BitPay stoppt Bitcoin-Handel in Deutschland

05.08.2019 23:04 340 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • BitPay setzt den Handel mit Bitcoin in Deutschland aufgrund regulatorischer Herausforderungen aus.
  • Deutsche Nutzer können keine Zahlungen mehr über BitPay abwickeln und müssen auf alternative Dienste ausweichen.
  • Die Aussetzung betrifft sowohl Online- als auch Einzelhandelskäufe, wobei Wallets zur Speicherung von Coins weiterhin nutzbar bleiben.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

BitPay verabschiedet sich aus Deutschland

Eine Woche nach den angekündigten Regulierungen, seitens der Bundesregierung, zieht der Bitcoin Zahlungdienst BitPay seine Konsequenzen und stellt den Betrieb in Deutschland ein. Der Rückzug könnte vor allem für Händler, die den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, unangenehme Folge haben.

Wer steckt hinter BitPay

Der amerikanische Zahlungsdienstleister hat seinen Hauptsitz in Atlanta, Georgia. Das Unternehmen bietet die Zahlungsmöglichkeit mit den Kryptowährungen Bitcoin und Bitcoin Cash an. Die Idee zu BitPay kam Tony Gallippi bereits im Mai 2011. Die Geschäftsidee entpuppte sich in der Folgezeit als eine Erfolgsstory. Im Dezember 2017 gab BitPay bekannt, dass die Kunden über eine Milliarde USD in Bitcoin verschickt hatten.

Vor- und Nachteile des BitPay Ausstiegs aus Deutschland

Vorteile Nachteile
Verminderung des Risikos für Betrug und Geldwäsche Verlust der Möglichkeit, Bitcoin problemlos in Deutschland zu handeln
Erhöhung der finanziellen Compliance und Regulierungssicherheit Hindernis für die Weiterentwicklung und Akzeptanz von Kryptowährungen in Deutschland
Reduzierte Gefahr der Beteiligung an illegalen Aktivitäten Verlust eines wichtigen Partners für deutsche Bitcoin-Benutzer und Händler

Stopp ab 2020

Stopp ab 2020

Gegenüber dem Cointelegraph äußerte sich der BitPay PR-Chef Jan Jahosky wie folgt: „Deutschland hat öffentlich erklärt, dass Kryptounternehmen ab 2020 eine Lizenz beantragen müssen. Wir haben den Betrieb in Deutschland unterbrochen, während wir die Notwendigkeit einer deutschen Lizenz prüfen.“ Es dauerte nicht lange, bis die ersten deutschen Unternehmen auf die Nachrichten reagierten. So verkündete unter anderem das Unternehmen ComputerBase, dass man zukünftig auf Bitcoin Transaktionen verzichten werde.

Lizenzzwang als Auslöser

Erst vor wenigen Tage berichteten wir über die neuen Auflagen für deutsche Krypto-Unternehmen. Diese benötigen in Deutschland zukünftig eine Lizenz von der BaFin. Die Auflagen sind Teil einer neuen Vorschrift, um die Geldwäsche zu bekämpfen. Der Gesetzentwurf möchte mehrere Berufsgruppen dazu verpflichten, Geldwäsche aktiv zu bekämpfen. Dabei sollen unter anderem Auktionshäuser, Immobilienhändler und Goldhändler stärker in die Pflicht genommen werden, ein aktives Vorsorgesystem zu implementieren und Verdachtsfälle zu übermitteln.

Kritik an Regulierungen

Kritik an Regulierungen

Durch die Entscheidung BitPays könnten auch andere Unternehmen drastisch auf den Gesetzesentwurf der Bundesregierung reagieren. Zwar ist aktuell noch nicht geklärt, ob es sich bei dem BitPay Statement um eine finale Aktion handelt, jedoch stehen alle Zeichen auf dauerhaften Abschied. Viele bekannte Unternehmen wie Microsoft und Lieferando griffen auf BitPay zurück, um ihren Kunden die Möglichkeit zu geben, mit Bitcoin zu bezahlen.


Häufig gestellte Fragen zum BitPay-Stopp des Bitcoin-Handels in Deutschland

Warum hat BitPay den Bitcoin-Handel in Deutschland gestoppt?

Die genauen Gründe hat BitPay nicht öffentlich gemacht. Es könnte jedoch mit den regulatorischen Hürden in Deutschland zusammenhängen.

Wie lange wird die Aussetzung dauern?

Es ist derzeit unklar, wann BitPay den Dienst in Deutschland wieder aufnehmen wird. Es wird empfohlen, die Website von BitPay für Updates zu überwachen.

Was bedeutet dies für aktuelle BitPay-Nutzer in Deutschland?

Aktuelle Nutzer in Deutschland können keine Transaktionen mehr mit BitPay durchführen. Sie müssen Alternative Dienste suchen.

Gibt es Alternativen zu BitPay in Deutschland?

Ja, es gibt andere Dienste, die ähnliche Funktionen wie BitPay bieten. Dazu gehören Coinbase und CoinGate.

Warum ist der Bitcoin-Handel in Deutschland kompliziert?

Die regulatorischen Standards für Kryptowährungen in Deutschland sind streng. Unternehmen, die Kryptowährungsdienste anbieten, müssen eine Lizenz von der BaFin erhalten.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

BitPay zieht sich aufgrund neuer Regulierungen der Bundesregierung zurück und stellt seinen Betrieb in Deutschland ein, was Händler, die Bitcoin akzeptieren, betrifft.

Ethereum im Höhenflug: Warum ETH jetzt Bitcoin aussticht
Ethereum im Höhenflug: Warum ETH jetzt Bitcoin aussticht
YouTube

In der aktuellen Folge geht es im Schwerpunkt um die Entwicklungen bei der Kryptowährung Ethereum (EHT).

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informiere dich über alternative Plattformen, auf denen du Bitcoin handeln kannst. Es gibt viele andere Börsen, die in Deutschland tätig sind.
  2. Verstehe die Gesetze und Vorschriften in Deutschland bezüglich Kryptowährungen. Dies kann dir helfen, zukünftige ähnliche Situationen zu vermeiden.
  3. Bewahre deine Coins sicher in einer Wallet auf, bis du eine geeignete Handelsplattform gefunden hast. Es ist wichtig, dass du die Kontrolle über deine Coins behältst.
  4. Verfolge die Nachrichten und Ankündigungen von BitPay und anderen Handelsplattformen. Sie können wertvolle Informationen über die Zukunft des Bitcoin-Handels in Deutschland liefern.
  5. Erwäge den Einsatz von dezentralen Börsen (DEX). Diese Plattformen erlauben den direkten Handel zwischen den Nutzern, ohne dass eine zentrale Instanz erforderlich ist.