unseren YouTube Channel, hier werden bald einige Videos folgen. Das Thema E-Book ist jedoch leicht zugänglich und einfach für Sie als Besucher unserer Webseite zu handeln. Wir würden uns auch hier sehr über ein Feedback zum Thema E-Book oder Videos freuen.

Wie lange wird es das kostenlose E-Book geben?

Im Augenblick wollen wir die Anzahl nicht begrenzen, je nach Nachfrage wird das kostenlose E-Book auch noch etwas ausgebaut und durch weitere Informationen und Grafiken ergänzt. Im Augenblick ist das Krypto Magazin noch in der Startphase.

Wie erfahre ich von einem Update?

Sollte das E-Book in einer neuen Version verfügbar sein, werden Sie per E-Mail informiert. Bitte tragen Sie sich hierfür in unseren Newsletter ein, wenn nicht schon geschehen. Wenn Sie auch in unserem Newsletter noch Hinweise oder Ergänzungen für uns haben, bitte schreiben Sie uns an.

Alles zum Thema Cloud Mining

Was versteht man unter Cloud (oder Remote) Mining?

Cloud (oder auch Remote) Mining beschreibt den Prozess, bei welchem Kryptowährungen – wie etwa Litecoin oder auch Bitcoin – per Fernzugriff hergestellt werden. Dieses Modell kam zum Einsatz, nachdem immer mehr Bitcoin-Anhänger zu dem Ergebnis gelangten, dass das Mining einerseits unrentabel und andererseits mit zahlreichen Schwierigkeiten verbunden war.

Eine einzigartige Gelegenheit

Cloud Mining sorgt für die einzigartige Gelegenheit, dass auch Menschen ein Teil des Prozesses werden können, die keine teure Hardware erwerben möchten und zudem auch keine technischen Vorkenntnisse haben. Jedoch ist es wichtig, dass man sich im Vorfeld mit Thema auseinandersetzt und auch auf die Details achtet. Am Ende sollte man sodann auch wissen, dass es zwei unterschiedliche Arten gibt – einerseits gibt es das gehostete und andererseits das cloud-basierte Mining.

Remote Hosting

Die erste Variante des ferngehosteten Minings ist das sogenannte Remote Hosting. Bei diesem Modell benötigen die Benutzer viel Erfahrung, das notwendige Know-How und auch ein hohes Maß an Kontrolle über die eigene Mining-Hardware. Bei diesem Modell wird nämlich die Mining-Hardware von einem Datenzentrum gehostet – der Benutzer übernimmt in weiterer Folge die Kontrolle über die weitere Erstellung und auch die Konfiguration der Mining-Hardware. Der Miner bezahlt eine Gebühr, damit das Hosting des Unternehmens übernommen wird. Mit der Gebühr werden auch Wartungsarbeiten und Elektrizitätskosten gedeckt. Der Miner kann Gefahren behandeln, die mit der Sendung der Hardware und der Wartung des Kits im Einklang stehen. Jedoch muss sich der Miner bewusst sein, dass er auch ein Risiko eingeht, da er einerseits Investitionen für die Hardware tätigen muss, andererseits auch viel Zeit benötigt, damit er am Ende auch erfolgreich wird. Eine Garantie, dass der Miner tatsächlich den gewünschten Erfolg feiern kann, gibt es jedoch nicht.

Ein Modell für erfahrene Miner

Fakt ist, dass der Miner die volle Kontrolle über den Mining-Prozess hat, eine Unterstützung bei Wartungen erhält und zudem ein Eigentumsrecht über die Hardware besitzt. Doch die Vorteile dürfen nicht dazu führen, dass der Miner die Schattenseiten übersieht – die Hardware ist teuer, sodass im Vorfeld hohe Summen investiert werden müssen, wobei es am Ende keine Garantie gibt, dass das Projekt auch den gewünschten Erfolg mit sich bringt. Zudem muss sich der Miner bewusst sein, dass er die gesamte Verantwortung trägt. Fehler können mitunter gravierende Auswirkungen haben.

Es gibt auch eine einfachere Variante

Das zugänglichere Modell nennt sich Cloud Mining. Der Miner erwirbt einen Teil der Hardware, die in weiterer Folge gehostet wird und sich im Besitz eines Providers befindet. In weiterer Folge übernimmt der Dienstleister die Konfiguration der Hardware, sorgt für eine Aufrechterhaltung der Betriebszeit und wählt die zuverlässigsten und effizientesten Pools aus. Natürlich profitiert der Miner von einigen Vorteilen – er darf sich über eine sofortige Verbindung freuen, über feste Elektrizitätsgebühren und muss auch keine Lärm- oder Hitzebelästigung ertragen, da die Geräte nicht in den eigenen vier Wänden aufgebaut sind. Zudem benötigt der Miner keinerlei technische Erfahrung. Das bedeutet aber nicht, dass der Miner nicht den Prozess verstehen muss – obwohl er keine gravierenden Konfigurationen vornehmen muss, sollte er zumindest eine Ahnung von der Materie haben. Dieses Modell eignet sich für Miner, die sich zwar für den Prozess interessieren, jedoch noch keine Erfahrungswerte sammeln konnten.

Für Anfänger geeignet

Cloud Mining eignet sich für Anfänger, die sich erst einmal tiefer mit der Materie befassen möchten. Da es zwei verschiedene Modelle gibt, werden einerseits die Anfänger und andererseits auch die erfahrenen Miner angesprochen. Am Ende muss jeder Miner selbst entscheiden, welches der Modelle seinen Vorstellungen entspricht. Ratsam ist es jedoch, wenn sich Anfänger für die „sichere“ Variante entscheiden und erst dann aufrüsten, nachdem sie schon erste Erfahrungen sammeln konnten.

Bitcoin Mining

Was versteht man unter Bitcoin Mining?

Bei Bitcoin Mining handelt es sich um einen Prozess, bei welchem die Rechenleistung zur Verarbeitung von Transaktionen, für die Absicherung und auch Synchronisierung von allen im Netzwerk befindlichen Minern zur Verfügung gestellt wird. Das Mining ist im Endeffekt ein dezentrales Bitcoin-Rechenzentrum mit zahlreichern Minern, die sich auf der ganzen Welt befinden. Zu beachten ist, dass die Kontrolle aber nicht durch eine Einzelperson erfolgt. Beim Bitcoin Mining dürfen sich die Miner auch über eine Belohnung für erbrachte Dienste freuen – die Auszahlung der Bitcoin-Anteile basiert auf der Rechenkapazität, die von jedem einzelnen Miner zur Verfügung gestellt wird.

Was macht ein Miner?

In Fiat-Währungssystemen werfen die Regierungen oder Zentralbanken die Gelddruckmaschinen an, sofern diese zu dem Ergebnis gelangt sind, dass ein dementsprechender Bedarf besteht. Beim Bitcoin gibt es aber keine Gelddruckmaschine – der Bitcoin wird entweder in der Cloud oder selbständig „geschürft“. Die Bitcoins, die über das Netzwerk transferiert werden, müssen natürlich gesammelt und dokumentiert werden – es entsteht der sogenannte Block. Der Miner bestätigt die Transaktion und trägt diese in weiterer Folge in ein „Kontenbuch“ ein. Für diese Tätigkeit wird er entlohnt – er erhält die Bitcoin-Transaktionsgebühr. Beim „Kontenbuch“ handelt es sich um eine Liste von Blocks – in der Regel nennt man diese Blockchain. Somit können in weiterer Folge auch alle Transaktionen nachvollzogen werden. Jeder hat einen Einblick in die Blockchain, wobei es keine Auskunft gibt, wer welche Transaktion durchgeführt hat. Es handelt sich also um eine transparente und anonyme Kryptowährung.

Manipulationen sind ausgeschlossen

Der Miner stellt sicher, dass die Blockchain einerseits intakt bleibt und nicht manipuliert wird. Wurde ein Block generiert, so wird dieser von den Minern überprüft. Sie entnehmen die zur Verfügung gestellten Informationen und verwenden eine mathematische Formel, sodass der Block in eine Transaktion umgewandelt werden kann. Am Ende entsteht eine Aneinanderreihung von Zahlen und Buchstaben – es wurde ein Hash erstellt. Dieser wird am Ende der Blockchain hinzugefügt und aufbewahrt. Die Hashes habe zudem interessante Eigenschaften, da sie zwar viele Informationen enthalten, jedoch nicht verraten, welche Aktionen im Vorfeld gesetzt wurden. Jeder Hash ist zudem auch einzigartig. Wird ein Zeichen im Block verändert, so verändert sich in weiterer Folge auch der ganze Hash. Damit ein Hash erzeugt werden kann, müssen die Miner die Transaktionsdaten im Block und noch weitere Daten nutzen – ein Teil dieser Daten ist zugleich der Hash im letzten Blockchain-Block. Da jeder Hash den Block des vorherigen Blocks nutzt, kommt es zu einem sogenannten Wachs-Siegel. Dieses Siegel bestätigt, dass der aktuelle und auch der vorherige Block korrekt angelegt wurden. Würde ein Dritter die Transaktion manipulieren wollen, müsste er somit auch den Hash verändern – wenn die Echtheit in weiterer Folge überprüft wird, so wird man feststellen können, dass der Hash keinesfalls mit den Informationen der Blockchain zusammenpasst, sodass der Miner sofort wissen würde, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Die Konkurrenz belebt das Bitcoin-Netzwerk

Die Miner konkurrieren miteinander, da sie spezielle Programme nutzen, sodass sie neue Blocks finden können. Immer dann, wenn ein erfolgreicher Hash erzeugt wurde, bekommen sie 12,5 Bitcoins. Die Blockchain erhält zudem in weiterer Folge ein Update, sodass die Miner wissen, dass es eine Veränderung gab. Jedoch besteht das Problem, dass ein Hash recht einfach erzeugt werden kann. Computer werden hier vor keine großen Herausforderungen gestellt – das Bitcoin-Netzwerk müsste also deutlich komplizierter werden. Eine Absicherung gibt es durch den „Arbeitsnachweis“, den die Miner erbringen müssen. Nicht jeder Hash, der von einem Miner erzeugt wurde, muss automatisch akzeptiert werden. Er muss einerseits ein bestimmtes Aussehen haben und andererseits eine gewisse Anzahl von Nullen besitzen.

Welche Möglichkeiten stehen den Minern zur Verfügung?

Natürlich stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung – einerseits kann man mit ASIC-Minern selbständig Bitcoins schürfen, andererseits kann man auch Cloud Mining betreiben.

Cloud Mining

Entscheidet sich der Miner für Cloud Mining, so werden die Hardware Komponenten (Miner) und die Software von externen Unternehmen zur Verfügung gestellt. Die Komponenten werden in der „Cloud“ angemietet – die geschürften Bitcoins werden direkt in die digitale Geldbörse (Wallet) transferiert. Für diese Dienstleistung muss aber ein Entgelt bezahlt werden. Wer Cloud Mining betreiben möchte, muss zunächst eine Wallet einrichten, einen Cloud-Miner mieten und in weiterer Folge Bitcoins schürfen.

Bitcoins selber minen

Wer selbständig Bitcoin Mining betreiben möchte, benötigt verschiedene Hardware Komponenten. Der wohl beste Bitcoin-Miner ist der AntMiner S9 (Bitmain). Der S9 wird über LAN-Kabel an den Router angeschlossen – in weiterer Folge kann die Konfiguration über den Webbrowser durchgeführt werden. Man benötigt keine weitere Software und auch kein zusätzliches Gerät. Der Betrieb erfolgt über gewöhnliche Computer-Netzteile.

Mining-Pool

Mining-Pools verfolgen die Devise, dass man gemeinsam immer stärker wird. Wer nämlich alleine schürft, der muss extrem viel Zeit investieren, bis er dann endlich neue Blocks findet. Mining-Pools sorgen hier für Abhilfe – die benötigten Rechenkapazitäten der Nutzer werden gebündelt, sodass in der Gemeinschaft geschürft wird. Man findet schneller Blocks und erhält somit mehr Bitcoins. Zu den bekanntesten Mining-Pools gehören F2Pool (400 Ph/s), Slushpool (149 Ph/s) und Antpool (493 Ph/s).

Ethereum Mining

Was versteht man unter Ethereum Mining?

Nicht nur die bekannte Kryptowährung Bitcoin kann geminded werden – es gibt auch das sogenannte Ethereum Mining. Bei diesem Prozess kann sogar noch mit der Grafikkarte geminded werden. Ethereum ist die Kryptowährung, die wohl das zweitgrößte Marktkapital besitzt. Dementsprechend hoch ist natürlich auch das Transaktionsvolumen – auch wenn dieses noch am dritten Platz liegt (auf Platz 1 ist Bitcoin, Silber geht an Litecoin), so wird die stärkere Implementation von Start Contracts wohl dafür sorgen, dass die Transaktionsanzahl deutlich steigen wird. Somit ist es wohl keine Überraschung, dass sich viele Interessenten die Frage stellen, ob sie Ethereum auch selbst minen können.

Ein Blick hinter die Kulissen

Zur Überprüfung der Transaktionen werden Blöcke erstellt, die – wie auch bei Bitcoin – an eine bestehende Blockchain gehängt werden. Dieser Prozess nennt sich „Proof of Work“. Alle fünf Sekunden kommt ein neuer Block hinzu, der an das Ende der Ethereum-Blockchain hinzugefügt wird. Des Weiteren müssen im Ethereum-Netzwerk auch weitere Smart Contracts prozessiert werden – eine Aufgabe, die die Miner übernehmen. Die Miner fassen die Transaktionen zusammen und erstellen einen Block und einen Nonce – am Ende bildet sich ein Hash. Der Nonce wird derart gewählt, dass der Hash eine bestimmte Form aufweist, die dem Target entspricht.

Für diese Aufgaben gibt es natürlich auch eine Belohnung – der Miner, der den Block ausgewählt hat, erhält fünf Ether-Token. Derzeit liegt der Kurs bei rund 45 Euro – somit besteht die theoretische Möglichkeit, dass pro Aufgabe 225 Euro verdient werden können. Bedenkt man, dass alle fünf Sekunden ein Block hinzugefügt wird, so könnte man von einem rentablen Nebeneinkommen sprechen. Des Weiteren darf sich der Miner auch über die Mining-Gebühr freuen. Jedoch gibt es noch einen weiteren Anreiz – wurde der Block des Miners nicht ausgewählt, erhält er einen Reward. Der Miner bekommt 2 bis 3 Ether-Token. Doch wer nun glaubt, dass er mit Ethereum Mining das große Geld verdienen kann, muss schon heute einen Blick in die Zukunft werfen: „Casper“, das neue Update, sorgt wohl demnächst für das Ende des klassischen Minings. Noch in diesem Jahr soll ein Wechsel auf „Proof of Stake“ durchgeführt werden, sodass „Proof of Work“ der Vergangenheit angehören wird.

Welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die den Minern zur Verfügung gestellt werden, damit sie ein Teil des Prozesses werden können. Einerseits kann der Miner „minen lassen“ – er entscheidet sich also für Cloud-Mining über externe Anbieter. Diese Dienstleistung muss der Miner natürlich bezahlen. Mitunter kann er aber mit der passenden Soft- und Hardware selbst aktiv werden.

Solo-Mining

Selbstverständlich kann man Ethereum auch in den eigenen vier Wänden minen. Zu beachten ist, dass der „Proof of Work“ mehr Arbeitsspeicher benötigt, sodass vorwiegend mit GPUs und nicht mit ASICs geminded wird. Empfehlenswert sind die Radeon R9 HD 7990 (35 MH/s) und auch die Radeon R9 295*2 (46 MH/s). Die Karten weder zur Erhöhung der Hashrate in den Mining Rig verbaut oder direkt am eigenen Rechner angeschlossen. Auf dem Motherboard werden mehrere GPUs installiert, zudem müssen eine Festplatte und auch RAM angeschlossen werden. In weiterer Folge muss man eine Power Supply mit dem Computer verbinden. Die Kühlung sollte durch einen leistungsstarken Ventilator erfolgen.

Wer sich dieses Projekt nicht zutraut, der kann auch fertige Mining Rigs erwerben. Als Software können Linux-Distributionen wie Ubuntu oder auch Windows genutzt werden. Zudem benötigt man Geth, eine Software, die jedoch direkt von der Ethereum-Internetseite runtergeladen werden kann. Dabei handelt es sich um den Zugang zum Netzwerk. Zu beachten ist, dass vorwiegend auf der Kommandozeile gearbeitet wird. In weiterer Folge kommt es zu einer Synchronisierung der Blockchain. Der wohl korrekte Weg wäre der komplette Download, jedoch würde hier zu viel Zeit verloren gehen – mit dem Befehl „geth –rpc –syncmode=fast –cache=1024 console“ können nur die Header der Blöcker runtergeladen werden. Natürlich kann es sein, dass die Firewall die Software blockieren will – hier muss nur die Erlaubnis erteilt werden, sodass die Firewall keinen „Feind“ mehr erkennt. Nach Abschluss der Synchronisation kann mittels „ethminer -G“ gestartet werden. Wer nicht alleine bleiben möchte, kann sich auch Mining-Pools anschließen.

Cloud Mining

Es gibt einige Menschen, die zwar Gewinne erzielen möchte, jedoch kein Geld für die Hardware ausgeben wollen. Eine Möglichkeit ist Cloud Mining. Das Mining wird von Dienstleistern durchgeführt, die in weiterer Folge eine Gebühr in Rechnung stellen. Ein empfehlenswerter Anbieter ist „Genesis -Mining“.

Lohnt sich Ethereum Mining überhaupt?

Natürlich stellt sich die Frage, ob sich Ethereum Mining heutzutage überhaupt noch lohnt. Da das System umgestellt wird und die Hardware- und die Stromkosten durchaus hoch sind, stellen sich natürlich viele Interessenten die Frage, ob diese Tätigkeit überhaupt zielführend ist. Eine große Hilfe sind sogenannte „Profitability Calculatoren“. Hier können prognostizierende Gewinne gegen mögliche Stromkosten gegenübergestellt werden; entscheidet sich der Miner für Pool-Mining, so werden auch etwaige Poolgebühren berücksichtigt. Auch wenn die kritischen Stimmen mehr werden, so lohnt sich Ethereum Mining noch immer. Zu beachten ist, dass die Änderungen, die bereits vor der Türe stehen, unbedingt beobachtet werden müssen – kommt es zu gravierenden Veränderungen, so muss natürlich jeder Miner für sich selbst die Frage beantworten, ob das neue System tatsächlich noch Gewinne mit sich bringt.

Mobile Sliding Menu