IWF meint: Kryptowährungen könnten die Nachfrage nach Fiatwährungen reduzieren

06.06.2018 21:02 484 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Der IWF erkennt an, dass Coins als alternative Anlageformen das Vertrauen in traditionelle Fiatwährungen schwächen können.
  • Coins bieten dezentralisierte Transaktionsmöglichkeiten, die unabhängig von zentralen Bankensystemen funktionieren.
  • Die wachsende Akzeptanz von Wallets und Coins könnte langfristig die Nutzung von Fiatgeld verringern.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein
Der stellvertretende Direktor des Kapitalmarkt Departments vom internationalen Währungsfond, Dong He, äußerte sich in einer detaillierten Analyse über das Dasein von Kryptowährungen und deren Einfluss auf Zentralbanken, sowie Fiatwährungen.

Volatilität

Bitcoin und Co. haben auf Grund der Volatilität ein starkes Imageproblem. Der Wert der Kryptowährungen basiert, weil sie als Wertpapiere gehandelt werden, auf der Wertschätzung und demnach der Nachfrage der Investoren. Diese Investoren spekulieren auf den Wert, wodurch der Kurs schwankt. Dieses Problem gilt bei einer Fiatwährung nicht. Der Wert dieser Währung wird aktiv durch Zentralbanken und deren Geldpolitik beeinflusst. Problematisch sei laut Dong He außerdem die Skalierbarkeit von Kryptowährungen. Sei diese Problematik gelöst und werden die Währungen mehr zum Handel gegen Waren und Dienstleistungen genutzt, würde der Kurs sich stabilisieren. Einen Kompromiss stellen schon sogenannte Stablecoins dar, die an den Wert einer Fiatwährung gebunden sind und durch ein spezielles System verteilt werden.

Transaktionen

Die Vorteile einer Krypto-Transaktion sind die Geschwindigkeit und die Anonymität. Sie werden zudem Peer-to-Peer durchgeführt und sind unabhängig von zentralen Organen oder dritten Parteien. Dadurch, dass die Ledger gesichert ist und die Transaktionen verifiziert werden. Krypto-Transaktionen kommen laut He nah an die Anonymität des Fiat-Bargelds heran.

Pro und Contra: Könnten Kryptowährungen die Nachfrage nach Fiatwährungen reduzieren?

Pro Contra
Kryptowährungen könnten eine stabilere Alternative in ökonomisch instabilen Regionen darstellen Kryptowährungen sind hochvolatil und könnten ein erhebliches finanzielles Risiko darstellen
Transaktionen mit Kryptowährungen sind schnell und grenzüberschreitend Aufgrund der Anonymität könnten Kryptowährungen für illegale Zwecke missbraucht werden
Kryptowährungen eröffnen Möglichkeiten für innovative Finanzprodukte und -dienstleistungen Nicht alle Menschen haben Zugang zu den notwendigen Technologien für Kryptowährungen

Deflation

Deflation

Dadurch dass es nur eine begrenzte Menge an Bitcoins gibt, ist die Kryptowährung gegen Inflation resistent. He bemängelt dennoch, dass Bitcoin und Co. nicht genügend Funktionen erfüllt, die ein stabiles monetäres System haben sollte. Dies sei vor allem der fehlende Schutz vor einer strukturellen Deflation und die Eigenschaft, flexibel Geldnachfrage-Schocks abzufangen. Fangen Investoren an, Kryptowährungen zu horten, statt sie im Umlauf zu bringen, wirkt sich dies auch negativ auf die Bewegung im Markt aus. Ähnliches war bei der Weltwirtschaftskrise zu beobachten.

Zentralbanken und Geldpolitik

Derzeit beeinflussen Zentralbanken durch ihre Zinspolitik den Finanzmarkt der Fiatwährungen. Falls Kryptowährungen zukünftig eine größere Rolle als Rechnungseinheit spielen, müssten laut He Zentralbanken die Fiatwährungen durch weitere Maßnahmen stabilisieren. Eine Möglichkeit sei das Anpassen der Fiatwährungen an den Zahn der Zeit. Denkbar seien nationale Kryptowährungen. Des Weiteren hätten Zentralbanken nur die Möglichkeit, den Markt für Kryptowährungen stärker zu regulieren. Dies spiegelt das Verhalten der meisten Zentralbanken wider.

Häufig gestellte Fragen zum Blogbeitrag: IWF meint: Kryptowährungen könnten die Nachfrage nach Fiatwährungen reduzieren

Häufig gestellte Fragen zum Blogbeitrag: IWF meint: Kryptowährungen könnten die Nachfrage nach Fiatwährungen reduzieren

Sind Kryptowährungen eine Bedrohung für Fiatwährungen?

Ja, der Internationale Währungsfonds (IWF) glaubt, dass Kryptowährungen potenziell die Nachfrage nach Fiatwährungen reduzieren könnten.

Warum könnte die Nachfrage nach Fiatwährungen sinken?

Die Nachfrage nach Fiatwährungen könnte sinken, da Kryptowährungen Vorteile wie schnellere und günstigere Transaktionen, erhöhte Sicherheit und Anonymität bieten können.

Was sind die Risiken von Kryptowährungen?

Einige mögliche Risiken von Kryptowährungen sind ihre hohen Volatilität, potenzielle Sicherheitslücken und die Möglichkeit für illegale Aktivitäten wie Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

Wie könnten Regierungen auf den Anstieg von Kryptowährungen reagieren?

Regierungen könnten versuchen, Kryptowährungen stärker zu regulieren, um ihre Risiken zu minimieren. Sie könnten auch versuchen, ihre eigenen digitalen Währungen zu entwickeln.

Was bedeutet dies für die Zukunft der globalen Wirtschaft?

Laut IWF könnten Kryptowährungen die Art und Weise verändern, wie Menschen Geld senden, sparen und investieren, was weitreichende Auswirkungen auf die globale Wirtschaft haben könnte.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Der Währungsfonds diskutierte über die Eigenschaften, sowie Auswirkungen von Kryptowährungen auf Fiatwährungen und Zentralbanken. Er schätzt die Volatilität und Skalierbarkeit als Problem für die Kryptowährung ein, aber sieht auch Vorteile wie Anonymität und Geschwindigkeit. Zentralbanken werden in Zukunft wohl mehr regulierend einwirken müssen, um Fiatwährungen zu stabilisieren.

SINDBAD - Influencer Auswertung mit KI
SINDBAD - Influencer Auswertung mit KI
YouTube

Ein spannendes Projekt rund um das Thema Influencer Auswertung via KI um spannende Coin Investments zu finden.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informiere dich über die verschiedenen Arten von Kryptowährungen. Es gibt viele verschiedene Coins, und einige von ihnen könnten potenziell eine höhere Rendite bieten als andere.
  2. Betrachte die Risiken von Kryptowährungen. Während sie das Potenzial haben, die Nachfrage nach Fiatwährungen zu reduzieren, sind sie auch sehr volatil und können schnell an Wert verlieren.
  3. Bleibe auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten und Entwicklungen in der Welt der Kryptowährungen. Dies kann dir helfen, informierte Entscheidungen darüber zu treffen, in welche Coins du investieren solltest.
  4. Verwende sichere Wallets für deine Kryptowährungen. Da Kryptowährungen digital sind, sind sie anfällig für Hacks und Diebstähle. Eine sichere Wallet kann dazu beitragen, dein Investment zu schützen.
  5. Betrachte Kryptowährungen als einen Teil deines Gesamtinvestitionsportfolios, nicht als den einzigen Teil. Es ist immer eine gute Idee, deine Investments zu diversifizieren, um Risiken zu minimieren.