4 Wege, wie Kriminelle sich Bitcoins auszahlen lassen

23.03.2018 09:14 737 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare
  • Verwendung von Tumbler-Diensten, um die Herkunft der Coins zu verschleiern.
  • Nutzung von dezentralen Börsen (DEX), die keine Identitätsprüfung erfordern.
  • Umtausch der Coins gegen Bargeld über Peer-to-Peer-Plattformen ohne KYC-Verfahren.
  • Ausnutzung von Wallets, die in Ländern registriert sind, die weniger strenge Regulierungen haben.
Dass Kryptowährungen und speziell der Bitcoin als Zahlungsmittel in illegalen Geschäften des Dark Nets verwendet werden, ist kein Geheimnis. Durch die zunehmende Popularität der Währungen werden auch Strafverfolgungsbehörden und Organe der weltweiten Regierungen aufmerksam auf diese. Es werden immer mehr Regulierungen durchgesetzt, was es für Kriminelle schwieriger macht, sich Bitcoins überhaupt unbemerkt auszahlen zu lassen.

Bitcoin und illegale Geschäfte

Vor allem in den Medien wird es so dargestellt, als ob Kriminelle sich im Dark Net tummeln und dort durch illegale Machenschaften horrende Summen von Bitcoin ansammeln. In der Tat ist es so, dass Kryptowährungen ein bewährtes Zahlungsmittel für illegale Geschäfte sind. Dafür wird vorwiegend der Bitcoin verwendet, weil dieser die beste Infrastruktur für den weiteren Handel bietet. Doch genau dieser Punkt wird nun vielen Kriminellen zum Verhängnis. Der Bitcoin erreichte im Dezember des vergangenen Jahres ein Hoch von über 17.000 USD. Dieser Zuwachs von Popularität zog auch die Aufmerksamkeit vieler staatlicher Behörden und Regierungen auf sich. Die Konsequenz daraus sind mehr Regulierungen, wie etwa die Pflicht für Kryptobörsen ein Nutzerverzeichnis zu führen und die stärkere Kontrolle auffallend hoher Transaktionssummen.

Kriminelle müssen kreativ werden

Zunehmende Kontrolle und Regulierungen bedeuten, dass Kriminelle sich etwas einfallen lassen müssen, um sich die Summen, die sie in Bitcoin erwirtschaften, auszahlen lassen zu können. Ein Report des Medienunternehmens Vice berichtet von 4 Methoden, mit denen Kriminelle bestehende Regulierungen umgehen können. Ein Online-Drogendealer berichtete Vice, dass er Services der Western Union Bank in Anspruch nehme. Dort sei es möglich, Kapital in Form von Kryptowährungen, auf ein solches Konto zu transferieren. Dieses lasse er von einer dritten Person in Form von Fiatgeld abheben. Ein Verkäufer von Malware im Dark Net sagte aus, dass er ganz einfach mehrere vertraute Personen in seinem Umfeld beauftrage, transferierte Summen von ihm anzunehmen, sich auszahlen zu lassen und ihm Stück für Stück in Bargeld zu liefern. Eine weitere Möglichkeit sei es, sich an ein Unternehmen zu wenden, welches Krypto-Debitkarten auflädt. Die Aufladung übernehme in der Regel ein extern leistendes Unternehmen. Selbst wenn dieses Unternehmen nach Ausweisdokumenten forderten, sei es für Nutzer des Dark Nets nicht unüblich, sich Dokumente fälschen zu lassen. Des Weiteren sind Banken in Osteuropa für Kriminelle eine einfache Möglichkeit, sich hohe Summen von Kryptowährungen in Fiatgeld auszahlen zu lassen. Die osteuropäischen Staaten sind bisher noch sehr wenig reguliert und werden von Behörden als „Schwachstelle“ angesehen. Insgesamt wird zurzeit von Strafverfolgungsbehörden der Trend beobachtet, dass Kriminelle immer mehr auf private Altcoins ausweichen. Durch die Nutzung dieser ist die Auszahlung in Fiatgeld zumindest in moderaten Summen deutlich leichter.

Häufig gestellte Fragen zu "4 Wege, wie Kriminelle sich Bitcoins auszahlen lassen"

Wie konvertieren Kriminelle Bitcoin in Bargeld?

Kriminelle können Bitcoin in Bargeld umwandeln, indem sie Peer-to-Peer-Börsen und Tumbler-Dienste nutzen, Bargeldabhebungen an Bitcoin-Geldautomaten vornehmen, Geschenkkarten kaufen oder andere Kryptowährungen kaufen.

Warum bevorzugen Kriminelle Bitcoin?

Bitcoin bietet Anonymität, ist weit verbreitet und ermöglicht schnelle Transaktionen, was es für kriminelle Aktivitäten attraktiv macht.

Können Bitcoin-Transaktionen verfolgt werden?

Ja, Bitcoin-Transaktionen sind öffentlich und können verfolgt werden, aber die Identität der Benutzer bleibt oft verborgen.

Wie kann man verhindern, dass Kriminelle Bitcoin verwenden?

Es ist wichtig, strenge KYC- und AML-Richtlinien einzuhalten und verdächtige Transaktionen zu melden, um Kriminelle davon abzuhalten, Bitcoin zu verwenden.

Was sind die Risiken von Bitcoin für den Durchschnittsbürger?

Neben dem Verlust von Geld durch Diebstahl oder Betrug können unvorsichtige Benutzer auch Opfer von Phishing-Angriffen werden und ihre Anonymität verlieren.

Keine Anlageberatung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Die Inhalte dieser Website dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung der Leser*innen und stellen keine Anlageberatung und keine Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Inhalte dieser Website geben ausschließlich unsere subjektive, persönliche Meinung wieder.

Die Leser*innen sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu den Inhalten dieser Website eine eigene Meinung zu bilden und sich professionell und unabhängig beraten zu lassen, bevor sie konkrete Anlageentscheidungen treffen.

Wir berichten über Erfahrungswerte mit entsprechenden Anbietern und erhalten hierfür gemäß der Partnerkonditionen auch Provisionen. Unsere Testberichte basieren auf echten Tests und sind auch via Screenshot dokumentiert. Ein Nachweis kann jederzeit eingefordert werden.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Kriminelle nutzen Bitcoin und andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel für illegale Geschäfte im Dark Net, was vor allem verstärkter Regulierung durch staatliche Behörden und Regierungen entgegenwirkt. Um die Auszahlung in Fiat-Geld zu ermöglichen, verlassen sich Kriminelle auf kreative Methoden und private Altcoins.

10 wichtige Fragen zu Ethereum
10 wichtige Fragen zu Ethereum
YouTube

Willkommen zu unserem neuesten Video, in dem wir uns tiefgehend mit Ethereum befassen, einer der führenden Kryptowährungen und Plattformen für dezentralisierte Anwendungen.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Verstehe die Methoden, die Kriminelle nutzen, um sich Bitcoins auszahlen zu lassen. Dazu gehören unter anderem das Nutzen von Tumblern, Peer-to-Peer Börsen oder dunklen Webdiensten.
  2. Sei vorsichtig, wenn du Coins von unbekannten Quellen akzeptierst. Sie könnten von illegalen Aktivitäten stammen.
  3. Halte deine Wallets sicher. Verwende starke Passwörter und aktiviere die Zwei-Faktor-Authentifizierung, um das Risiko zu verringern, dass deine Coins gestohlen werden.
  4. Melde verdächtige Aktivitäten. Wenn du glaubst, dass jemand versucht, gestohlene Coins zu waschen oder auf andere Weise illegal zu handeln, melde dies den Behörden.
  5. Bleibe immer auf dem Laufenden über die neuesten Sicherheitstrends und -technologien im Bereich Kryptowährung, um deine Coins bestmöglich zu schützen.