NFT-Sammler klagt gegen OpenSea: Marktplatz soll Verluste von $500,000 verursacht haben!

26.01.2023 11:50 617 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Ein NFT-Sammler wirft OpenSea vor, durch Sicherheitslücken einen Verlust von 500.000 Dollar bei gestohlenen NFTs verursacht zu haben.
  • Der Sammler behauptet, OpenSea habe nicht ausreichend auf bekannte Schwachstellen reagiert, die zum Diebstahl seiner digitalen Kunstwerke führten.
  • Die Klage zielt darauf ab, OpenSea für den Verlust verantwortlich zu machen und möglicherweise eine Entschädigung für die gestohlenen NFTs zu erhalten.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Ein Sammler von non-fungible tokens (NFTs) erhebt rechtliche Schritte gegen den NFT-Marktplatz OpenSea wegen mehrerer Vorwürfe, darunter das Sperren seines Kontos für mehr als drei Monate nachdem er Opfer eines Phishing-Betrugs geworden war. Der Nutzer von OpenSea, Robbie Acres, erklärte gegenüber Cointelegraph, dass er nachdem seine NFTs durch einen Phishing-Betrug gestohlen worden waren, dies sofort dem NFT-Marktplatz gemeldet hatte. Laut Acres hat er jedoch viele Schwierigkeiten gehabt. Er erklärte, dass „OpenSea 48 Stunden gebraucht hat, um zu antworten, in der Zwischenzeit waren die gestohlenen Vermögenswerte bereits verkauft worden, da der Käufer den Wert geringer einschätzte als die Geschwindigkeit“. Darüber hinaus habe der NFT-Marktplatz auch durch das Sperren seines Kontos versucht, weiteren Schaden zu verhindern. Laut Acres war dies jedoch nicht die Lösung, die er angefordert hatte. „OpenSea hat meine Vermögenswerte als Geisel genommen, trotz wiederholter Forderungen, meine Vermögenswerte zu entsperren“, fügte er hinzu.

Acres ist der Meinung, dass der Marktplatz für die während dieser Zeit entstandenen Verluste haftbar gemacht werden sollte. Er ist davon überzeugt, dass die geschätzten Verluste aufgrund der Handlungen von OpenSea 500.000 US-Dollar betragen. Enrico Schaefer, der Anwalt, der das juristische Team von Acres leitet, sagte, dass dies kein Einzelfall sei. Der Anwalt bestätigte, dass es mehrere Personen mit demselben Problem gebe. Schaefer erklärte: „Ich habe mit mehreren Personen gesprochen und vertrete sie, die ihre NFTs auf dem OpenSea-Marktplatz gestohlen oder ihre Konten kompromittiert hatten. In einigen Fällen erkennt OpenSea seine Fehler und entschädigt den Kontoinhaber. In anderen Fällen ignoriert OpenSea einfach das Problem.

OpenSea hat in Tools und Personal investiert, um Diebstähle zu verhindern und gestohlene Gegenstände auf seiner Plattform zu verhindern. Diebstahl ist eines der größten und herausforderndsten Probleme im Ökosystem, da es über viele verschiedene digitale Oberflächen und durch viele unterschiedliche (legitime) Kommunikationskanäle stattfindet. 

Am 11. August hat der NFT-Marktplatz eine neue Policy für gestohlene Gegenstände eingeführt, um die Verwendung von Polizeiberichten zu integrieren und zu erweitern. In Reaktion darauf behaupteten einige Nutzer auf Twitter, dass OpenSea bei dem Diebstahl ihres NFTs nicht in der Lage war zu helfen.

Die Anschuldigungen von Robbie Acres gegen OpenSea zeigen, dass die Sicherheit von NFTs und die Schutzmaßnahmen gegen Diebstahl für die Branche von großer Bedeutung sind. Es bleibt abzuwarten, wie die rechtlichen Schritte von Acres ausgehen und ob OpenSea tatsächlich verantwortlich für die angeblichen Verluste gemacht werden kann. Es ist jedoch klar, dass sowohl Marktplätze als auch Nutzer sich bemühen müssen, die Sicherheit ihrer NFTs und Konten zu sichern und schnell auf mögliche Bedrohungen zu reagieren. Es ist auch wichtig, dass Nutzer sich mit den Risiken von Phishing-Betrug und anderen Arten von Diebstahl im Zusammenhang mit NFTs auskennen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um sich selbst und ihre Vermögenswerte zu schützen.

Ein weiteres Problem, das in diesem Fall zutage tritt, ist die Art und Weise, wie Marktplätze mit beschädigten Kunden umgehen. Es ist wichtig, dass Marktplätze schnell auf Anfragen von Kunden reagieren und transparent kommunizieren, wie sie das Problem angehen und lösen werden. Auch wenn es sich um einen schwierigen und komplexen Fall handelt, ist es wichtig, dass Marktplätze ihre Verantwortung gegenüber ihren Kunden ernst nehmen und alles in ihrer Macht stehende tun, um ihnen zu helfen.

In diesem Fall ist es wichtig zu beobachten, wie die rechtlichen Schritte von Robbie Acres gegen OpenSea ausgehen werden, und welche Auswirkungen sie auf die Branche haben könnten. Es ist jedoch klar, dass die Sicherheit von NFTs und die Schutzmaßnahmen gegen Diebstahl für die Branche von großer Bedeutung sind. Es bleibt abzuwarten, wie die Branche auf diese Herausforderungen reagieren wird und wie sie sicherstellen kann, dass sowohl Marktplätze als auch Nutzer ihre Vermögenswerte schützen können.

Quelle: https://cointelegraph.com/news/nft-collector-sues-opensea-for-locking-account-after-being-scammed


Häufig gestellte Fragen zum NFT-Sammler, der gegen OpenSea klagt

Wer ist der NFT-Sammler, der gegen OpenSea klagt?

Der Name des Sammlers wurde nicht öffentlich bekannt gegeben, nur dass er ein aktiver NFT-Nutzer und Sammler ist.

Wie hat OpenSea Verluste von $500,000 verursacht?

Diese Information stammt von dem Sammler selbst, der behauptet, dass seine Investitionen in NFTs durch technische Probleme der Plattform einen schweren Schaden erlitten haben.

Warum klagt der Sammler gegen OpenSea?

Der NFT-Sammler macht OpenSea für seine finanziellen Verluste verantwortlich und will Kompensation für den entstandenen Schaden.

Was ist OpenSea?

OpenSea ist eine Online-Handelsplattform für nicht-fungible Token (NFTs) und gilt als einer der größten Marktplätze für digitale Sammlerstücke weltweit.

Was sind NFTs?

NFTs, oder nicht-fungible Tokens, sind kryptographische Vermögenswerte auf einer Blockchain mit einzigartigen Identifikationscodes und Metadaten, die sie unverwechselbar machen. NFTs können digitale Kunst, Musik, Spiele und andere kreative Werke repräsentieren.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Ein NFT-Sammler reicht eine juristische Klage gegen den NFT-Marktplatz OpenSea ein, da er mehr als drei Monate nach einem Phishing-Betrug sein Konto gesperrt hat und seine NFTs nicht zurückbekommen hat. Der Anwalt des Sammlers meint, dass es noch mehr Fälle wie seinen gibt, bei denen OpenSea die Konten sperrt, anstatt zu helfen.

Infinity Hash erklärt + Investment Update
Infinity Hash erklärt + Investment Update
YouTube

In diesem Video geht es um den aktuellen Status bei Infinity Hash und um eine kurze Erklärung zum Projekt.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die Sicherheitsmaßnahmen, die von NFT-Marktplätzen wie OpenSea bereitgestellt werden, um Betrug zu verhindern und sicherzustellen, dass Ihre Coins sicher sind.
  2. Seien Sie vorsichtig bei der Auswahl der NFTs, die Sie sammeln. Einige NFTs können sich als wertlos erweisen, was zu erheblichen Verlusten führen kann.
  3. Behalten Sie den Überblick über Ihre Transaktionen. Wenn Sie eine große Anzahl von NFTs handeln, kann es leicht passieren, dass Sie den Überblick verlieren.
  4. Seien Sie skeptisch gegenüber zu guten Angeboten. Wenn ein Angebot zu gut aussieht, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch.
  5. Überlegen Sie, ob Sie eine Versicherung für Ihre Coins in Erwägung ziehen. Einige Unternehmen bieten mittlerweile Versicherungen für digitale Assets an.