Veröffentlicht: 03.10.2019

24 Millionen! SEC verdonnert Block.one (EOS) zu Megastrafe

50$ geschenkt - bis zu 8% Zinsen auf Ihre Bitcoin jetzt App downloaden

24 Millionen Strafe

Die SEC (United States Securuties and Exchange Commission) hat Block.one eine Vergleichsstrafe von 24 Millionen USD erteilt, da das Unternehmen hinter EOS den ICO (Initital Coin Offering) nicht ordnungsgemäß registriert hatte. Kurz darauf verkündete SIA, dass man ebenfalls eine Einigung mit der SEC erzielen konnte. Allerdings fällt diese mit einem Wert von 225000 USD deutlich geringer aus als die Block.one-Strafe.

Viele Fragen in Bezug auf EOS

Der EOS ICO gilt als einer der größten Initial Coin Offerings in der Geschichte. Da wirkt eine Strafe von 24 Millionen USD schon vergleichsweise klein, wenn man bedenkt, dass EOS durch den ICO über 4 Milliarden USD sammeln konnte (Der ICO dauerte ein Jahr an). Doch wie konnte diese Strafe überhaupt entstehen? Die Entscheidung dürfte bei vielen EOS-Anhängern für Verunsicherung sorgen.

Welche Fehler hat Block.one gemacht?

Die SEC (United States Securuties and Exchange Commission) klagte Block.one an, da das Unternehmen den EOS Token nicht als „security offering“ angeboten hatte. Die Strafe entstand im Zuge einer Zivilklage, betrügerische Aktivitäten wurden nicht festgestellt. Die EOS Foundation hatte es versäumt, den ICO bei der SEC zu registrieren. Eine weitere Möglichkeit hätte darin bestanden, dass sich EOS im Vorfeld um eine Ausnahmegenehmigung gekümmert hätte. Dies war jedoch nicht der Fall.

ICO-Regeln in den USA

Tokens und Wertpapiere müssen von US-Unternehmen bei der SEC registriert werden. In der Folge prüft die SEC die Anträge, ein relativ einfacher Prozess. Durch einen Antrag für eine Ausnahmegenehmigung hätte man den Fehler höchstwahrscheinlich verhindern können. Die EDGAR_Datenbank der SEC ist öffentlich erreichbar, theoretisch hätte man nicht einmal eine Anwaltskanzlei hinzuziehen müssen. EOS und Block.one tat jedoch nichts davon. Kein billiger Fehler!

ICO-Blase 2020?

Nach der ICO-Blase in 2017 erwarten einige Experte ein Comeback der Initial Coin Offerings in 2020. In insgesamt 1253 ICO´s konnten die Unternehmen im Jahr 2018 eine Summe in Höhe von 7,812 Milliarden USD generieren. Leider entpuppten sich jedoch viele ICO-Projekte als Scam. In vielen Statistiken wurde davon berichtet, dass sich über 80 % aller ICO´s als Betrug entpuppten. Ein Initial Coin Offering (ICO) ist eine Methode zur Unternehmensfinanzierung, die in der Kryptowelt von vielen Firmen genutzt wird, um Geld für die eigenen Ideen zu generieren. Oftmals können Kunden bei einem ICO Token des Unternehmens zu reduzierten Preise erwerben.

IEO´s auf dem Vormarsch?

Es schien so, als würde das Jahr 2019 im Zeichen der IEO´s stehen. Ein Initial Exchange Offering (IEO) gilt als Weiterentwicklung der ursprünglichen Initial Coin Offerings (ICO). Anders als bei externen ICO´s entfallen bei diesem Modell lange Wartezeiten bis zum Coin Listing auf der Exchange. IEO´s genießen zudem einen guten Ruf in Bezug auf die Sicherheit.

Blick auf den Kurs

Aktuell liegt EOS bei einem Preis von 2,90 USD. Damit rangiert der Coin auf Platz 7 in den Krypto-Charts (coinmarketcap.com). Seit dem Coin Launch liegt die EOS ROI (Return of invest)bei ca. 180 %, die Market Cap ist auf ca. 2,7 Milliarden USD datiert. Das All Time High vom 29 April 2018 lag bei 22,89 USD.

  • - 50$ MCO Token geschenkt
  • - bis zu 8% Zinsen auf Kryptowährungen
  • - bis zu 12% Zinsen auf Stable Coins
  • - seit über einem Jahr am Markt
  • - automatisches Portfolio Management
  • - für iOS und Android
50$ geschenkt mit unserem Promocode:
64cxjnzk8j

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 
Weitere Artikel zum Thema

Mc Afee sieht keine Notwendigkeit für FIAT-Geld

Achtung Cryptojacking!

Der Kryptowochenrückblick – Libra Association: Gründungsurkunde wurde unterzeichnet

Ripple zwischen FUD und Hype

Das neue Blockchain-Phone von HTC

18 Millionen Bitcoin bald geschürft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.