Die verbreitetsten Lügen über Bitcoin im Faktencheck

14.11.2023 17:26 627 mal gelesen Lesezeit: 9 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Bitcoin-Transaktionen sind völlig anonym: Fakt ist, dass alle Transaktionen öffentlich und dauerhaft im Netzwerk gespeichert werden, was eine Rückverfolgung ermöglicht.
  • Bitcoins werden überwiegend für illegale Aktivitäten genutzt: Statistiken zeigen, dass illegale Transaktionen nur einen Bruchteil des Gesamtvolumens ausmachen und die meisten Coins für legale Zwecke eingesetzt werden.
  • Bitcoin ist eine Umweltkatastrophe: Die Energieintensität des Minings ist hoch, doch es gibt Bestrebungen, nachhaltige Energiequellen zu nutzen und die Effizienz zu verbessern.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Einleitung: Mythen und Wahrheiten über Bitcoin

Willkommen zu unserem Faktencheck über die verbreitetsten Lügen und Mythen rund um Bitcoin. Seit seiner Einführung im Jahr 2009 hat Bitcoin viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, sowohl positive als auch negative. Die weltweit erste Kryptowährung hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir über Geld und Transaktionen denken, grundlegend zu verändern. Aber mit diesem Potenzial kommen auch viele Missverständnisse.

Auch wenn Bitcoin mittlerweile zu einem bekannten Begriff geworden ist, kursieren noch immer viele Unwahrheiten und Falschinformationen. Von Behauptungen, dass Bitcoin nur eine Modeerscheinung ist, bis hin zu der Annahme, dass Kryptowährungen ausschließlich von Kriminellen genutzt werden - die Liste der Lügen und Missverständnisse ist lang.

Täglich passiv Bitcoin verdienen durch Bitcoin Mining:

» Infinity Hash (Aktion: 10% Rabatt auf den ersten Kauf)

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24 (Rabattcode siehe Text)

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Sehr übersichtliches Interface und schnelle Auszahlung. Mit dem Code: "DISCOUNTKM" 5% sparen ab einer Bestellung von 3 TH/s oder mehr.

In diesem Faktencheck wollen wir diese Mythen entkräften und ein klares Bild über Bitcoin zeichnen. Unser Ziel ist es, Klarheit zu schaffen und damit auch das Verständnis für Kryptowährungen im Allgemeinen zu fördern.

Bitcoin ist kein echtes Geld

Eine der gängigsten Missverständnisse über Bitcoin ist die Behauptung, dass es kein "echtes" Geld sei. Aber was genau bedeutet "echt" in diesem Kontext? Um diese Frage zu klären, müssen wir zuerst verstehen, was Geld eigentlich ist.

Geld ist im Grunde genommen ein Tauschmittel, das allgemein akzeptiert wird. Es hat drei grundlegende Funktionen - als Tauschmittel, als Wertaufbewahrungsmittel und als Recheneinheit. Damit Bitcoin als Geld betrachtet werden kann, muss es diese drei Funktionen erfüllen.

Als Tauschmittel erfüllt Bitcoin definitiv seine Rolle. Es wird weltweit akzeptiert und kann für den Kauf einer Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen verwendet werden. Als Wertaufbewahrungsmittel hat Bitcoin eine gewisse Volatilität gezeigt, dennoch haben viele Menschen in der Kryptowährung einen sicheren Hafen gefunden, ähnlich wie Gold. Schließlich dient Bitcoin auch als Recheneinheit innerhalb seines Netzwerks.

Daher kann die Behauptung, dass Bitcoin kein echtes Geld ist, als unzutreffend eingestuft werden. Es erfüllt alle grundlegenden Funktionen von Geld, auch wenn es in einigen Aspekten anders funktioniert als traditionelle Währungen.

Faktencheck: Mythen und Wahrheiten über Bitcoin

Behauptung Wahrheit Falschheit
Bitcoin ist anonym Bitcoin-Transaktionen sind pseudonym. Das heißt, die Identität von Wallet-Besitzern ist nicht öffentlich bekannt. Jede Bitcoin-Transaktion wird jedoch in der Blockchain gespeichert und ist daher transparent und nachverfolgbar. Vollständige Anonymität wird nicht gewährleistet.
Bitcoin ist hauptsächlich für illegale Zwecke eingesetzt Wie bei jeder Währung kann Bitcoin für illegale Zwecke verwendet werden. Der Großteil der Bitcoin-Transaktionen ist jedoch legal. Viele Unternehmen akzeptieren Bitcoin als legitime Zahlungsoption.
Bitcoin ist kein echtes Geld Bitcoin ist nicht in physischen Coins vorhanden und wird von keiner Regierung ausgegeben. Es hat jedoch einen realen Wert, der durch Angebot und Nachfrage bestimmt wird. Es wird als Tauschmedium akzeptiert und kann zur Durchführung von Transaktionen verwendet werden.

Bitcoin ist nur für Kriminelle

Ein weiterer weit verbreiteter Mythos ist, dass Bitcoin hauptsächlich von Kriminellen verwendet wird. Es stimmt, dass Bitcoin, wie jede andere Währung, auch für illegale Zwecke missbraucht werden kann. Schließlich bietet seine pseudonyme Natur eine gewisse Anonymität. Doch ist dieses Missbrauchspotential wirklich so hoch, wie oft behauptet wird?

Studien zeigen, dass der überwiegende Teil der Bitcoin-Transaktionen legal ist. Laut einer Untersuchung des Blockchain-Analyseunternehmens Chainalysis betrug der Anteil illegaler Aktivitäten an allen Bitcoin-Transaktionen im Jahr 2020 nur etwa 0,34 Prozent. Ein Großteil der Bitcoin-Transaktionen wird also für legale Zwecke verwendet.

Zudem hat das pseudonyme System von Bitcoin seine Grenzen. Jede Transaktion ist in der Blockchain, dem öffentlichen Hauptbuch von Bitcoin, für immer gespeichert. Als solche sind Bitcoin-Transaktionen letztlich nachverfolgbar. Dies macht es für Strafverfolgungsbehörden tatsächlich möglich, kriminelle Aktivitäten aufzudecken, wenn sie Bitcoins verwenden.

Daher ist die Aussage, dass Bitcoin nur für Kriminelle ist, weit von der Wahrheit entfernt. Wie bei jeder Währung hängt der Zweck von Bitcoin von den Absichten des Nutzers ab und nicht von der Natur der Währung selbst.

Bitcoin ist komplett anonym

Der Glaube, dass Bitcoin komplett anonym ist, ist eine weitere weit verbreitete Unwahrheit über die Kryptowährung. Zwar bietet Bitcoin einen gewissen Grad an Privatsphäre, da Transaktionen nicht direkt mit organisatorischen Identitäten von Einzelpersonen verknüpft sind, aber "anonym" ist er keineswegs.

Alle Bitcoin-Transaktionen sind öffentlich, nachvollziehbar und dauerhaft gespeichert in der Bitcoin-Blockchain. Bei einer Transaktion wird die Bitcoin-Adresse des Senders und des Empfängers aufgezeichnet. Obwohl diese Adressen nicht direkt mit realen Identitäten verknüpft sind, könnten sie es unter Umständen doch sein.

Wenn Sie Bitcoin von einer Börse oder Wallet kaufen, die Ihre persönlichen Informationen kennt, kann die Börse oder das Wallet diese Information mit Ihrer Bitcoin-Adresse in Verbindung bringen. Von dort aus wäre es möglich, alle Transaktionen zu verfolgen, die mit dieser spezifischen Adresse verbunden sind.

Zusätzlich sind Firmen wie Chainalysis darauf spezialisiert, Bitcoin-Transaktionen zu analysieren und dabei helfen, illegale Aktivitäten aufzudecken. Dies zeigt, dass Bitcoin weit entfernt von einer vollständig anonymen Währung ist. Somit wird der Mythos, dass Bitcoin komplett anonym ist, somit widerlegt.

Bitcoin ist eine Blase, die bald platzt

Eine oft wiederholte Warnung ist, dass Bitcoin eine Blase ist, die bald platzen wird. Entgegen häufiger Vorstellungen handelt es sich dabei jedoch um eine Überverallgemeinerung, die die Komplexität der Kryptowährungsmärkte nicht vollständig erfasst.

Bitcoin hat seit seiner Einführung im Jahr 2009 eine Reihe von Auf- und Abwärtszyklen durchlaufen. Dabei hat es enorme Preisschwankungen gegeben und mehr als einmal haben Kritiker das "Ende" von Bitcoin prognostiziert. Jedoch hat Bitcoin jedes Mal wider Erwarten überlebt und ist oft stärker zurückgekommen.

Eine Blase ist durch eine rasche Preissteigerung und darauf folgende schnelle Preisabnahmen gekennzeichnet. Obwohl Bitcoin sicherlich rasante Preisspitzen und -tiefs erlebt hat, widerspricht seine fortgesetzte Existenz und Benutzung der klassischen Blasentheorie.

Zudem hat Bitcoin eine einzigartige Eigenschaft, die es von traditionellen Vermögenswerten unterscheidet: seine begrenzte Menge. Es wird nur jemals 21 Millionen Bitcoin geben. Diese Knappheit hat zu einem Vergleich mit "digitalem Gold" geführt und einige Analysten glauben, dass dies den Preis von Bitcoin im Laufe der Zeit erhöhen könnte.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Investitionen in Bitcoin, wie alle Anlagen, Risiken birgt. Aber die Annahme, dass Bitcoin nur eine Blase ist, ist eine allzu einfache Interpretation eines komplexen und sich schnell entwickelnden Marktes.

Bitcoin ist zu kompliziert für den Durchschnittsbürger

Eine weitere verbreitete Ansicht ist, dass Bitcoin zu kompliziert für den Durchschnittsbürger ist. Es stimmt, dass die dahinterstehende Technologie – die Blockchain – und einige Aspekte wie Kryptographie und Mining zunächst einschüchternd wirken können. Dennoch bedeutet das nicht, dass sie für den Durchschnittsbürger unzugänglich sind.

Die Grundlagen des Bitcoin-Verständnisses erfordern keine technische Expertise. Man muss keine Ahnung von komplexen kryptographischen Konzepten oder dem genauen Prozess des Minings haben, um Bitcoin zu besitzen oder zu nutzen. Es reicht zu wissen, dass Bitcoin eine digitale Währung ist, die von keinem zentralen Autor gesichert wird und dass sie sicher und global übertragen werden kann.

Zugegeben, der sichere Umgang mit Bitcoin fordert ein gewisses Maß an Lernen und Anpassung, genau wie jeder technologische Fortschritt. Als das Internet in den 1990er Jahren aufkam, war es auch kompliziert und neue Benutzer mussten lernen, wie man einen Computer bedient, eine Internetverbindung herstellt und eine E-Mail versendet. Heute sind diese Tätigkeiten weitgehend automatisiert und das Internet ist einfacher zu benutzen denn je. Ähnliche Fortschritte sehen wir bereits bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

Also ja, Bitcoin mag auf den ersten Blick komplex erscheinen. Doch es wird immer mehr gearbeitet, um es für den Durchschnittsbürger zugänglicher zu machen. Sich mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen auseinanderzusetzen, eröffnet eine Welt von Möglichkeiten und kann letztlich zu einem besseren Verständnis von Geld und Finanzen in der digitalen Ära führen.

Bitcoin ist nicht sicher

Viele Menschen hegen Bedenken gegenüber der Sicherheit von Bitcoin. Diese Bedenken werden häufig durch Berichte über Hacks von Kryptowährungsbörsen oder Diebstahl von Wallets ausgelöst. Während diese Vorfälle tatsächlich stattfinden und ernst zu nehmen sind, hat dies weniger mit der Sicherheit von Bitcoin selbst zu tun, sondern eher mit der Sicherheit der Plattformen, auf denen sie gehandelt oder gespeichert werden.

In seiner Kernstruktur ist Bitcoin extrem sicher. Die zugrunde liegende Blockchain-Technologie nutzt Kryptographie, um sicherzustellen, dass Transaktionen sicher, unveränderlich und nicht rückgängig gemacht werden können. Es gibt keine zentrale Instanz, die angegriffen werden könnte, da die Blockchain dezentralisiert ist und auf Computern auf der ganzen Welt gespeichert wird. Um das Bitcoin-Netzwerk zu kompromittieren, müsste ein Angreifer eine Kontrolle über 51% der gesamten Rechenleistung des Netzwerks erlangen, was praktisch unmöglich ist.

Nichtsdestotrotz sind individuelle Bitcoin-Nutzer nach wie vor verantwortlich für die Sicherheit ihrer Bitcoins. Sie müssen ihre privaten Schlüssel sicher aufbewahren und dürfen diese niemand anderem mitteilen. Zudem sollten sie vorsichtig sein, welche Börsen und Wallets sie verwenden und sicherstellen, dass diese vertrauenswürdig sind und über starke Sicherheitsmaßnahmen verfügen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Bitcoin selbst sehr sicher ist, Benutzer jedoch aufmerksam und verantwortungsbewusst mit ihren Coins umgehen müssen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Bitcoin hat keinen intrinsischen Wert

Eine gängige Kritik an Bitcoin ist, dass er keinen intrinsischen Wert habe. Traditionell wird "intrinsischer Wert" als der inhärente, "wahre" Wert einer Sache oder eines Vermögenswertes definiert, der unabhängig ist von seinem Marktpreis. Bei einem Stück Gold zum Beispiel, könnte man argumentieren, dass sein intrinsischer Wert in seiner Seltenheit und seiner Verwendbarkeit in Schmuck oder Elektronik liegt.

Bitcoin jedoch, so die Kritiker, hat keinen solchen intrinsischen Wert - es ist "nur" eine Kette von digitalen Signaturen. Doch diese Sichtweise übersieht, was viele Bitcoin-Anhänger als den einzigartigen Wert der Kryptowährung sehen.

Der intrinsische Wert von Bitcoin liegt in seiner technologischen Konstruktion. Durch die Kombination von Blockchain-Technologie, Kryptographie und einem dezentralen Netzwerk bietet Bitcoin einen Weg für sichere, schnelle und grenzüberschreitende Transaktionen, die nicht durch Dritte (wie Banken oder Regierungen) kontrolliert werden können.

Zusätzlich ist Bitcoin aufgrund seiner begrenzten Menge knapp und kann daher als Wertspeicher dienen - ähnlich wie Gold. Letztlich liegt der Wert von Bitcoin - wie bei allen Dingen - in dem, was Menschen bereit sind dafür zu geben, basierend auf ihrem Glauben an seinen Nutzen und seine zukünftige Akzeptanz.

Zusammengefasst bietet Bitcoins einzigartige Kombination von Eigenschaften einen intrinsischen Wert, der über das hinausgeht, was traditionell unter "intrinsischem Wert" verstanden wird.

Bitcoin ist schlecht für die Umwelt

Eine weitere weit verbreitete Sorge rund um Bitcoin ist sein potenzieller Einfluss auf die Umwelt. Tatsächlich nutzt das Bitcoin-Mining, der Prozess, durch den neue Bitcoins erstellt und Transaktionen validiert werden, erhebliche Mengen an elektrischer Energie. Einige Studien behaupten, dass Bitcoin mehr Energie verbraucht als ganze Länder, und kritisieren, dass diese Energieverschwendung die globalen Klimaziele gefährdet.

Allerdings ist es wichtig, diese Argumente in den Kontext zu setzen. Erstens ist der Energieverbrauch nicht gleichzusetzen mit dem CO2-Ausstoß. Die Umweltauswirkungen hängen stark davon ab, wo und wie die Energie für das Bitcoin-Mining erzeugt wird. Ein wachsender Teil des Bitcoin-Minings wird mit erneuerbaren Energien betrieben, insbesondere in Regionen, in denen Wasserkraft überschüssige Kapazitäten hat.

Zweitens, verglichen mit dem traditionellen Finanzsektor und dem Goldabbau, ist der Energieverbrauch von Bitcoin immer noch gering. Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Sicherheit und Funktionalität des Bitcoin-Netzwerks von dieser Energie abhängen. Der Verbrauch ist also nicht "sinnlos" sondern sichert eine globale, dezentralisierte und sichere Währung.

Schließlich suchen viele in der Bitcoin-Community aktiv nach Lösungen, um den Energieverbrauch zu reduzieren. Einige Vorschläge umfassen die Änderung des Konsensmechanismus von "Proof of Work" (der viel Energie verbraucht) zu "Proof of Stake" (der weniger Energie benötigt) und andere verbesserte Bitcoin-Mining-Methoden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Bitcoin derzeit einen bedeutsamen Energieverbrauch hat, es allerdings Anstrengungen gibt, diesen zu reduzieren und effizienter zu gestalten. Es ist also nicht korrekt zu sagen, dass Bitcoin unwiderlegbar schlecht für die Umwelt ist.

Fazit: Die Wahrheit hinter den Bitcoin-Lügen

Nachdem wir uns die häufigsten Lügen und Missverständnisse über Bitcoin angesehen haben, kann man feststellen, dass viele von ihnen auf Halbwahrheiten und fehlendem Verständnis der Technologie beruhen. Es zeigt sich, dass Bitcoin nicht einfach in eine Schublade gesteckt werden kann, sondern dass es eine komplexe, sich entwickelnde Technologie ist, die das Potenzial hat, Finanzsysteme und Wirtschaftspraktiken zu revolutionieren.

Bitcoin ist gut durchdacht, sicher und hat einen intrinsischen Wert. Der Umgang damit birgt Risiken, bietet aber auch enorme Möglichkeiten. Es ist weder nur für Kriminelle noch zu kompliziert für den Durchschnittsbürger. Dennoch muss man sich eingehend damit auseinandersetzen, um es wirklich zu verstehen und sicher zu benutzen.

Bitcoin ist auch nicht völlig immun gegen Umweltbedenken, aber diese sind kontextabhängig und es gibt aktive Bemühungen, seinen Energieverbrauch zu mindern. Vor allem ist Bitcoin kein Modetrend, der bald wieder verschwindet, sondern eine Technologie, die bleiben wird.

Die Fehlinformationen und Lügen, die über Bitcoin verbreitet werden, unterstreichen die Bedeutung der Bildung in diesem Bereich. Es liegt an uns, die Fakten von der Fiktion zu trennen und den wahren Wert und das Potenzial von Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu erkennen.


Entlarvung von Bitcoin-Mythen: Top 5 Fakten und Fiktionen

Sind alle Bitcoin-Varianten gleich gültig?

Nein, es gibt Unterschiede zwischen den Varianten wie "Bitcoin Cash", "Bitcoin Private" und "Bitcoin Gold". Jede Variante hat unterschiedliche Spezifikationen und Anwendungsfälle.

Sind alle Bitcoin-Handelsplattformen seriös?

Nein, leider locken einige dubiose Plattformen mit der Aussicht auf hohe Gewinne durch Investitionen in Bitcoins. Oft sind ausländische Unternehmen oder Personen beteiligt. Es ist essenziell, das Kleingedruckte zu lesen und auf vertrauenswürdige Quellen zu setzen.

Benötige ich eine elektronische Wallet zum Kauf und Handel von Bitcoins?

Ja, eine Wallet ist notwendig beim Kauf und Handel von Bitcoins. Es gibt Cold-Wallets (externe Datenspeicher) und Hot Wallets (mit dem Internet verbundene Geräte). Beide haben ihre Vor- und Nachteile hinsichtlich Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit.

Ist der Kauf von Bitcoins risikofrei?

Nein, es gibt Risiken beim Kauf von Bitcoins. Dazu zählen ein möglicher negativer Kursverlauf und technische Probleme. Zudem existiert keine rechtliche Absicherung oder Einlagensicherung bei Bitcoins. Daher sind hohe Verluste möglich.

Sind Bitcoins durch Verschlüsselungstechniken sicher?

Die Sicherheit von Bitcoins beruht tatsächlich auf Verschlüsselungstechniken. Allerdings sind sie rechtlich nicht geschützt und es besteht immer ein gewisses Risiko, besonders wenn man seine private Keys nicht sicher aufbewahrt.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Dieser Artikel entlarvt gängige Mythen über Bitcoin, darunter die Annahmen, dass es kein echtes Geld sei, hauptsächlich von Kriminellen genutzt werde und komplett anonym sei. Es wird argumentiert, dass Bitcoin alle grundlegenden Funktionen von Geld erfüllt, der Großteil der Transaktionen legal ist und jede Transaktion nachverfolgbar ist.

Infinity Hash erklärt + Investment Update
Infinity Hash erklärt + Investment Update
YouTube

In diesem Video geht es um den aktuellen Status bei Infinity Hash und um eine kurze Erklärung zum Projekt.

Täglich passiv Bitcoin verdienen durch Bitcoin Mining:

» Infinity Hash (Aktion: 10% Rabatt auf den ersten Kauf)

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24 (Rabattcode siehe Text)

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Sehr übersichtliches Interface und schnelle Auszahlung. Mit dem Code: "DISCOUNTKM" 5% sparen ab einer Bestellung von 3 TH/s oder mehr.


Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Sei immer kritisch und hinterfrage Informationen, die du über Bitcoin erhältst, insbesondere wenn sie als "allgemein bekannt" oder "weit verbreitet" bezeichnet werden.
  2. Vergleiche Informationen aus verschiedenen Quellen, um ein ausgewogenes Bild zu bekommen.
  3. Behalte im Hinterkopf, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen ein relativ neues Phänomen sind und viele Aspekte noch nicht vollständig erforscht oder verstanden sind.
  4. Lass dich nicht von Sensationsmeldungen oder Panikmache beeinflussen. Informiere dich gründlich, bevor du in Bitcoin oder andere Coins investierst.
  5. Wenn du dir unsicher bist, hole dir Rat von Experten oder vertrauenswürdigen Quellen im Bereich Kryptowährungen und Blockchain.