Veröffentlicht: 17.12.2018

Geld verdienen mit Kryptowährung

Geld verdienen mit Kryptowährung – Einführung

Die Kryptowährung Bitcoin hat in den letzten Jahren einen regelrechten Goldrausch ausgelöst. Viele setzen bei Kryptowährung auf einen Preisanstieg und erhoffen so ihr Geld zu vermehren. Dabei gibt es im Krypto Universum eine Vielzahl von weiteren spannenden Investments oder Geschäftsmodellen. In meinen Vorträgen beschreibe ich diesen Umstand als „Ökosystem Kryptowährungen“. Viele klassische Geschäftsmodelle könnten durch die Blockchain und die Kryptowährung komplett neu gedacht werden. 

In diesem Artikel gebe ich Ihnen einen detaillierten Einblick in eine Welt voller Möglichkeiten für passives Einkommen, Nebenverdienste oder die Gründung kompletter Unternehmen. Bitte verstehen Sie die in diesem Artikel vorgestellten Geschäftsmodelle oder Ideen nicht als Empfehlung oder Anlageberatung. Dieser Artikel dient wie alle Artikel auf dem Krypto Magazin Ihrer Unterhaltung und Weiterbildung. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Frage nach dem „womit“

Im ersten Abschnitt dieses Artikels geht es um die Frage nach dem „womit“. Welche Geschäftsmodelle eignen sich für den Aufbau eines Einkommens im Bereich der Kryptowährung. Im späteren Abschnitt „wie“ geht es dann darum, welche Möglichkeiten haben Sie für den Vertrieb. Abschließend geht es dann noch um das Thema „Steuern & Recht“. Sie müssen sich unbedingt auch ausführlich mit diesem Thema beschäftigen, wenn Sie Geld mit Kryptowährung verdienen möchten. Nun wollen wir aber mal beginnen, viel Freude beim ersten Abschnitt.

Mining

Das Jahr 2017 war das große Mining Jahr. Durch den schnellen Kursanstieg war Bitcoin Mining kurzfristig so profitabel wie lange nicht mehr. Auch wenn Mining im Augenblick für den Endkunden im klassischen Cloud Mining nicht mehr profitabel erscheint, entstehen auch hier neue Lösungen und Systeme. Ich beginne jedoch zunächst mit einer grundsätzlichen Erklärung der Materie.

Beim Mining von Bitcoin, welches das sogenannte Proof of Work Verfahren nutzt, geht es um die Bestätigung von Transaktionen durch Bereitstellung von Rechenleistung. Beim Bitcoin Mining werden spezielle Geräte, sogenannte ASIC Miner benötigt. Beim Mining von z.B.: Ethereum werden vornehmlich Grafikkarten eingesetzt. Je nach Algorithmus (Scrypt, SHA-256,…) können Sie mit Ihrer Rechenleistung auch andere Kryptowährungen erzeugen. Egal welche Kryptowährung Sie erzeugen, Sie können diese am Ende eines jeden Tages auf einem Handelsplatz gegen Bitcoin tauschen.

Bei Mining müssen Sie mehrere Dinge beachten, zum einen die Anschaffungskosten der Hardware, die Stromkosten und sogenannte Difficulty (Schwierigkeit). Wie profitabel das Mining einer Kryptowährung ist, können Sie unter: https://www.cryptocompare.com/mining/calculator/ berechnen lassen. 

Auch wenn im Augenblick das Thema Cloud Mining nicht sonderlich profitabel ist, gibt es doch ein paar weniger Anbieter bei denen wir im Jahr 2017 eine Empfehlung aussprechen konnten. Je nachdem wie schnell der Bitcoin Preis wieder steigt, kann auch hier wieder ein positives Geschäft entstehen.

Wir haben unter: https://www.krypto-magazin.de/bitcoin-mining-anbietervergleich/ unterschiedliche Mining Anbieter zusammengestellt und stellen diese vor. Besonders spannend sind Unternehmen wie „Mining Group“ welche ihr Angebot mit neuen Diensten diversifiziert. 

Im folgenden stellen wir Ihnen die Verdienstmöglichkeit der Mining Vermittlung vor, ungeachtet dessen, ob Sie Mining vermitteln wollen, sollten Sie sich mit dem Thema beschäftigen. Bezahlt ein Mining Anbieter eine Vermittlungsprovision von 30% auf die einbezahlte Summe, können Sie sich ausrechnen, wie viel von Ihrem Geld als Kunde in das Mining selbst fließt. Mit der Perspektive eines Vermittlers erhalten Sie also auch wichtige Informationen als Endkunde.

Mining Vermittlung

Die Vermittlung von Mining und Mining selbst ist eine gewerbliche Tätigkeit, so viel vorab. Sie sollten sich also auf jeden Fall mit dem Thema Gewerbeanmeldung beschäftigen. Wenn Sie selbst in Mining investiert sind und Sie einen seriösen Anbieter gefunden haben, halten Sie doch mal Ausschau nach einem Partner- oder Freunde werben Freunde Programm. Hinter diesem Link stehen teilweise sehr spannende Provisionsmodelle. 

Wie auch als Endkunde sollten Sie bei solchen Partnerprogrammen auf eine wesentliche Frage eine gute Antwort haben: „Verdient der Endkunde am Ende auch wirklich Geld?“. Unternehmen oder Systeme bei denen nur die Vermittler verdienen, sind am Ende für Vermittler und Endkunden ein Schaden. Sogenannte Multilevel Marketing Systeme sind nicht alle schlecht, viele jedoch schon. 

Sollte ein Partnerprogramm eine Provision auf mehreren Stufen anbieten, achten Sie bitte genau auf die Form des Vertriebsmodells. In der Regel sind sogenannte „Unilevel“ Modelle deutlich seriöser als „Binäre Vertriebssysteme“. Zunächst einmal grundsätzlich, wie funktioniert das technisch?

Bei einem Partnerprogramm erhalten Sie in der Regel einen individuellen Link des Anbieters. Klickt jemand auf diesen Link, wird bei dieser Person auf seinem Computer ein Cookie gesetzt, welches Sie mit dem Kunden in Verbindung bringt. Meldet sich nun der Kunde innerhalb eines definierten Zeitraums an, so erhalten Sie eine Vermittlungsprovision. Diese Provisionen können bis zu 20% der einbezahlten Summe, bis hin zu einer prozentualen Beteiligung am Gewinn sein. 

Bei einem Unilevel System erhalten Sie beispielsweise auf der ersten Ebene eine Provision von z.B.: 10%. Vermittelt nun die von Ihnen geworbene Person einen Kunden durch seinen eigenen Partnerlink an den Anbieter erhalten Sie auf der zweiten Ebene dann noch eine Provision von z.B.: 5%. Viele dieser Systeme bieten Provisionsebene von 3-10 Ebenen. 

Bitte beachten Sie, je mehr Ebenen ein solches System anbietet, desto schlechter für den Endkunden. Systeme mit 10 Ebenen sind in der Regel ausschließlich auf den Vertrieb ausgerichtet. Rein rechnerisch kann beim Endkunden und damit beim Produkt nicht mehr wirklich viel übrig bleiben. Rechnen Sie also alle Ebenen zusammen und prüfen Sie ob Sie deutlich unter 30% bleiben.

Bei binären Systemen erhalten Sie nur eine Provision, wenn Sie mindestens 2 Partner werben, einen Partner auf der linken Seite der Struktur und einen Partner auf der rechten Seite. Solche Systeme beschreiben Vertriebsbäume und eignen sich besonders gut für sogenannte „Network Marketing“ Unternehmen. Beim Aufbau einer Vertriebsstruktur mit Teams oder Gruppen sind die Effekte für die sogenannten „Leader“ oder „Hauptvertriebspartner“ bei einem Binärsystem am profitabelsten. 

Diese Systeme vergüten über ausgeklügelte und teilweise kaum nachvollziehbare Strukturen noch bis in die letzte Ebene. Hier ist große Vorsicht geboten, aufgrund des Mangels an Transparenz und durch hohe Provisionen stecken leider oft Schneeballsysteme oder sogenannte SCAMS hinter diesen Unternehmen. Natürlich gilt das nicht immer, die Vergangenheit erzählt leider seine eigene Geschichte.

Grundsätzlich sollten Sie bei der Vermittlung auf eine richtige Risikobelehrung achten. Bei einer Investition in Mining oder gar in Kryptowährung selbst besteht immer ein Totalverlust. Im folgenden Aspekt des „wie“ zeigen ich Ihnen Möglichkeiten für den praktischen Vertrieb solcher Produkte. 

Masternodes

Masternodes

Nach dem Mining kommt nun das Thema Masternodes. Bei Masternodes handelt es sich um spezielle Dienste, welche von ganz bestimmten Kryptowährungen genutzt werden. Es gibt knapp 500 unterschiedliche Masternode fähige Coins im Kryptouniversum. In der Regel sind Masternode Coins sogenannte Staking Coins. Beim Staking erhalten Sie eine Vergütung einzig und alleine für das halten der Kryptowährung in Ihrem Wallet. Ihr Wallet muss über die komplette Zeit online bleiben. Zusätzlich zu Ihrem Wallet, welches Staking betreibt, können Sie noch einen Masternode Dienst auf einem Server installieren. Dieser Masternode Dienst ermöglicht einer Kryptowährung die Übermittlung von Coins in Echtzeit oder bietet unterschiedliche Dienste zur Anonymisierung an. 

In der Regel sind die sogenannten „Block Rewards“ also Vergütungen für Masternodes deutlich höher als beim Staking. Für den Betrieb eines Masternodes müssen Sie auch eine große Menge des entsprechenden Coins halten. Ein kleines Beispiel, für einen Bitcoin Green Masternode benötigen Sie 2500 BITG (Bitcoin Green) in Ihrem Wallet, welche Sie mit Ihrem Masternode verknüpfen. Der Block Reward erzeugt einen ROI (Return on Invest) (Stand 17.12.2018) von 99.18% im Jahr. Diesen Reward erhalten Sie in Form von Bitcoin Green. Natürlich können Sie Ihre Rewards auch täglich auf einem Handelsplatz gegen Bitcoin umtauschen. 

Für das Betreiben eigener Masternodes benötigen Sie nichts weiter als das entsprechende Wallet, die Mindestmenge an Coins und einen virtuellen Server mit fester IP Adresse bei einem Hosting Provider. Viele Masternode Coins stellen eine einfache Anleitung zur Einrichtung des Masternode Servers auf der Webseite als PDF bereit. Sie sollten sich jedoch ein wenig mit dem Thema Linux auskennen und ein sicherer Umgang mit der Blockchain schadet hier auch nicht.

Oftmals fehlen dem Einsteiger in diesem Bereich jedoch folgende Dinge:

  • Erfahrung, welcher Coin ist seriös und sicher?
  • Kapital für die Mindestmenge an Coins
  • Technisches KnowHow hinsichtlich Linux
  • Zeit für das Management der Server und Dienste (Diese können auch mal abstürzen oder müssen neu gestartet werden)

Für diesen Fall gibt es auch Anbieter die einen bei diesem Thema unterstützen. Um kritischen Stimmen vorzubeugen, ja Sie müssen hierfür Ihre Coins an einen externen Anbieter übertragen. Ein solches Investment setzt daher ein grundlegendes Vertrauen in den Anbieter voraus. Wer unter keinen Umständen seine Bitcoin oder Altcoin aus der Hand geben möchte. für den sind diese Dienste auf jeden Fall nichts.

Hierbei unterscheiden wir 2 unterschiedliche Dienste:

Shared Masternode Services – sind Dienste bei denen Sie einen Anteil an einem bestehenden Masternode kaufen. Sie übertragen beispielsweise 100 Bitcoin Green an den Anbieter und dieser beteiligt Sie dann einteilig an dem Bitcoin Green Masternode. Gemeinsam mit anderen Usern der Plattform teilen Sie sich also einen Masternode. Wie auch beim Staking selbst erhalten Sie Ihre Rewards in Form der entsprechenden Kryptowährung. Sie können auch nicht mit Fiat oder Bitcoin einzahlen, Sie bleiben immer auf der Ebene des ausgewählten Coins. Hier findet für Sie kein aktives Management statt. Ein Risiko besteht hier zusätzlich beim Thema Sicherheit, ein Anbieter kann auch gehackt werden, dann wären ihre einbezahlten Coins verloren. Leider ist das in der Vergangenheit bereits vorgekommen und daher genießen diese Shared Masternode Dienste keinen allzu guten Ruf.

Managed Masternode Pool – Hierfür gibt es im Augenblick nur einen großen Anbieter. Das Unternehmen, bzw. der Club GetNode. Das Unternehmen bietet seinen Kunden die Einzahlung von Bitcoin oder Fiat an. Mit dem Geld bzw. den Bitcoin werden dann ausgewählte Masternode Coins gekauft und entsprechend einem bestehenden Pool an Masternodes hinzugefügt. Sie kaufen hierbei nicht direkt die Masternodes sondern einen Anteil am bestehenden Pool. Dieser Pool wächst auch ständig mit jedem neuen Kunden des Clubs. 

Eine aus unserer Sicht sehr spannende Sache, wir haben selbst auch 1.2 Bitcoin in das Unternehmen investiert. Durch ständige Zukäufe hat der Anbieter einen spannenden Durchschnittskosten Effekt beim Einkauf und gleichzeitig werden alle zwei Tage die Rewards in Bitcoin getauscht. Auch hier entsteht erneut ein spannender Durchschnittskosten Effekt. 

Die Auszahlungen erfolgen alle zwei Wochen automatisch in Bitcoin, daher muss man sich nach der ersten Einzahlung um nichts mehr kümmern. Der Anbieter betreibt die Masternodes und führt ein aktives Management durch. Masternodes die zu stark an Wert verlieren werden aufgelöst, die Coins werden verkauft und gegen bessere Coins getauscht. 

Wer sich also technisch nicht mit dem Thema Masternodes beschäftigen will, für den ist dieser Anbieter eine einfache Lösung für ein passives Einkommen. Nach 180 Tagen besteht die Möglichkeit, sich seinen Anteil am Masternode Pool wieder auszahlen zu lassen. Hierbei wird dann der gegenwärtige Wert des Anteils berechnet und in Bitcoin ausbezahlt. Natürlich macht das für uns persönlich wenig Sinn, wir setzen da eher auf einen Nachkauf von 50% der Erträge.

Wir haben für unserer Leser auf unserer Webseite die entsprechenden Anbieter in einem Anbietervergleich zusammengestellt. Diesen Vergleich finden Sie unter: https://www.krypto-magazin.de/masternode-pool-staking-anbieter/. Auch wieder eine spannende Möglichkeit, Geld mit Kryptowährung zu verdienen.

Masternode Vermittlung

Masternode Vermittlung

Wie auch beim Mining bringt die Vermittlung entsprechender Dienste auch eine spannende Möglichkeit mit, Geld mit Kryptowährung zu verdienen. Auch diese Portale haben entsprechende Partnerprogramme. 

Wie bereits beim Mining erwähnt, achten Sie bitte immer genau auf die Höhe der ausbezahlten Vermittlungsprovision. Zusätzlich ist hier noch zu beachten, beim Masternode Pool oder beim Staking Anbieter sollte sich die Provision immer auf den erzeugten Reward bzw. auf den Gewinn beziehen. Nimmt Ihnen ein Anbieter von Ihrem eingezahlten Betrag eine Summe X weg, so wird das entsprechende Investment deutlich riskanter für den Kunden. 

Ein seriöser Anbieter nimmt einen gewissen Prozentsatz am Reward und bezahlt damit den Vertrieb und etwaige Kosten des Unternehmens. Was bringt Ihnen sonnst 0,1% am Tag auf einen bereits bei der Einzahlung um 20% reduzierten Basiswert. Im Bereich der Krypto-Systeme sollte der Kunde nicht länger als 12 Monate benötigen um seinen Einsatz wieder zu haben. Hierbei ist jedoch wichtig die Basis zu definieren, nur weil Sie 1000 Euro eingesetzt haben, haben Sie nach 12 Monaten nicht automatisch Kryptowährung im Wert von 1000 Euro zurück. Sie sollten immer in der Vermehrung Ihrer Basis Assetklasse rechnen, in den meisten Fällen ist das Bitcoin. 

Um beim Anbieter GetNode durch Vermittlung neuer Mitglieder Bitcoins zu verdienen, müssen Sie selbst bezahltes Mitglied sein. (Mindestens 0,2 BTC oder 1000 Euro). Der Anbieter nimmt vom Ertrag 25% und bezahlt damit auch den Vertrieb. Für die direkte Vermittlung eines Kunden erhalten Sie auf der ersten Ebene (Unilevel) eine Vergütung von 8% des Rewards. Auf der zweiten Ebene erhalten Sie noch 4% und auf der Dritten ganze 2%. Die Vergütung wird gesondert im Backoffice des Anbieters ausgewiesen.

Bei Anbietern wie StakeCube oder SimplePosPools sind die Vergütungen 10-20% auf Basis des Staking oder Masternode Rewards des geworbenen Users. Die Provisionen sind ebenfalls Unilevel auf bis zu 5 Ebenen. Wer also bereits Coins hat und die Summe seiner Coins reichen nicht für einen eigenen Masternode oder Sie möchten Ihr Wallet nicht ständig online lassen, bieten sich diese Anbieter an. Natürlich sind das recht kleine Vergütungen, aber wie sagt man doch, Kleinvieh macht auch Mist.

Achten Sie hier bitte auch auf das Thema Anlagevermittlung. Lassen Sie sich bitte vor dem aktiven Vertrieb eines solchen Produkts von Ihrem Steuerberater und von Ihrem Anwalt genau beraten. Je nach Land erfordert der Vertrieb eines solchen Produkts ggf. eine Lizenz oder eine behördliche Genehmigung. Wir führen z.B.: auf unserem Magazin keine Beratung durch, wir stellen diesen Anbieter ausschließlich in unserem Anbietervergleich vor und berichten über unsere Ergebnisse.

SimplePosPools Vorstellung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

GetNode Masternode Pool

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wallets vermitteln

Wallets vermitteln

Eines der Basics im Bereich der Kryptowährung sind die Wallets. Es gibt Software, Hardware und Web Wallets. Diese digitalen Geldbörsen sind entweder Programme, Dienste oder Geräte. Je nach Anbieter erhalten Sie auch für die Vermittlung eines neuen Users in einem Dienst oder für den Verkauf eines Geräts eine Provision. 

In der Regel bieten Wallets eine „Freunde werben Freunde“ Provision an und zusätzlich für gewerblichen Vertrieb ein gesondertes Partnerprogramm. Wenn sie also gewerblich unterwegs sind und beispielsweise den Vertrieb über eine Webseite machen, lohnt es sich, nach dem Partnerprogramm zu suchen. In der Regel werden professionelle Partner mit höheren Provisionen belohnt. Die Anforderungen sind hier jedoch in der Regel der Nachweis der Gewerbeanmeldung oder des Handelsregister Auszugs. 

Bei den meisten Wallets gibt es nur eine Provision für die direkte Vermittlung. Wallets die auf mehreren Ebenen Provision auszahlen sind in der Regel nicht wirklich seriös und sollten mit Vorsicht genoßen werden. Wo Provisionen fließen sollten Sie sich immer klar machen, hier wird jemand anderem etwas weg genommen. Bei einem High Risk Thema wie Mining oder Masternodes ist das aus meiner Sicht noch bis zu einem gewissen Grad zu rechtfertigen, bei Wallets jedoch nicht.

Zu Wallets zähle ich auch das Thema Handelsplätze. bitcoin.de ist z.B. einer dieser Wallets mit integriertem Handelsplatz. Hier erhalten Sie auch auf jede durch eine vermittelte Person erzeugte Transaktion eine kleine Provision. Natürlich wird die Vermittlung je nach Bekanntheitsgrad eines Dienstes immer schwerer, es sind meist einfach schon viele User bereits im System. 

Sie finden eine Auswahl an Wallets bei uns im Wallet Vergleich unter: 

https://www.krypto-magazin.de/kryptowaehrungen-wallets/

Auch die Handelsplätze haben diese Partnerprogramme, hier finden Sie die Übersicht der entsprechenden Dienste:

https://www.krypto-magazin.de/kryptowaehrungen-handeln/

Unsere Empfehlung, bieten Sie hierfür auch keine Beratung an. Zeigen Sie Ihren Umgang mit dem Wallet und berichten Sie von den Vor und Nachteilen aus Ihrer Perspektive. Am Ende besteht auch bei einem Web Wallet bei dem Sie nicht der Inhaber des Private Key sind ein Risiko eines Totalverlusts für den Kunden. Auf diesen Umstand sollten Sie in jedem Fall immer deutlich hinweisen.

Trading Services vermitteln

Bitcoin Trading

Besonders in volatilen Märkten (mit starken Schwankungen) bietet sich das Thema Trading an. Aufgrund der starken Schwankungen im Bereich Bitcoin und Co. haben sich hier natürlich auch diverse Dienste und Unternehmen positioniert. Hierbei gibt es grundlegende Unterschiede in Funktion und Nutzen für den Endkunden. Ich möchte Ihnen in diesem Bereich einige Dienste und deren Unterschiede vorstellen.

Trading Signale Dienste – sind Dienste bei denen Sie von erfahrenen Händlern Signale zum nachtraden kaufen. Weil in diesem Bereich Geschwindigkeit wichtig ist, wird in der Regel der Messenger Dienst Telegram oder WhatsApp genutzt. Bei diesen Diensten zahlen Sie eine monatliche Lizenz und erhalten dafür im Gegenzug den Zugang einer entsprechenden Telegram oder WhatsApp Gruppe. Wie seriös oder gut ein solcher Dienst ist, läßt sich meist erst nach einigen Wochen oder Monaten 100% sagen.

Sie können bei diesem oder einem ähnlichen Dienst in der Regel zunächst teilnehmen und sich von den Ergebnissen überzeugen. Sind Sie zufrieden mit den Resultaten, ermöglicht Ihnen auch hier ein Partnerprogramm, an der Kundenvermittlung zu verdienen. Sie sollten den Dienst wirklich bereits selbst getestet haben, bevor Sie eine Empfehlung aussprechen. Der Vorteil bei diesem Anbieter ist, Sie haben zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über Ihre Coins.

Autonome Trading Bots – Dienste die Ihnen durch autonome Trading Bots hohe Gewinne versprechen sind in der Regel Betrug. Es gibt kein mir bekanntes System, dass für eine große Menge an Usern ständig profitabel Trading Ergebnisse produziert. Um so höher die versprochenen Gewinne um so wahrscheinlicher ist hier leider der Betrug.

Es gibt jedoch auch programmierbare Trading Bots, hier entscheidet der Kunde selbst, welche Strategie er fährt. Am Ende verlieren hier auch viele Kunden ihr Geld, jeder ist jedoch für seine Strategie selbst verantwortlich und hat die Kontrolle über seine Coins.

Auch diese Dienste bieten Partnerprogramme an, machen Sie sich vom Dienst ein Bild und vermitteln Sie auf Basis Ihrer persönlichen und hoffentlich positiven Erfahrung.

Videokurse

Videokurse

Sie haben Erfahrungen im Bereich Kryptowährung gemacht? Sie sind der Meinung, in einem ganz bestimmten Bereich für andere einen Mehrwert zu bieten? Haben Sie sich schon einmal über das Thema Videokurs Gedanken gemacht?

Kurse zum Thema Bitcoin und Co. gibt es natürlich schon wie Sand am Meer, entscheidend hierbei ist wie so oft die Nische. Ob es nun Trading, Arbitrage, Masternodes, Staking, ICOs oder Wallet sind. Wenn Sie in einem Bereich ausgewiesener Experte sind, erstellen Sie doch einen Videokurs und bieten Sie diesen an. 

Für das erstellen eines Kurses brauchen Sie in der Regel nicht mehr als die Software Zoom und eine gute Idee. Als Plattform für den Vertrieb und die Abrechnung empfehle ich Digistore24 und sein WordPress Plugin DigiMember. In diesem System haben Sie Videokurs Manager und Zahlungssystem in einem. 

Ist Ihr Videokurs fertig, stellen Sie diesen einfach auf dem Marktplatz bei Digistore24 anderen Usern zur Verfügung. Digistore24 bietet neben dem Marktplatz noch die Möglichkeit, ein Partnerprogramm zu hinterlegen. Zahlen Sie mindestens 50% Provision für Vertriebspartner.  Auf diesem Weg ermöglichen Sie anderen Partnern der Plattform, profitabel für Ihr Produkt Werbung zu machen. Es gibt bereits viele Unternehmen oder Vertriebler die sich auf Digistore24 Produkte spezialisiert haben und bereits über entsprechende Werbekanäle verfügen.

Sind Sie eher jemand der gerne Vertrieb macht und weniger der Videoproduzent? Dann bieten Sie doch einfach Videokurse anderer Experten an. Achten Sie hierbei jedoch stark auf die Bewertungen im Marktplatz bei Digistore24. Die Stornoquote gibt einen wichtigen Hinweis zur Akzeptanz von Kunden. Im späteren Verlauf dieses Artikels gehe ich noch auf mögliche Vertriebswege für Krypto Produkte ein.

Bücher und Fan-Artikel

Bücher und Fanartikel

Das Thema Bitcoin hat eine große Fangemeinde und viele Menschen die sich grundsätzlich für die Idee der Blockchain interessieren. Hier gibt es die Möglichkeit sich auf Bücher und oder Fan-Artikel zu spezialisieren. Die Nachfrage nach gut strukturierter Information in Form eines Buches ist noch immer ungebrochen. Gleichzeitig hat natürlich ein echter Bitcoin Fan eine Bitcoin Tasse oder einen Bitcoin Aufkleber.

Diese und andere nette Gadgets gibt es auch beim Branchenriesen Amazon zu kaufen. Amazon bietet auch ein Partnerprogramm an. Bewerben Sie sich beim Partnerprogramm von Amazon und Sie können so gut wie jedes Produkt hier empfehlen und bewerben. Auch hier läuft das Thema Empfehlung über einen individuellen Link mit Ihrer persönlichen Partner ID. Wenn Sie ohnehin eine Webseite betreiben, lohnt es sich vielleicht hier noch einen eigenen Reiter einzubinden. Die Provisionen sind zugegebenermaßen nicht wirklich hoch. Aus meiner Sicht geht es hierbei nicht nur um die Provision selbst, eine gute Empfehlung kann an der richtigen Stelle auch für den Webseiten-Besucher ein Mehrwert sein.

Wenn Sie Ihre Webseite mit WordPress betreiben, prüfen Sie ob Sie nicht mit einem Amazon Plugin arbeiten. Amazon bietet mittlerweile für seine Partner ein WordPress Plugin für die Einbindung von Produkten an. Dieses Plugin vereinfacht Ihnen die Einbindung und ermöglicht auch die Anzeige von Preisen in Echtzeit. So bieten Sie Ihren Besuchern einen Mehrwert bei dem Sie am Ende sogar ein wenig verdienen können.

Vermittlung von Käufern und Verkäufern

Vermittlung großer Bitcoin Transaktionen

Auf mich kommen in den letzten Monaten auch immer wieder Händler zu. Diese Käufer und Verkäufer suchen nach Großkunden für den Kauf oder Verkauf großer Mengen an Bitcoin. Ich habe in diesem Bereich leider keine Erfahrungen gemacht und kann deshalb auch wenig darüber berichten. Aus Erzählungen weis ich jedoch, hier werden auch bis zu 5% Provision für die Vermittlung bezahlt. Bei 1000 Bitcoin können 5% schon eine beachtliche Summe sein.

In wie weit solche Vermittlungen jedoch juristisch und vertraglich geregelt sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Wer bereits Erfahrungen mit diesem Thema hat, bitte ein Kommentar unter diesem Beitrag. Oft ist hier die Regel von großen Banken oder Instituten in der Schweiz die hier als Treuhänder dienen sollen. 

Meine Empfehlung – lassen Sie sich vor einer solchen Transaktion auch als Vermittler alles schriftlich belegen. Es gibt für größere Summen diverse Gesetze im Bereich der Geldwäsche. Bitcoin gegen Diamanten oder große Mengen Bargeld sollten Sie nicht ohne vorherige juristische Beratung durchführen. Ich für meinen Teil würde mich von solchen Transaktionen immer distanzieren.

ICO Vertrieb

ICO Vertrieb

Nun zum nächsten roten Tuch für mich. Natürlich suchen auch diverse ICOs nach Geldgebern und brauchen hierfür entsprechende Vertriebspartner. ICOs sind im Grunde Crowdfunding im Krypto Bereich oder vergleichbar mit einem Börsengang eines Unternehmens (IPO). 

Im Jahr 2017 gab es viele ICOs und entsprechend viele sind heute schon nicht mehr am Markt. Nicht hinter jedem ICO steckt ein SCAM, aber Sie sollten sich einer hohen Quote bewusst sein. In der Regel fällt das Thema aktiver ICO Vertrieb aus meiner Sicht schon in die Anlageberatung. Hier ist große Vorsicht geboten und auch in diesem Fall sollten Sie sich juristisch beraten lassen.

Bei einem ICO erhalten Sie als Vertriebspartner in der Regel Ihre Provisionen in Form des Coins oder in der Währung in der User einzahlen können (meist Bitcoin oder Ethereum). Mittlerweile gibt es auch regulierte und durch die Finanzbehörden genehmigte ICOs, achten Sie auf entsprechende Nachweise.

Viele spannende Geschäftsmodelle finanzieren sich über einen ICO, wenn Sie von einer Idee und dem Unternehmen zu 100% überzeugt sind, bestehen die oben erwähnten Möglichkeiten als Vertriebspartner bzw. Empfehlungsgeber. Auch hier werden teilweise sehr hohe Provisionen bezahlt.

Meine Empfehlung – Achten Sie genau auf getroffene Aussagen eines Unternehmens. Bietet Ihnen ein Unternehmen z.B.: 60.000 Coins pauschal für eine Aktivität im Vertrieb und verkauft die Plattform seinen Token gleichzeitig für z.B.: 1 Euro, erkennen Sie recht schnell ob eine Wertschöpfung existiert. Die Provision sollte immer im richtigen Verhältnis zur angegebenen Wertschöpfung stehen.

Beratung

Beratung

Sollten Sie entsprechende Lizenzen und Genehmigungen als Anlageberater haben, erschließt sich im Krypto Markt eine komplett neue Welt. Bei vielen Anlegern stehen noch immer große Fragezeichen in den Augen. In Zusammenhang mit einer ausgewogenen Anlagestrategie kann der Bitcoin und andere Kryptowährungen durchaus ein Bestandteil sein. 

Dies einzuschätzen und auf entsprechende Risiken hinzuweisen, dass kann Ihr Job sein. Besonders gut wäre es, wenn Sie als Anlageberater das technische Verständnis für die Materie mitbringen. Oftmals hilft dieses Wissen sehr, bei der Beschreibung der damit verbundenen Risiken und Chancen.

Wenn Sie als Endkunde mit jemand über das Thema Geldanlage in Kryptowährung sprechen und diese Person spricht Empfehlungen aus, prüfen Sie bitte vorher auch dessen juristische und auch informelle Eignung. Ein seriöser Berater weist Sie immer auf das Risiko eines Totalverlustes bei einer Anlage in Kryptowährungen hin.

Abgesehen von der Anlageberatung gibt es natürlich noch eine Vielzahl von Beratungen die Sie ohne Lizenz durchführen können. Beispielsweise könnten Sie Unternehmen im Nutzen von Bitcoin und Co. oder der Blockchain auf einer rein informellen Ebene beraten. Für viele Unternehmen erschließt sich durch die Blockchain oder durch Kryptowährungen eine komplett neue Welt voller Möglichkeiten. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Schulungen und Vorträge

Die Nachfrage nach guten Rednern oder Coaches im Krypto-Bereich ist noch immer sehr hoch. Wie richte ich ein Wallet ein? Was muss ich beim Private Key beachten? Was ist überhaupt ein Private Key? Wo finde ich die wichtigen Informationen zu Kursen oder über Entwicklungen am Markt?

Diese und viele weitere Fragen lassen sich oftmals besser in einer Schulung oder auf Vorträgen beantworten. Wenn Sie in diesem Bereich Expertise und Freude an öffentlichen Auftritten haben, konzipieren Sie doch ein entsprechendes Schulungsprogramm. Viele Teilnehmer sind bereit für ein Seminar bis zu 300 Euro und mehr zu bezahlen.

Sie sollten sich jedoch vor einer Karriere als Experte einen Namen machen. Helfen Sie Menschen in Facebook Gruppen oder betreiben sie eine Internetseite mit entsprechenden nützlichen Informationen. Sie sollten sich sehr gut in der Materie auskennen, nicht jeder Teilnehmer eines solchen Seminars ist auch immer Anfänger.

Ich halte persönlich bereits relativ häufig Vorträge und gebe Seminare zum Thema Blockchain und Bitcoin. Meiner Erfahrung nach gehört nicht nur ein technisches Verständnis der Materie sondern auch ein umfängliches Verständnis zu Wirtschaft und Politik zu einem Krypto Experten. Am Ende hängen viele Dinge einfach zusammen, wer Bitcoin erklärt, muss in der Lage sein, das aktuelle Weltgeschehen zu begreifen.

Wenn Sie Fragen rund um das Thema haben, schreiben Sie doch auch gerne in das Kommentarfeld unter diesem Beitrag eine Nachricht. Ich werde diese Nachricht natürlich zeitnah persönlich beantworten.

Adaption bestehender Geschäftsmodelle

Adaption

Nun zu einer ganz speziellen Perspektive auf den Krypto Markt. Als Unternehmer aus dem klassischen Bereich „Web Hosting“ kenne natürlich das Marktumfeld dieser Branche aus 18 Jahren Erfahrung sehr gut. Meine Frage war: „Welche Geschäftsmodelle sind hier in den letzten Jahren erfolgreich gewesen und welche lassen sich auf den Krypto Markt übertragen?“.

Wenn Sie aus einer komplett fremden Branche kommen, stellen Sie sich doch auch mal diese Frage. Gibt es Geschäftsmodelle in Ihrer Branche, welche sich auf den Bitcoin übertragen lassen? Die ersten Krypto Kasinos sind bereits entstanden, das Krypto Magazin als Adaption eines klassischen Online-Verlags. 

Für viele Probleme in der Krypto Branche gibt es bereits Lösungen, viele Probleme sind jedoch noch gar nicht bekannt. Suchen Sie nach Problemen in Ihrer bestehenden Branche und prüfen Sie diese Problemstellungen mit dem aktuellen Krypto-Ökosystem. Früher oder Später werden diese Probleme auch beim Bitcoin auftauchen, sind Sie dann ggf. der mit der Lösung? Diesen Zeitvorsprung haben Sie aktuell in kaum einer Branche. Neue Ideen für diverse Apps, Plattformen oder gar Läden (Beispiel: House of Nakamoto) könnten Ihre Chance für ein spannendes Startup sein.

Das Thema Blockchain bietet alleine durch seine Funktionsweise eine Vielzahl neuer Ideen für Software oder Hardware. Versuchen Sie sich intensiv mit der Technologie zu beschäftigen und Sie werden sicherlich bald auf gute Ideen kommen. Viel Freude beim suchen und finden.

Die Frage nach dem „wie“

Im bisherigen Artikel haben Sie viel über Produkte und Anbieter gelesen. Nun haben Sie sich für ein spezielles Produkt oder eine Idee entschieden, wie gehts nun weiter? Eine meiner wichtigsten Erfahrungen aus fast 20 Jahren Unternehmertum: „Ohne Vertrieb ist das beste Produkt nichts“. Im folgenden zeige ich Ihnen einige Möglichkeiten für den Vertrieb von externen oder eigenen Produkten im Krypto Bereich.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, bitte direkt ein Kommentar in die Fußzeile schreiben. Ich freue mich immer über Anregungen, Tipps aber auch über Kritik.

Die eigene Webseite

Eine tolle Möglichkeit für den Vertrieb von Produkten bietet eine eigene Webseite. Auf einer Webseite können Sie Ihre Erfahrungen mit einem Produkt ausführlich darstellen. Eine Webseite bietet neben dem Text natürlich noch die Möglichkeit durch Bilder, Videos und Verlinkung einen Mehrwert zu schaffen.

Es gibt aus meiner Erfahrung eine wichtige Regel für den Vertrieb über eine Webseite. Mann muss mehr geben als man nimmt. Auf einen Artikel bzw. Beitrag mit dem ich ein Produkt vorstelle, muss ich mindestens 7 Artikel mit rein informativen Mehrwert bieten. 

Wenn Sie also eine Webseite für den Vertrieb von Produkten aufbauen, stellen Sie sich zunächst die Fragen: „Was kann ich gutes für meine Besucher tun?“. Dieses Konzept gilt im übrigen auch für einen E-Mail Newsletter oder einen YouTube Kanal. Der Mehrwert für den Nutzer steht immer an erster Stelle. 

Für den Aufbau einer Webseite empfehle ich persönlich das Open Source CMS WordPress (https://de.wordpress.org/). Tolle Designs finden Sie auf https://themeforest.net. Mit einem einfachen Hosting Account ab 2 Euro im Monat können Sie bereits eine Webseite mit WordPress aufsetzen und Inhalte veröffentlichen.

Meine Empfehlung – Bevor Sie eine Webseite aufsetzen, lesen Sie sich auch in das Thema Datenschutz und Impressum ein. Außerdem sollten Sie sich hinsichtlich Disclaimer und Risikobelehrung beraten lassen. Sind Inhalte einmal veröffentlicht, lassen sich diese in der Regel nicht wieder löschen. Bleiben Sie mit Ihrer Webseite und den darauf getroffenen Aussagen so weit wie möglich neutral und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

Facebook

Der Vertrieb von Krypto Produkten über Facebook ist schwerer geworden als noch vor einem Jahr. Facebook läßt keine Werbung mehr zum Thema Bitcoin und Co. zu. Dennoch läßt sich Facebook aktiv für den Vertrieb nutzen.

Verlinken Sie einfach regelmäßig Berichte zum Thema Bitcoin, Ethereum und Co. und seien Sie aktiv in der Krypto Community. Geben Sie auch gerne mal unter Beiträgen Ihre Meinung ab und positionieren Sie sich. Bauen Sie sich durch Facebook ein Netzwerk aus anderen Krypto Fans auf. Früher oder später werden Sie sehen, die Menschen kommen auf Sie zu. 

Nutzen Sie bestehende Facebook Gruppen und posten Sie hier interessante Beiträge und Themen. Wer sich mehrfach positiv eingebracht hat, bei dem löscht der Gruppen-Admin auch nicht sofort einen Partnerlink. Sprechen Sie eine Werbung in einer Gruppe im besten Fall vorher mit dem Admin oder dem Moderator der Gruppe ab. Ein Ausschluss aus einer Gruppe kann Sie wertvolle Kontakte kosten.

Als kleiner Hinweis am Rande, arbeiten Sie mit Short-Links wie beispielsweise https://bitly.com/ bei Ihren Partner- bzw. Affiliate-Links. Viele Unternehmen verbieten das massenhafte Posten von Links in Facebook. Achten Sie hier auch auf die Vorgaben des Unternehmens.

Wie bereits mehrmals gesagt, es geht auch hier nicht um eine Anlageberatung. Es geht darum, von seinen eigenen Erfahrungen zu berichten.

Meine Empfehlung – Wenn Sie jemand von Ihren Erfahrungen erzählen und die Person zeigt eindeutig kein Interesse, versuchen Sie nicht zu verkaufen. Im Bereich der Kryptowährungen mit solch einem hohen Risiko, sollte niemand zum Kauf eines Produkts überredet werden. Jeder sollte bei vollem Bewusstsein über Risiko und Chance eine eigene Entscheidung treffen. 

YouTube

YouTube ist neben Google selbst die zweitgrößte Suchmaschine im Internet. Menschen suchen zu allen möglichen Themen Videos und Anleitungen. Eine Möglichkeit für einen erfolgreichen Vertrieb liegt im Aufbau eines erfolgreichen und informativen YouTube Kanals.

Nutzen Sie hierfür die selben Techniken wie Sie es beim klassischer Suchmaschinenoptimierung auch nutzen würden. Formulieren Sie ausführlich den Inhalt Ihres Videos in der Beschreibung. Suchen Sie gute und passende Schlagwörter für Ihr YouTube Video. Im besten Fall arbeiten Sie mit der Untertitel Funktion für YouTube Videos. 

Auch beim Thema Video gilt, zuerst kommt der User-Nutzen. Erzeugen Sie spannende und informative Videos, teilen Sie diese in Twitter, Facebook und WhatsApp. Sie können unter jedes YouTube Video auch eine Liste der entsprechenden Produkte verlinken. Dabei müssen Sie sich nicht mal unbedingt nur auf das im Video erwähnte Produkt beziehen, hier bietet sich „Cross-Selling“ hervorragend an.

Meine Empfehlung – Qualität geht über Quantität und wie bei jedem Geschäftsmodell benötigen Sie eine gewisse Ausdauer. Wenn Sie ein Jahr lang jede Woche ein Video produzieren, dann wird sicherlich auch ein Erfolg entstehen. Hierfür müssen die Inhalte einen Mehrwert bieten und die Qualität des Videos sehr gut sein. Nicht nach ein paar Wochen aufgeben, wer durchhält wird hier belohnt.

E-Mail Marketing

Extrem spannend ist das Thema E-Mail Marketing. Wenn Sie eine Webseite besitzen, empfehle ich Ihnen auf jeden Fall die Integration von Klick Tipp. Mit diesem System binden Sie schnell und einfach die Möglichkeit zur Eintragung ein. 

Mit einem guten E-Mail Marketing erreichen Sie die User direkt in deren E-Mail Postfach und liefern auch hier Mehrwerte. Eine Faustformel sagt auch hier, in jeder siebten E-Mail können Sie dem Leser ein Produkt vorstellen. Geben Sie den Menschen einen echten Mehrwert durch Wissen oder gute Empfehlungen, an denen Sie ggf. auch nichts verdienen.

Als Anreiz für die Eintragung in Ihrer E-Mail Liste bzw. Ihrem Newsletter können Sie dem Leser ein kostenloses E-Book mit gutem Inhalt anbieten. Klick Tipp bietet die Möglichkeit, unendlich viele E-Mails bereits im Voraus zu schreiben und zeitgesteuert zu versenden. So bieten Sie Ihrem Abonnenten regelmäßig spannende Inhalte und bringen diesen zurück auf Ihre Webseite.

E-Mail Marketing ohne eine eigene Webseite ist nicht einfach, hier müssen Sie ggf. auf den Kauf von validen E-Mail Adressen zurückgreifen. Leider habe ich hier zu wenig Erfahrung. Sollten Sie Erfahrung in diesem Bereich haben, bitte hinterlassen Sie gerne ein Kommentar unter diesem Beitrag.

Telegram

Telegram bzw. Telegram Gruppen sind ein sehr spannender Vertriebsweg. Sie erreichen eine sehr große Menge an Usern in kürzester Zeit. Achten Sie jedoch darauf, wie viele User auch wirklich online sind. Manche Gruppen haben 20.000 Nutzer von denen noch 8 aktiv sind. 

Sprechen Sie vor dem Posting einer Werbung bitte immer vorher mit dem Admin oder dem Moderator der Gruppe. In vielen Fällen läßt dieser einmalig ein Posting mit Mehrwert zu. Ein reiner Link zu Anmeldung wird in der Regel nie geduldet. Machen Sie sich auch hier Gedanken über einen Mehrwert.

Manchmal macht es auch Sinn, einem Admin einer Gruppe etwas zu bezahlen. Sie müssen sich jedoch sicher über die Qualität der User in der Gruppe sein. Wenn Sie diesen Weg nicht gehen möchten, bauen Sie ggf. einfach eine eigene Telegram Gruppe auf. Informieren Sie deren Nutzer regelmäßig über spannende Themen aus der Branche und positionieren Sie ab und zu mal ein Produkt. Wer Ihre Leistung zu schätzen weiß, der schaut sich in der Regel auch eine Empfehlung von Ihnen an.

Meine Empfehlung – Blindes Spammen von Links in Gruppen führt in 99% der Fälle zur Verbannung. Gehen Sie vorsichtig vor und stellen Sie sich gut mit den Admins. Dies gilt auch für Facebook Gruppen oder Internetforen. Sind Sie einmal aus den Gruppen rausgeflogen wird es schwierig mit dem Vertrieb.

Internetforen

Werbung in Internetforen ist extrem heikel aber nicht unmöglich. Hier gilt noch mehr als in Telegram oder Facebook Gruppen, dezentes Vorgehen. Sie können in den meisten Foren in Ihrer Signatur entsprechende Links zu Ihrer Webseite oder zu Produkten hinterlegen.

Punkten Sie in den ersten „Monaten“ bitte jedoch zunächst mit nützlichen Beiträgen. Finden Sie Beiträge bei denen Sie wirklich einen Mehrwert bieten können und bringen Sie sich ein. Auf lange Sicht müssen Sie sich in einer Community einen Namen machen.

Bauen Sie ein Netzwerk aus Personen und nicht aus Systemen auf. Wenn Sie Menschen bei der Lösung ihrer Probleme helfen, kommt in der Regel immer etwas zurück. Dieser Prozess sollte Ihnen auch verdeutlichen, mit welcher Behutsamkeit Sie auch das Thema Vertrieb angehen sollten. Schließlich wollen Sie den Menschen denen Sie heute noch geholfen haben nicht morgen ein SCAM Produkt andrehen.

Es geht um gegenseitige Wertschätzung, im besten Fall müssen Sie in einem Forum kein einziges mal einen Partnerlink posten. Positionierung geht immer über Vertrieb, denn ohne Glaubwürdigkeit gibt es keinen Vertrieb.

Meine Empfehlung – Melden Sie sich nicht in mehreren Foren an, suchen Sie sich ein Forum aus. Bauen Sie sich in einem Forum einen Namen auf und vielleicht sind Sie sogar Moderator für einen Bereich des Forums. In dieser Rolle haben Sie es viel einfacher, Kontakt zu den Usern zu erhalten. Vergessen Sie nicht, auch bei den Produkten die Sie vorstellen geht es um den Mehrwert für den User bzw. Kunden.

Direktvertrieb

Die hohe Kunst des Direktvertriebs ist erlernbar. Hierfür gibt es diverse Kurse und Seminare. Ich habe den Punkt „Direktvertrieb“ trotz der Problematik mit der Anlageberatung aufgenommen. Wenn Sie im Bereich Krypto die Lizenz bzw. die Genehmigung für das Thema Anlageberatung haben, dann bietet sich auch der Direktvertrieb an.

Mit Direktvertrieb meine ich jetzt nicht, jemanden auf der Straße anzusprechen. Hierfür bieten sich jedoch Unternehmerverbände, Veranstaltung oder Messen an. Kommen Sie mit Menschen über die direkte Ansprache in Kontakt. 

Meine Empfehlung – Für den Direktvertrieb im Bereich der Krypto-Produkte sollten Sie technisch auf einem sehr hohen Niveau unterwegs sein. Ein wenig Ahnung von der Materie reicht hier nicht, der Weg zur Überzeugung liegt in Ihrer fachlichen Kompetenz. Nur wenn Ihr Gegenüber spürt, dass Sie 100% im Thema sind, nimmt er Ihnen den Experten und damit Ihre Produktempfehlung ab. Sie sollten das direkte Vertriebsgespräch auch mit mehreren Personen Ihres Vertrauens trainieren.

Network Marketing

Zum Thema Network Marketing habe ich mittlerweile ein sehr gespaltenes Verhältnis. Grundsätzlich ist nichts an Network Marketing auszusetzen. Die Grundidee: Nutze ein Produkt von dem du selbst überzeugt bist und empfehle es weiter ist genial. Grundsätzlich spart sich ein Unternehmen die Kosten für den Vertrieb und legt diese als Provision für den Empfehlungsgeber um. 

So viel zur Theorie – leider sind viele Unternehmen im Bereich Network Marketing Schneeballsysteme oder schlichtweg zu teuer. Um komplett überzogene Vertriebsprovisionen zu zahlen, wird der Kunde über den Tisch gezogen. 

Viele Produkte im Krypto Bereich bedienen sich solcher Systeme und es ist oft sehr schwer die Seriösen von den Betrügern zu unterscheiden. Prüfen Sie vor dem Vertrieb eines Produktes in diesem Segment bitte vorher die angegebenen Personen, Unternehmensregister und wenn möglich reisen Sie an die angegebenen Adressen persönlich an.

Meine Empfehlung – Machen Sie sich der Vorteile und der Nachteile von Network Marketing vor dem Start bei einem solchen Unternehmen bewusst. Vertrauen Sie niemals nur Ihrem Empfehlungsgeber sondern prüfen Sie kritisch durch Google was und wer hinter dem Unternehmen steht. Ohne Ihrem Empfehlungsgeber eine schlechte Absicht unterstellen zu wollen, vielleicht wurde diese auch nur von jemand ohne genauere Prüfung in das System gebracht. Am Ende eines solchen Systems stehen oft eine Verkettung von vielen ahnungslosen Menschen die am Ende ihr Geld und ihren Ruf verlieren.

Steuern & Recht

Wenn wir über das Thema Geld verdienen mit Kryptowährung sprechen, dann darf natürlich auch die Steuer und das Gewerbeamt nicht fehlen. In den folgenden Punkten möchte ich nochmal auf einige wichtige Aspekte hinweisen, die viele Vermittler leider vergessen zu erwähnen. Bitte verstehen Sie die folgenden Ausführungen nicht als juristische Beratung sondern nur als persönlichen Erfahrungsbericht und meine Meinung.

Gewerbeanmeldung

Für den gewerblichen Vertrieb jeglicher Produkte brauchen Sie eine Gewerbeanmeldung. Dabei spielt es keine Rolle ob Sie Kryptowährung durch Mining erzeugen oder ob Sie Provisionen für den Vertrieb erhalten. Sprechen Sie vor dem aktiven Vertrieb oder Kauf einer Leistung bitte mit Ihrem Steuerberater oder Anwalt. 

Steuern

Auch wenn es diverse Regelungen rund um den Bitcoin noch nicht gibt, das Thema Steuern ist mittlerweile sehr gut formuliert. Sie müssen Erträge aus Vertrieb, Mining, Masternode oder Staking natürlich als Einkommen versteuern. Auch hierfür sollten Sie sich mit Ihrem Steuerberater unterhalten. Wir haben zusätzlich ein aktuelles E-Book zum Thema: https://www.krypto-magazin.de/bitcoin-und-die-steuererklaerung-2017/

Achtung – Anlageberatung

Auch wenn ich es in diesem Beitrag an mehreren Stellen bereits erwähnt habe. Wenn Sie Menschen zur Anlage in Kryptowährung raten und diese aktiv beraten, begeben Sie sich auf dünnes Eis. In den meisten Ländern, wie auch Deutschland, sind solche Beratungen streng reglementiert und dürfen nicht von jedem durchgeführt werden. Wenn Sie eine Empfehlung abgeben, achten Sie unabhängig von der juristischen Grundlage immer auf eine klare Risikobelehrung. Es muss eindeutig hervorgehen, dass beim Kauf und Umgang mit Kryptowährung immer ein Totalverlust möglich ist.

Fazit – Geld verdienen mit Kryptowährung

Vielen Dank für Ihre Zeit, ich hoffe dieser ausführliche Beitrag hat Ihnen gefallen. Natürlich kann ich trotz der Ausführlichkeit nicht an alles denken. Wenn Ihnen also noch etwas Ergänzendes einfällt, schreiben Sie bitte ein Kommentar unter diesen Beitrag.

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 

Weitere Artikel zum Thema

Ist das Bitcoin Halving schon im Kurs eingepreist?

Bitcoin Handelsvolumen erreicht Allzeithoch in Argentinien

BAT: Nutzerzahlen auf Rekordniveau

Flash Crash: Bitcoin für unter 1000 USD

Enjin Coin steigt um 60 Prozent

Binance supportet Tezos Staking

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.