Near Protocol - Alles was Sie wissen sollten!

16.01.2024 22:46 1271 mal gelesen Lesezeit: 17 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Near Protocol ist eine skalierbare Blockchain, die für schnelle und kostengünstige Transaktionen von Coins entwickelt wurde.
  • Das Protokoll nutzt ein einzigartiges Sharding-Verfahren namens 'Nightshade', um hohe Durchsatzraten zu erreichen.
  • Entwickler können auf Near dApps (dezentrale Applikationen) mit Smart Contracts erstellen, wobei die Plattform auch Interoperabilität mit anderen Blockchains unterstützt.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Near Protocol Einführung: Was ist das Near Protocol?

Das Near Protocol ist eine fortschrittliche, Layer-1-Blockchain, die seit ihrem Start im April 2020 das Ziel verfolgt, das sogenannte Krypto-Trilemma zu lösen. Dies umfasst die drei Kernaspekte Dezentralisierung, Sicherheit und Skalierbarkeit, welche häufig als begrenzende Faktoren bei bestehenden Blockchain-Systemen gelten. Entwickelt als eine Art programmierbare Cloud-Computing-Plattform, ermöglicht das Near Protocol Entwicklern die Schaffung von dezentralen Anwendungen (dApps) und Smart Contracts auf einer schnellen und benutzerfreundlichen Basis.

Als Governance Token spielt der NEAR-Token eine zentrale Rolle im Ökosystem des Protokolls. Er wird für zahlreiche wichtige Prozesse eingesetzt, wie zum Beispiel die Konsensfindung und den allgemeinen Betrieb des Netzwerks. Mit einer Marktkapitalisierung in Milliardenhöhe steht das NEAR-Projekt signifikant im Blickfeld von Investoren und Entwicklern gleichermaßen.

Der zentrale Aspekt, der die Aufmerksamkeit auf das Near Protocol lenkt, ist seine innovative "Nightshade" Sharding-Technologie. Dank dieser Technik hat das Netzwerk das Potenzial, bis zu 100.000 Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten, was es zu einer der am besten skalierbaren Blockchains auf dem Markt macht. Der zugrundeliegende "Doomslug"-Konsensmechanismus basiert auf Proof-of-Stake und ermöglicht es, schnelle Transaktionen mit niedrigen Gebühren zu gewährleisten - ein entscheidender Vorteil in der Welt der Kryptowährungen.

Die Bedienung des Protokolls gestaltet sich durch ein simples Community Center und leicht verständliche Wallet-Adressen als äußerst anwenderfreundlich. Diese Nutzerzentriertheit spiegelt sich auch im NEAR Collective wider, einer Gemeinschaft, die für Code-Aktualisierungen und fortlaufende Updates des Ökosystems verantwortlich ist.

Als Konzept wurde das Near Protocol von den Mitbegründern Erik Trautman, Illia Polosukhin und Alexander Skidanov ins Leben gerufen und steht heute in direktem Wettbewerb mit etablierten Blockchains wie Ethereum, wobei es insbesondere durch seine Fähigkeiten im Bereich des serverlosen Computings und der dezentralisierten Datenspeicherung hervorsticht.

Grundlagen des Near Protocol: Die Technologie dahinter

Im Herzen des Near Protocol liegt seine innovative Sharding-Technologie namens Nightshade, welche die Teile der Datenbank aufspaltet und so eine effizientere Datenverarbeitung ermöglicht. Diese Technologie ist der Schlüssel zur Erhöhung des Transaktionsdurchsatzes und bietet die Möglichkeit, das Netzwerk bedarfsgerecht und fast unbegrenzt zu skalieren.

Ein weiteres zentrales Element des Near Protocol ist der Konsensmechanismus, der auf Proof-of-Stake (PoS) basiert. Im Gegensatz zu Proof-of-Work (PoW), der bei Bitcoin Anwendung findet, verbraucht PoS deutlich weniger Energie und ist daher ökologisch nachhaltiger. Innerhalb des PoS-Systems von Near sorgen Validierer dafür, dass Transaktionen überprüft und Blöcke erzeugt werden. Die Sicherheit des Netzwerks wird dadurch gewährleistet, dass Validierer NEAR-Tokens einsetzen (oder "staken"), wodurch böswillige Akteure vom Missbrauch des Systems abgeschreckt werden, da sie im Falle bösartiger Aktionen ihre Einsätze verlieren könnten.

Bei der Initiierung des Protokolls im April 2020 wurden 1 Milliarde NEAR-Tokens ausgegeben. Um das Netzwerk weiter zu stärken und zu sichern, gibt es eine jährliche zusätzliche Token-Ausgabe von 5% des Angebots, die überwiegend an die Netzwerkvalidierer fließt und das Protokoll unterstützt. Diese Inflationsrate trägt zur Finanzierung des Ökosystems bei und versorgt die Teilnehmer mit Anreizen, das Netzwerk zu sichern und zu betreiben.

Ein Blick auf die Wirtschaftlichkeit des Netzwerks zeigt, dass die Transaktionskosten im Near Protocol für seine Benutzerfreundlichkeit sprechen. 70% der Transaktionsgebühren werden nicht etwa vernichtet, sondern als Rabatte an die Nutzer ausgeschüttet. Dieser Ansatz fördert den Netzwerkbetrieb und begünstigt die Nutzung des Systems.

Das Netzwerk ist nicht isoliert, sondern bietet dank der Rainbow Bridge eine wertvolle Verbindung mit dem Ethereum-Netzwerk, wodurch eine Brücke zwischen der NEAR- und Ethereum-Blockchain geschlagen wird. Überdies ist auch Aurora zu erwähnen, eine auf NEAR basierende Lösung, die EVM (Ethereum Virtual Machine)-Kompatibilität gewährleistet, und Teil des breiteren NEAR-Ökosystems ist. Durch diese Elemente demonstriert das Near Protocol seine Interoperabilität und Benutzerorientierung.

Mit einer starken Marktkapitalisierung im Milliardenbereich und einer Anzahl von etwa 830 Millionen im Umlauf befindlichen Tokens, was rund 83% der maximalen Menge entspricht, zeigt Near Protocol seine signifikante Position im Markt der Kryptowährungen und unterstreicht das Vertrauen, das Investoren und Anwender in die Technologie setzen.

Die Vor- und Nachteile von Near Protocol auf einen Blick

Vorteile von Near Protocol Nachteile von Near Protocol
Niedrige Transaktionsgebühren Junge Plattform mit geringerer Bekanntheit als etablierte Blockchains
Schnelle Transaktionsabwicklung Begrenzte Anzahl an dApps im Vergleich zu anderen Plattformen
Umweltfreundlicher dank Proof-of-Stake Marktanteile und Netzwerkeffekte von Wettbewerbern könnten das Wachstum begrenzen
Einfaches Onboarding für Entwickler und Nutzer Potenzielle Sicherheitsrisiken als relativ neue Blockchain
Sharding-Technologie für Skalierung Abhängigkeit von der Weiterentwicklung und Akzeptanz der Community

Die Vorteile von Near Protocol: Schnelligkeit und Skalierbarkeit

Das Near Protocol zeichnet sich durch beeindruckende Vorteile aus, die es von anderen Blockchains unterscheiden. Zentral sind hierbei die Schnelligkeit und Skalierbarkeit, welche durch innovative Mechanismen gewährleistet werden. Das Protokoll hat es sich zum Ziel gesetzt, das Beste aus beiden Welten anzubieten und dadurch breite Anwendungsfälle zu ermöglichen.

Die Schnelligkeit des Near Protocols zeigt sich in seiner Fähigkeit, Transaktionen nahezu in Echtzeit zu verarbeiten. Dies wird durch den Threshold Proof of Stake Konsensmechanismus ermöglicht, der es Validators ermöglicht, effizient und schnell über gültige Transaktionen zu entscheiden. Durch den Einsatz dieses Konsensmechanismus kann Near deutlich energieeffizienter operieren als traditionelle Proof-of-Work-Netzwerke, was zu schnelleren Transaktionszeiten und niedrigeren Gebühren für Benutzer führt.

Die Skalierbarkeit ist eine weitere herausragende Eigenschaft des Near Protocols. Durch die Verwendung der Nightshade Sharding-Technologie kann Near eine hohe Anzahl von Transaktionen gleichzeitig bearbeiten, ohne dabei Abstriche bei der Netzwerksicherheit oder Dezentralisierung machen zu müssen. Insbesondere wird erwartet, dass mit Phase 2 des Sharding-Prozesses in 2024 sogar noch ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Skalierung unternommen wird. Dies stärkt die Position von Near als eine der führenden Plattformen in Bezug auf Performance im Blockchain-Sektor.

Die Geldmengenwachstumsrate reflektiert das langfristige Commitment des Near Protocol an Stabilität und nachhaltige Entwicklung. Mit planbaren Inflationszielen von 19% für 2023, etwa 14% für 2024 und circa 9% für 2025, gefolgt von einer stabilen Rate von 5% ab 2026, positioniert sich das Near Protocol als vorhersehbare und verlässliche Blockchain-Umgebung für Investoren und Entwickler.

Die finanzielle Stärke des Near Protocols wird untermauert durch eine beeindruckende Marktkapitalisierung von über 3,6 Milliarden USD und einem ebenso imposanten Handelsvolumen. Diese Zahlen vermitteln nicht nur Investorenvertrauen, sondern stellen auch sicher, dass Near über genügend Liquidität verfügt, um als eines der Hauptprotokolle im Bereich der dezentralisierten Finanzen (DeFi) zu fungieren.

Kurz gesagt, die Vorteile von Speed und Skalierbarkeit gepaart mit fundiertem wirtschaftlichem Wachstum machen das Near Protocol zu einer vielversprechenden Plattform im Krypto-Ökosystem mit einem klaren Weg in eine dezentrale Zukunft.

Near Protocol's einzigartiger Konsensmechanismus: Doomslug erklärt

Das Near Protocol unterscheidet sich von anderen Blockchain-Systemen insbesondere durch seinen innovativen Konsensmechanismus Doomslug. Doomslug ist eine Weiterentwicklung traditioneller Proof-of-Stake-Ansätze und spielt eine Schlüsselrolle in der Fähigkeit des Near Protocols, schnelle und zuverlässige Transaktionen zu gewährleisten.

Doomslug ermöglicht es, dass Blöcke mit einer bemerkenswert hohen Geschwindigkeit finalisiert werden können. Dies bewirkt, dass Transaktionen im Netzwerk nahezu sofort als endgültig betrachtet werden. Anders als bei vielen herkömmlichen Blockchain-Protokollen, bei denen die Bestätigung einer Transaktion mehrere Minuten dauern kann, sind beim Near Protocol Transaktionen in einer Sekunde abgeschlossen.

Die Besonderheit des Doomslug-Mechanismus liegt in seiner blockweisen Finalisierung. Anstatt zu warten, bis eine Mehrheit der Validierer eine Übereinkunft erzielt hat, erlaubt Doomslug, dass ein Block als vorläufig final betrachtet wird, sobald ein einziger Validierer ihn unterschrieben hat. Dies führt zu einer erhöhten Geschwindigkeit im Prozess der Blockerstellung und senkt gleichzeitig die Hürde für die Finalisierung eines Blocks.

Neben der Geschwindigkeit trägt Doomslug auch zur Sicherheit des Netzwerks bei. Validierer müssen eine bestimmte Anzahl an NEAR Tokens setzen oder „staken“, um am Konsensprozess teilnehmen zu können. Dies verhindert Sybil-Angriffe, bei denen Angreifer versuchen könnten, das Netzwerk durch die Erstellung einer Vielzahl von gefälschten Identitäten zu übernehmen. Das Staken sorgt dafür, dass die Validierer ein finanzielles Interesse am korrekten Funktionieren des Netzwerks haben, da sie andernfalls ihre Einsätze verlieren würden.

Dieser Ansatz trägt somit zu einer starken Dezentralisierung bei, da er es einer größeren Anzahl von Teilnehmern ermöglicht, am Netzwerk teilzuhaben und somit dessen Sicherheit zu verstärken. In Verbindung mit der Nightshade-Technologie, die das Sharding-Verfahren nutzt, stellt Doomslug sicher, dass das Near Protocol sowohl extrem schnell als auch sicher ist, was für Entwickler und Anwender gleichermaßen attraktiv ist.

Kurz zusammengefasst, Doomslug ist einer der Hauptgründe, warum das Near Protocol in der Lage ist, hohe Transaktionsgeschwindigkeiten zu erreichen und eine effektive Alternative zu langsameren und energieintensiveren Protokollen darstellt. Damit hebt es sich deutlich von anderen Projekten am Markt ab und bietet einen einzigartigen Ansatz in der Welt der Kryptowährungen.

Anwendungsfälle und Projekte auf Near Protocol

Die Vielfalt von Anwendungsfällen und Projekten, die auf dem Near Protocol aufbauen, stellt die breite Einsatzmöglichkeit dieser Plattform unter Beweis. Insbesondere im Bereich der Non-Fungible Tokens (NFTs) hat sich Near als starke Alternative zu anderen Blockchains, wie Ethereum, etabliert. Dies ist maßgeblich auf die niedrigen Transaktionskosten und die hohe Geschwindigkeit des Near Protokolls zurückzuführen, die eine optimale Grundlage für die Erstellung und den Handel digitaler Assets bieten.

Bekannte NFT-Projekte auf Near umfassen unter anderem Mintbase und Paras. Mintbase hat sich mit seiner Plattform für das Erstellen und Verkaufen von NFTs einen Namen gemacht. Es ermöglicht Nutzern, eigene NFTs mit geringem Aufwand zu erstellen und zu vermarkten, was durch die zugänglichen finanziellen Mittel der Seed-Finanzierungsrunde unterstrichen wird. Paras hingegen ist als Marktplatz für digitale Kunstkarten bekannt geworden und hat durch den Verkauf von NFTs bereits beträchtliche Summen für Künstler generieren können, was das kommerzielle Potenzial der Plattform verdeutlicht.

Die Smart Contract-Entwicklung auf Near wird durch die Verwendung von AssemblyScript vereinfacht, welches Entwicklern, die bereits Erfahrung mit JavaScript haben, den Einstieg in die Blockchain-Entwicklung erleichtert. Dadurch wird eine niedrigere Barriere für die Entwicklergeschaffen, und es entsteht ein größeres Ökosystem von Anwendungen und Services.

Entwickler haben außerdem die Möglichkeit, die NEAR Wallet für die Account-Erstellung und -Verwaltung zu nutzen. Das Deployment von Smart Contracts erfolgt durch Kompiilierung des Codes in WebAssembly, womit die Smart Contracts schließlich auf dem Netzwerk ausgeführt werden. Dies sorgt für eine hohe Leistung und Sicherheit der auf Near laufenden Anwendungen.

Überdies stellt Near verschiedene Development Networks zur Verfügung, die für Test- und Entwicklungszwecke genutzt werden können. Diese Testnetzwerke bieten ein Sandbox-Umfeld, in dem neue Funktionen sicher ausprobiert und optimiert werden können, bevor sie auf das Hauptnetzwerk, das sogenannte Mainnet, übertragen werden.

Zusammengefasst ist das Near Protocol nicht nur eine Plattform mit starken technischen Grundlagen, sondern auch ein fruchtbarer Boden für innovative Projekte und Anwendungen, die von der Community vorangetrieben werden. Das deutliche Wachstum sowohl des Netzwerks als auch der darauf aufbauenden Projekte macht Near zu einer ernstzunehmenden Kraft im Bereich der dApps und NFT-Märkte.

Wie funktioniert das Staking bei Near Protocol?

Das Staking ist ein zentraler Prozess für das Near Protocol, da es den Proof-of-Stake-Konsensmechanismus verwendet, um das Netzwerk zu sichern und Transaktionen zu verifizieren. Dieser Vorgang erlaubt es Inhabern von NEAR-Tokens, aktiv zur Netzwerksicherheit beizutragen und im Gegenzug Belohnungen zu erhalten.

Im Near Protocol wählen Token-Inhaber Validierer aus, denen sie ihre Tokens temporär übertragen, um am Staking teilzunehmen. Die Validierer sind Netzwerkteilnehmer, die das nötige technische Wissen und die Infrastruktur bereitstellen, um Blöcke zu produzieren und Transaktionen zu verifizieren. Im Austausch für ihren Einsatz und die übernommenen Netzwerkfunktionen erhalten sie Staking-Belohnungen, die aus den Netzwerktransaktionsgebühren und den neu geschaffenen NEAR-Tokens stammen.

Das Staking auf Near ist ein demokratischer Prozess, da Token-Inhaber ihre Tokens sogenannten Validator Pools zuweisen können. Dabei wird die Höhe der Staking-Rewards maßgeblich von der Gesamtmenge an NEAR-Tokens bestimmt, die im Staking sind, und dem jeweiligen Anteil, den die Validierer im Netzwerk halten. Die Rewards werden pro rata verteilt, basierend auf dem Anteil jedes Stakers am Pool.

Im Near Protocol ist es außerdem möglich, das Staking direkt über eine Wallet zu betreiben. Dies vereinfacht den Prozess für die Benutzer, da sie über eine grafische Benutzeroberfläche eine direkte Verbindung zu Validatoren ihrer Wahl herstellen und den Staking-Vorgang in wenigen Schritten abschließen können.

Ein wichtiger Punkt ist das Delegated Staking, welches es Token-Inhabern ermöglicht, ihre Tokens anderen Parteien zu überlassen, die dann das Staking im Namen des Token-Inhabers durchführen. Dies senkt die Einstiegsbarriere für die Teilnahme am Staking und trägt zur Dezentralisierung und Netzwerksicherheit bei, da mehr Personen aktiv am Staking beteiligt sind.

Die Staking-Rewards im Near Protocol können variierten und sind von verschiedenen Faktoren abhängig, wie dem gesamten im Staking befindlichen Betrag und der individuellen Performance des Validators. Dies incentiviert die Validierer zu einem verlässlichen und effizienten Betrieb des Netzwerks.

Insgesamt schafft das Staking-System von Near eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Die Netzwerksicherheit wird durch die Token-Inhaber gewährleistet, die Validierer werden für ihren Beitrag belohnt und die Token-Inhaber erhalten im Gegenzug Zinsen für ihre gestaketen Assets.

Near Protocol's Beitrag zur Blockchain-Interoperabilität

Einer der wesentlichen Beiträge des Near Protocol zur Blockchain-Welt ist seine Fähigkeit zur Interoperabilität. Die Plattform baut Brücken zwischen unterschiedlichen Netzwerken, um einen nahtlosen Austausch von Informationen und Werten zu ermöglichen. Ein herausstechendes Beispiel hierfür ist die Rainbow Bridge, ein Mechanismus, der den Transfer von ERC20-Assets zwischen dem Near-Ökosystem, Aurora und Ethereum ermöglicht.

Durch diese Art von Verknüpfung unterstützt das Near Protocol Nutzer und Entwickler dabei, die Vorteile verschiedener Blockchains zu nutzen, ohne dabei auf die Eigenheiten und Spezialitäten eines einzelnen Netzwerks beschränkt zu sein. Dies fördert nicht nur die Verwendung von dApps über mehrere Plattformen hinweg, sondern erweitert auch das Potenzial von Smart Contracts, indem eine reibungslosere Kommunikation und Interaktion zwischen den Blockchains ermöglicht wird.

Eine weitere Errungenschaft des Near Protocols im Bereich Interoperabilität ist Aurora. Aurora ist eine auf Near basierende Lösung, die Kompatibilität mit der Ethereum Virtual Machine (EVM) anbietet, sodass Entwickler ihre in Solidity geschriebenen dApps problemlos auf Near migrieren oder von den Vorteilen beider Netzwerke gleichzeitig profitieren können.

Des Weiteren stellt das Astro DAO Tool eine interessante Innovation dar, da es Nutzern erlaubt, eine dezentralisierte autonome Organisation (DAO) zu gründen, die auf dem Near Protocol basiert. Mit diesem Tool können Gruppen gemeinsame Ziele verfolgen, Ressourcen bündeln und Entscheidungen auf einer Blockchain-basierten Plattform treffen und durchsetzen.

Die Community, die das Near Protocol trägt, das sogenannte NEAR-Kollektiv, besteht aus über 83.000 Mitgliedern, die aus verschiedenen Sektoren stammen und einen Pool von Innovatoren, Schöpfern und Mitwirkenden darstellen. Diese Gemeinschaft fördert die Vielfalt und Kreativität im Near Ökosystem, was ebenfalls zur Stärkung der Interoperabilität zwischen verschiedenen Technologien und Branchen beiträgt.

Die Near Wallet bietet nicht nur einfache und sichere Speicheroptionen für den nativen NEAR-Token, sondern bietet ebenfalls Zugang zu einer Vielzahl von Services und dApps innerhalb des Near-Netzwerks, was die Bedeutung von Near als interoperables Blockchain-Netzwerk unterstreicht.

Zusammenfassend leistet das Near Protocol durch die Schaffung interoperabler Lösungen wie der Rainbow Bridge, Aurora und Astro DAO einen signifikanten Beitrag zur Vernetzung der Blockchain-Landschaft. Dies erleichtert die Massenakzeptanz von Krypto-Technologien und unterstützt die Vision des Near Protocols, eine Infrastruktur für das Internet der Zukunft zu bilden.

Die Near Foundation: Governance und Unterstützung des Netzwerks

Die Near Foundation spielt eine Schlüsselrolle in der Struktur des Near Protocol, indem sie die Governance und die kontinuierliche Unterstützung des Netzwerks übernimmt. Mit Sitz in der Schweiz ist die Stiftung zuständig für die Aufsicht des Protokolls und die Förderung des Ökosystems.

Die Near Foundation arbeitet mit dem Ziel, die Offenheit und Dezentralisierung des Near Protokolls zu gewährleisten. Sie unterstützt sowohl Entwickler als auch Projekte, die auf der Plattform aufbauen möchten, durch finanzielle Mittel, Bildungsressourcen und Marketingunterstützung. Diese Förderung ist entscheidend, damit das Netzwerk wachsen und gedeihen kann.

Zu den Hauptaufgaben der Near Foundation zählen die Verwaltung der Community-Funds, die zur Unterstützung von Projekten im Near-Ökosystem vorgesehen sind. Diese Funds sind essenziell, um die Entwicklung neuer Technologien und Anwendungen zu stimulieren, die das Potenzial haben, das Near Protocol weiterzuentwickeln und auszubauen.

Auch die Aufrechterhaltung der Netzwerk-Infrastruktur und die Sicherstellung der Protokoll-Compliance gehören zu den Verantwortlichkeiten der Near Foundation. Die Organisation gewährleistet, dass das Netzwerk reibungslos funktioniert und den regulatorischen Anforderungen entspricht, was für die Glaubwürdigkeit und Langlebigkeit des Protokolls entscheidend ist.

Die Near Foundation dient ebenfalls als zentraler Ansprechpartner für Stakeholder und interessierte Parteien, indem sie Informationen bereitstellt und Bedenken adressiert. Ihre Rolle bei der Governance umfasst auch die Koordination und Leitung von Abstimmungen innerhalb des Protokolls, wodurch sie einen transparenten und demokratischen Entscheidungsprozess fördert.

In ihrer Gesamtheit leistet die Near Foundation einen wesentlichen Beitrag zur Stabilität des Near Protocols, indem sie eine Brücke zwischen der technischen Plattform und den verschiedenen Nutzern und Entwicklern schlägt. Durch ihre koordinierende und unterstützende Rolle sorgt sie für eine nachhaltige Entwicklung des Near-Ökosystems und trägt somit direkt zum Gesamterfolg des Projekts bei.

Near Protocol im Vergleich: Wo steht es neben anderen Blockchains?

Im Kontext der Blockchain-Technologie stellt sich oft die Frage, wie sich das Near Protocol im Vergleich zu anderen Größen wie Ethereum oder Polkadot behauptet. Hier ist insbesondere der Blick auf die Kernfunktionalitäten und die Positionierung innerhalb des Krypto-Marktes von Interesse.

Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal des Near Protocols gegenüber Ethereum ist die Skalierbarkeit. Mit der Nightshade-Technologie und dem Doomslug-Konsensmechanismus bietet das Near Protocol eine bedeutend höhere Transaktionsgeschwindigkeit und optimierte Transaktionskosten. Während Ethereum derzeit noch mit Skalierbarkeitsproblemen und hohen Gasgebühren zu kämpfen hat, hat Near eine Lösung implementiert, die diese Hindernisse effektiv überwindet.

Gegenüber anderen Blockchains, wie Polkadot, die ebenfalls starke Skalierbarkeit und Interoperabilität anbieten, zeichnet sich das Near Protocol durch seine Benutzerfreundlichkeit und den Zugang zu finanzieller Unterstützung durch die Near Foundation aus. Die Foundation ermöglicht es dem Ökosystem, durch gezielte Förderungen schnell zu wachsen und Innovationen voranzutreiben.

Beim Thema Sicherheit weist das Near Protocol durch das Proof-of-Stake-System, das auf dem Doomslug basiert, Vorteile in puncto Energieeffizienz auf. So stehen umweltfreundliche Aspekte im Fokus, während andere Netzwerke, die noch auf Proof-of-Work setzen, höhere Energiekosten verursachen.

Eine weitere Stärke des Near Protocols ist seine Interoperabilität. Durch die Einführung von Brückenlösungen wie der Rainbow Bridge, zeigt das Near Protocol Weitsicht, was die Zusammenführung unterschiedlicher Blockchain-Netzwerke angeht. Dies ermöglicht eine breitere Adaption und einen vielfältigeren Einsatz von Blockchain-Technologien.

In Bezug auf die Marktkapitalisierung steht das Near Protocol in direkter Konkurrenz mit ähnlichen Projekten und nimmt eine beachtliche Position in der Rangliste der Kryptowährungen ein. Trotz eines harten Wettbewerbs hat das Near Protocol bewiesen, dass es eine lohnende Investitionsmöglichkeit und Plattform für Entwickler darstellt.

Abschließend trägt das Near Protocol mit seinen fortschrittlichen Technologien und Ansätzen dazu bei, die Grenzen traditioneller Blockchain-Systeme zu erweitern. In vielen Bereichen, insbesondere in puncto Skalierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit, nimmt das Near Protocol eine Vorreiterrolle ein und etabliert sich somit als ernstzunehmender Spieler im Feld der Blockchain-Technologien.

Investieren in Near Protocol: Was müssen Anleger wissen?

Anleger, die ein Investment in das Near Protocol erwägen, sollten verschiedene Faktoren berücksichtigen. Das Verständnis der Grundlagen des Protokolls, seiner Technologie und des ökonomischen Modells ist essentiell, um das Potenzial und die Risiken dieser Anlageklasse einschätzen zu können.

Zunächst ist die Marktposition von Near von Bedeutung. Near hat sich als innovative und wachsende Blockchain-Plattform einen Namen gemacht, die im Wettbewerb mit anderen führenden Blockchains wie Ethereum und Polkadot steht. Anleger sollten die Entwicklung des Marktes und den Vergleich mit Konkurrenzprodukten beachten, um das Kurspotenzial abzuschätzen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt für Investoren ist die Liquidität von NEAR-Tokens. Diese werden auf großen Kryptowährungsbörsen wie Binance gehandelt, was den Handel erleichtert und für eine gewisse Preisstabilität sorgt. Dennoch müssen Anleger das Marktrisiko einer volatilen Anlageklasse wie Kryptowährungen in Betracht ziehen.

Beachtenswert ist auch das Inflationsmodell von Near. Mit einer anfänglichen Inflationsrate, die über die Jahre hinweg sinkt und schließlich eine feste Rate erreicht, sollten Anleger die Auswirkungen der Inflation auf ihre potenziellen Langzeit-Investments verstehen.

Interessenten sollten weiterhin die Roadmap und laufenden Entwicklungen des Near Protocols berücksichtigen, da diese Indikatoren für das Zukunftspotenzial des Projekts sind. Eine aktive Entwicklung und das Vorantreiben von Innovationen, wie zum Beispiel das Sharding, sind positive Signale, die für eine Wertsteigerung sprechen könnten.

Das Engagements der Near Foundation, die Unterstützung von Projekten und Entwicklern sowie die kontinuierliche Verbesserung der Nutzererfahrung können ebenfalls zu einer langfristigen Wertsteigerung beitragen.

In Anbetracht der langfristigen Vision des Near Protocol sollten Anleger auch das Ökosystem bewerten, das auf Near aufbaut. Ein starkes Netzwerk von dApps und ein zunehmender Durchsatz an Transaktionen können auf ein gesundes und wachsendes Ökosystem hinweisen.

Abschließend ist es für Anleger empfehlenswert, stets eine sorgfältige Due-Diligence-Prüfung durchzuführen und sich über die neuesten Nachrichten und Updates zu Near zu informieren. Investitionen in Kryptowährungen bergen hohe Risiken, aber auch hohe Chancen. Somit ist eine abwägende und informierte Entscheidung bei der Investition in Near Protocol von entscheidender Bedeutung.

Die Zukunft von Near Protocol: Entwicklungen und Ausblick

Die zukünftige Entwicklung des Near Protocol steht im Zeichen kontinuierlicher Innovation und Verbesserung. Mit einem Team, das ehemalige Ingenieure von MemSQL sowie Mitarbeiter von renommierten Unternehmen wie Google und Microsoft umfasst, setzt das Near Protocol auf eine solide Fachkompetenz, um seine Vision einer skalierbaren und nutzerfreundlichen Blockchain-Plattform umzusetzen.

Die Roadmap von Near unterstreicht die Ambition, die Plattform weiterhin als leistungsstarke Alternative zu Ethereum zu positionieren. Ein wesentlicher Punkt auf dieser Roadmap ist die Reduzierung von Gas-Gebühren, die insbesondere für Entwickler und Nutzer von dApps von großer Bedeutung ist. Mit niedrigeren Transaktionskosten strebt Near an, eine zunehmende Anzahl von Projekten im Bereich der dezentralen Anwendungen (dApps), Non Fungible Tokens (NFTs) und Dezentralen Finanzen (DeFi) anzuziehen.

Gleichzeitig legt das Projekt ein Hauptaugenmerk auf Verbesserungen im Bereich der Smart Contracts. Durch effizientere und benutzerfreundlichere Vertragsmechanismen soll das Erstellen und Nutzen von dApps und anderen blockchainbasierten Services erleichtert werden.

Was das Staking betrifft, so setzt das Near Protocol auf ein automatisches Verfahren, bei dem NEAR-Tokens einfach bei einem Validator hinterlegt werden können. Dies führt zu einer Ausschüttung von 5% NEAR-Token pro Jahr, bis ein Ziel von 1,25 Milliarden NEAR-Tokens erreicht ist, was Anlegern eine attraktive Möglichkeit bietet, passives Einkommen zu generieren.

Die Einschätzungen zur künftigen Kursentwicklung von NEAR sind vielfältig, von positiven Prognosen bis hin zu vorsichtigeren Sichtweisen. Anleger sollten sich daher stets auf dem Laufenden halten und auch technische Indikatoren wie Keltner-Kanal und Bollinger-Bänder sowie den Relativen Stärke Index (RSI) beachten, die auf mögliche Preisbewegungen und Volatilität hinweisen können.

Als führende Plattformen für den Handel von NEAR bieten Binance, Kucoin, Coinbase, Kraken und Bitfinex Investoren vielfältige Möglichkeiten an der Dynamik des Near Protocol teilzuhaben. Der aktuelle Marktstatus mit einem Umlauf von 755.775.027 NEAR-Tokens und einem 24-Stunden-Handelsvolumen von 122.675.345 $ spiegelt den aktiven Marktinteresse wider, trotz eines kürzlichen Preisrückgangs um 5,68% in den letzten 24 Stunden.

Insgesamt ist das Near Protocol auf einem anspruchsvollen Weg, innovative Lösungen zu schaffen und sich als wichtiger Akteur im Blockchain-Sektor zu behaupten. Der Ausblick ist vielversprechend und könnte, angesichts der Entwicklungen und des starken Teams hinter dem Projekt, zu einer weiteren Aufwertung des Protokolls in der Blockchain-Community führen.

Fazit: Warum Near Protocol eine Beachtung wert ist

Das Near Protocol hat sich seit seiner Einführung als eine Blockchain-Plattform etabliert, die mit innovativen Konzepten und Technologien die Grenzen herkömmlicher Blockchains überwindet. Durch den Fokus auf Skalierbarkeit und niedrige Transaktionskosten bietet es Lösungen für zwei der größten Herausforderungen im Bereich der Kryptowährungen.

Die kürzlich bekanntgegebene Partnerschaft mit Alibaba Cloud unterstreicht das Bestreben des Near Protocol, global zu expandieren und das Wachstum von Web3 im Nahen Osten und in Asien voranzutreiben. Diese Entwicklung könnte signifikante Auswirkungen auf das Ökosystem haben, wie der Preis von NEAR zeigte, der infolge der Nachricht einen deutlichen Anstieg erfuhr. Solche strategischen Bewegungen machen das Near Protocol für Investoren und Entwickler immer interessanter.

Aufmerksamkeit verdient auch Tradecurve (TCRV), eine auf Near basierende, innovatives Plattform, die neue Standards in der Welt der Kryptohandelsplattformen setzen könnte. Ihr Erfolg in der Vorverkaufsphase zeigt, dass das Near Protokoll ein tragfähiges Fundament für aufstrebende Projekte bieten kann, die die Krypto-Industrie revolutionieren wollen.

Darüber hinaus stellt Near eine attraktive Umgebung für Entwickler dar, mit einem umfangreichen Angebot an Tools und Ressourcen, die die Kreation und das Wachstum von dApps auf der Plattform erleichtern. Die Near Foundation spielt hierbei eine entscheidende Rolle, indem sie die nötige Unterstützung und Finanzierung zur Förderung innovativer Projekte bereitstellt.

Angesichts all dieser Punkte ist es offensichtlich, dass das Near Protocol ein ernstzunehmender Akteur im Blockchain-Sektor ist, was es zu einer attraktiven Option für Anwender, Entwickler und Investoren macht. Mit seinen einzigartigen Merkmalen und einem konsequenten Streben nach Verbesserungen und Expansion steht Near Protocol für eine vielversprechende Zukunft in der Welt der dezentralisierten Technologie und verdient daher besondere Aufmerksamkeit.


Häufig gestellte Fragen zum NEAR Protocol

Was ist das NEAR Protocol?

Das NEAR Protocol ist eine Layer-1 Blockchain, die als Community-gesteuerte Cloud-Computing-Plattform konzipiert wurde. Es zielt darauf ab, bekannte Probleme konkurrierender Blockchains, wie langsame Transaktionen und geringe Interoperabilität, zu lösen, und ermöglicht schnellere Transaktionen mit niedrigen Kosten durch die einzigartige Nightshade-Sharding-Technologie.

Wie wird Sicherheit im NEAR Protocol gewährleistet?

Im NEAR Protocol wird Sicherheit durch einen Proof-of-Stake-Konsensmechanismus namens Doomslug gewährleistet. Dabei setzen die Teilnehmer, die als Validierer bekannt sind, NEAR Coins, um zur Sicherheit und Integrität der Blockchain beizutragen und werden mit neuen Coins für ihre Dienste belohnt.

Was macht das NEAR Protocol benutzerfreundlich?

Das NEAR Protocol bietet von Menschen lesbare Account-Namen statt komplexer Wallet-Adressen, was die Benutzererfahrung vereinfacht. Außerdem unterstützt es Entwickler mit einer Vielzahl von Tools, um den Aufbau und die Verwaltung von dApps und Smart Contracts zu erleichtern.

Können NEAR Coins gestaked werden?

Ja, im NEAR Protocol können Nutzer ihre Coins staken, indem sie sie in Validierer-Pools hinterlegen. Dies trägt zur Sicherheit des Netzwerks bei und Nutzer erhalten im Gegenzug Belohnungen in Form von NEAR Coins.

Wie skaliert das NEAR Protocol?

Das NEAR Protocol nutzt eine Sharding-Technologie namens Nightshade, die es ermöglicht, die Verarbeitungskapazität des Netzwerks zu erhöhen. Dies führt zu einer starken Skalierbarkeit mit dem Potenzial, hunderttausende von Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten.

Keine Anlageberatung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Die Inhalte dieser Website dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung der Leser*innen und stellen keine Anlageberatung und keine Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Inhalte dieser Website geben ausschließlich unsere subjektive, persönliche Meinung wieder.

Die Leser*innen sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu den Inhalten dieser Website eine eigene Meinung zu bilden und sich professionell und unabhängig beraten zu lassen, bevor sie konkrete Anlageentscheidungen treffen.

Wir berichten über Erfahrungswerte mit entsprechenden Anbietern und erhalten hierfür gemäß der Partnerkonditionen auch Provisionen. Unsere Testberichte basieren auf echten Tests und sind auch via Screenshot dokumentiert. Ein Nachweis kann jederzeit eingefordert werden.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Das Near Protocol ist eine Layer-1-Blockchain, die seit April 2020 auf Dezentralisierung, Sicherheit und Skalierbarkeit abzielt und Entwicklern das Erstellen von dApps ermöglicht. Mit dem NEAR-Token als Governance Coin nutzt es Nightshade Sharding für hohe Transaktionsraten und den Proof-of-Stake-basierten Doomslug-Konsensmechanismus zur schnellen Verarbeitung bei niedrigen Gebühren.

xIHS Presale startet - Der erste echte Bitcoin Mining Coin
xIHS Presale startet - Der erste echte Bitcoin Mining Coin
YouTube

Entdecke xIHS: Das erste volltransparente Bitcoin-Mining-Projekt auf Solana | Jetzt beim Presale dabei sein!