Veröffentlicht: 05.08.2019

BitPay stoppt Bitcoin-Handel in Deutschland

BitPay verabschiedet sich aus Deutschland

Eine Woche nach den angekündigten Regulierungen, seitens der Bundesregierung, zieht der Bitcoin Zahlungdienst BitPay seine Konsequenzen und stellt den Betrieb in Deutschland ein. Der Rückzug könnte vor allem für Händler, die den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, unangenehme Folge haben.

Wer steckt hinter BitPay

Der amerikanische Zahlungsdienstleister hat seinen Hauptsitz in Atlanta, Georgia. Das Unternehmen bietet die Zahlungsmöglichkeit mit den Kryptowährungen Bitcoin und Bitcoin Cash an. Die Idee zu BitPay kam Tony Gallippi bereits im Mai 2011. Die Geschäftsidee entpuppte sich in der Folgezeit als eine Erfolgsstory. Im Dezember 2017 gab BitPay bekannt, dass die Kunden über eine Milliarde USD in Bitcoin verschickt hatten.

Stopp ab 2020

Gegenüber dem Cointelegraph äußerte sich der BitPay PR-Chef Jan Jahosky wie folgt: „Deutschland hat öffentlich erklärt, dass Kryptounternehmen ab 2020 eine Lizenz beantragen müssen. Wir haben den Betrieb in Deutschland unterbrochen, während wir die Notwendigkeit einer deutschen Lizenz prüfen.“ Es dauerte nicht lange, bis die ersten deutschen Unternehmen auf die Nachrichten reagierten. So verkündete unter anderem das Unternehmen ComputerBase, dass man zukünftig auf Bitcoin Transaktionen verzichten werde.

Lizenzzwang als Auslöser

Erst vor wenigen Tage berichteten wir über die neuen Auflagen für deutsche Krypto-Unternehmen. Diese benötigen in Deutschland zukünftig eine Lizenz von der BaFin. Die Auflagen sind Teil einer neuen Vorschrift, um die Geldwäsche zu bekämpfen. Der Gesetzentwurf möchte mehrere Berufsgruppen dazu verpflichten, Geldwäsche aktiv zu bekämpfen. Dabei sollen unter anderem Auktionshäuser, Immobilienhändler und Goldhändler stärker in die Pflicht genommen werden, ein aktives Vorsorgesystem zu implementieren und Verdachtsfälle zu übermitteln.

Kritik an Regulierungen

Durch die Entscheidung BitPays könnten auch andere Unternehmen drastisch auf den Gesetzesentwurf der Bundesregierung reagieren. Zwar ist aktuell noch nicht geklärt, ob es sich bei dem BitPay Statement um eine finale Aktion handelt, jedoch stehen alle Zeichen auf dauerhaften Abschied. Viele bekannte Unternehmen wie Microsoft und Lieferando griffen auf BitPay zurück, um ihren Kunden die Möglichkeit zu geben, mit Bitcoin zu bezahlen.

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 
Weitere Artikel zum Thema

Vermögensaufbau – In 5 Jahren zum Millionär?!

Getnode Update (275 Tage)

50.000$ Angebot abgelehnt – So ködern Cloud Token und Co.

BITCOIN Kurs vorhersagen mit Schwarmintelligenz – EXPERIMENT

Bitcoin fällt unter 10.000$, Gelegenheit?

Wichtiges Update für Getnode Kunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.