Veröffentlicht: 09.06.2019

Abra App Erfahrungen

Abra App Erfahrungen

Abra App Erfahrungen – Einführung

Abra sorgt für eine einfache und intelligente Möglichkeit zum einfachen An- und Verkauf und Handel von Kryptowährungen, Fiatgeld und Aktien sowie ETFs. Unterstützt werden dabei unter anderem die Kryptos Bitcoin, Bitcoin Cash, Ether, Zcash, Dash und Litecoin und die Fiat-Währungen US-Dollar, Yen und Euro.

Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich im kalifornischen Mountain View (Silicon Valley). Gegründet wurde die Firma vom Unternehmer und Software-Ingenieur Bill Barhydt. Er konnte bereits Erfahrungen sammeln bei Goldman Sachs und dem ehemaligen Browser-Giganten Netscape. Durch Abra hat das Unternehmen eine Investment-Plattform geschaffen für sogenannte Smart Contracts, welche auf der Blockchain-Technologie basieren. Dadurch werden die Beträge im Endgerät gespeichert und verschlüsselt.

Beträge werden in Echtzeit von Smartphone zu Smartphone versendet, ohne ein herkömmliches Bankkonto überhaupt zu benötigen. Seit Anfang 2017 bietet Abra sogar den Kauf von Kryptowährungen direkt aus der Wallet an. Wir haben uns die „Zukunft des Investierens“ einmal angesehen und getestet.

Abra App — So einfach ist die Konfiguration

In unserem Test waren wir darüber erstaunt, wie einfach die Konfiguration der App gehalten wurde. Nachdem Sie die App kostenfrei für iOS und Android geladen haben, werden Ihnen Einzahlungsmöglichkeiten angezeigt: Banküberweisung (2-3 Werktage zu 0,25% Gebühren), Kreditkarte (Instant zu 4% Gebühren) oder durch Kryptowährungen wie Bitcoin (sofort ohne Gebühren und ohne Einzahlungslimit). 

Nachdem die Einzahlung abgeschlossen wurde, können Sie auch schon ein Portfolio aufbauen. Sie sehen Ihre Investments und den aktuellen Wert sowie die Wertentwicklung. Sofern Sie mit der Performance einer Aktie oder Währung nicht zufrieden sind, dann können Sie die Anlage ganz einfach und flexibel verschieben. Das Trading ist bei Abra gebührenfrei ab 5 Dollar möglich.

Der Kauf von Kryptowährungen — Simple und zu günstigen Konditionen

Als Nutzer haben Sie die Möglichkeit über 30 Kryptowährungen und 50 Fiat-Währungen via App zu Verwaltungen und untereinander zu tauschen. Durch diesen Umstand bedingt werden überteuerte Dienstleistungen wie Western Union quasi überflüssig gemacht.

Unsere Abra App Erfahrungen sind durchweg positiv, eben aufgrund der Instant Exchange. Währungen können nach Belieben gekauft, verkauft und gehandelt werden. Sie als Nutzer haben die Möglichkeit via Kreditkarte, Bankkonto oder Bitcoin einzuzahlen. Kryptowährungen die außerhalb von Abra gekauft worden sind, können ganz simple auf die Wallet transferiert werden.

Welche Investmentmöglichkeiten werden geboten?

Das Besondere an Abra sind die Investmentmöglichkeiten, denn keine andere App bietet einen derartigen Umfang überhaupt an. Sie haben die Möglichkeit gebührenfrei über den Bitcoin in Aktien und ETFs zu investieren wie Apple, Alibaba, Alphabet, Netflix, Amazon, Facebook und viele weitere. Weitere Assets wie Edelmetalle sind bereits in Planung. Es ist nicht abwegig, dass selbst Immobilien eines Tages Einzug in die mobile App erhalten.

Das Investment in Aktien und ETFs ist auch in Bruchteilen möglich. Sie müssen also nicht eine ganze Aktie von beispielsweise Apple kaufen. Sie können bereits ab 5 Dollar einsteigen.

Wer ist die Zielgruppe?

Laut Barhydts liegt die Zielgruppe bei den „Bitcoin True-Believers“ und bei Menschen aus Lateinamerika und Südostasien, damit auch diese Menschen einen Zugang zu westlichen Investmentmärkten erhalten beziehungsweise der Zugang vereinfacht wird.

Bill Barhydt meint: „Wir konstruieren Finanzprodukte auf Basis des Bitcoins, denn jetzt können wir zum ersten Mal den Zugang zum Investment auf globalen Maßstab demokratisieren. Es sollte keine Rolle spielen, wo man lebt oder wie viel man verdient, wenn man investieren und an Kapitalmärkten teilnehmen will“.

Vertrauen in das Abra System

Da es bei dieser mobilen Wallet auch um viel Geld geht, haben wir uns mit den Trustfaktoren ebenfalls auseinandergesetzt. Die Firma ist in der Bitcoin-Szene nicht unbekannt und wurde bereits 2014 gegründet. Es gab bereits eine Finanzierungsrunde in Höhe von 14 Millionen US-Dollar im Jahr 2015 der Serie A unter anderem durch American Express Ventures, First Round Capital und Ratan Tata. 

Abra hat 2017 eine Finanzierungsrunde der Serie B abgeschlossen, wodurch einmal 16 Millionen US-Dollar eingebracht wurden. Investoren waren Foxconn Technology Group (HCM International), Ignia, Silver8 Capital und nochmal American Express Ventures. 

Abra beruft sich auf ihr Geschäftsprinzip „Non-Custodial“. Das bedeutet, dass Abra keinerlei Zugriff auf die Vermögenswerte der Kunden besitzt. Wenn das tatsächlich der Fall ist, werden Transaktionen damit sicherer und anonymer. Sofern sich die Nutzer komplett an Kryptowährungen halten, muss kein Know Your Customer-Verfahren angewendet werden. Sie bleiben als Nutzer damit völlig anonym. 

Fazit: Welche Vorteile werden geboten?

Durch Abra hat jeder die Möglichkeit noch am selben Tag in wenigen Augenblicken durch ein Krypto-Asset sich an den globalen Finanzmarkt zu beteiligen. Dadurch, dass keine Ärading-Gebühren anfallen, macht es das Handeln noch attraktiver.

Durch den Funktionsumfang ergeben sich folgende Vorteile:

  • Fiatgeld kann weltweit kostenlos von Abra-Nutzer zu Agra-Nutzer transferiert werden, dadurch werden hohe Transfergebühren und -zeiten der Bank erspart
  • Transfer von Kryptowährungen an eine andere Wallet
  • Euro, US-Dollar und weitere können in Kryptowährungen getauscht werden, dieser Prozess ist jederzeit umkehrbar
  • Investment in Aktien und ETFs durch Kryptowährungen

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 
Weitere Artikel zum Thema

50.000$ Angebot abgelehnt – So ködern Cloud Token und Co.

BITCOIN Kurs vorhersagen mit Schwarmintelligenz – EXPERIMENT

Bitcoin fällt unter 10.000$, Gelegenheit?

Der Crash kommt, Deutschland beerdigt sich selbst, Bitcoin bald bei 30 000?

Bitcoin ist doch wertlos – GEGENARGUMENTE!

Geld verdienen, Bitcoin vermehren – Ein Blick auf die Risiken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.