Veröffentlicht: 11.01.2018

Bitcoin verzeichnet Popularität in afrikanischen Ländern

Das tägliche Handelsvolumen des Bitcoins steigt stetig. Das liegt unter anderem an der Erschließung neuer geographischer Märkte. Die aktuelle Steigerung hängt mit der Verbreitung der Währung in Afrika zusammen.

Stimmen zu Kryptowährungen aus den Regionen

Verschiedene Berichte, beispielsweise Googles Trend Data, zeigen die zunehmende Nutzung des Bitcoins in vielen afrikanischen Gebieten. Im Sudan, Südafrika und Kenia lassen sich mittlerweile tausende Trades verzeichnen. Der Digital Security Experte, Neil Blazevic, gab eine Äußerung dazu ab. Er glaube, dass die Krypto und Blockchain Technologie Afrika verändern könne. Des Weiteren könne Afrika Marktführer in diesem Bereich werden, sofern man mit Innovationen und Zusammenarbeit unterstützen würde. Er denkt, dass dann ein ähnliches Phänomen, wie etwa mit der Telefon- und Mobilbranche auftreten könne.

Eine Reporterin aus Uganda berichtet außerdem über Millennials. Diese sind junge Erwachsene, die seit dem Jahr 2000 geboren sind und auch als „Digital Natives“ bezeichnet werden. Wöchentlich werden in Klassen junge Millennials in Kryptowährungen unterrichtet. Es wird ihnen beigebracht, wie man das Kryptogeld gegen Fiatgeld der Region tauschen kann. Viele erhoffen sich ertragreiche Bitcoin Investments, um sich Fahrzeuge oder Grundstücke kaufen zu können.

Kritik aus den eigenen Reihen

Nicht alle sehen bloß die Vorteile der Währung. Die EAC, East African Community, steht den Kryptowährungen kritisch gegenüber. Es handelt sich dabei um eine Zentralbank Organisation von sechs ostafrikanischen Ländern, die eine eigene Währung plant. Diese soll alle Funktionen einer Fiatwährung wie etwa dem Euro erfüllen. Diese Kritik von Zentralbanken ist nicht neu und besteht weltweit. Der Unterschied ist jedoch, dass Organe wie die EZB ihre Währung schon lange im Umlauf haben und somit über mehr Entscheidungsmacht verfügt, als die EAC. Somit ist unklar, inwiefern die EAC etwas gegen den Trend unternehmen kann.

Bitcoin verdienen mit Masternodes bereits ab 0.015 BTC - Für Einsteiger

Empfehlung für Einsteiger:
Der Masternode Pool Club PoolNode ist der kleine Bruder der Firma GetNode. PoolNode ermöglicht seinen Mitgliedern eine Beteiligung an einem einzigartigen Masternode Pool der bereits über 100 Bitcoin groß ist. Durch ein aktives Management des Pools und ständigen Zukauf neuer Masternodes erzielt PoolNode sehr gute Ergebnisse. Bei GetNode kann man ab einer Beteiligung von 0.2 Bitcoin mitmachen, bei PoolNode bereits ab 0.015 BTC. Weitere Informationen zu Poolnode finden Sie hier.

Bitcoin verdienen mit Masternodes

Empfehlung der Redaktion:
Der Masternode Pool Club GetNode ist der einzige Anbieter seiner Art. GetNode ermöglicht seinen Mitgliedern eine Beteiligung an einem einzigartigen Masternode Pool der bereits über 100 Bitcoin groß ist. Durch ein aktives Management des Pools und ständigen Zukauf neuer Masternodes erzielt GetNode sehr gute Ergebnisse. Hier findest du weitere Informationen zum Unternehmen und ein Erfahrungsbericht.

Der große Vergleich - Masternodes vs Mining

Was eignet sich besser zum Bitcoin verdienen?
Wir haben in unserem ausführlichen Artikel zum Thema Bitcoin Mining vs. Masternodes die unterschiedlichen Arten der Bitcoin Gewinnung verglichen. Bitcoin Mining bzw. Cloud Mining lohnt sich nur zu ganz spezifischen Marktphasen. Erfahren Sie hierzu mehr in unserem Artikel Bitcoin Mining – Masternodes die bessere Alternative!

Newsletter
jede Woche die neuesten Artikel und exklusive Insights von Kryptomagazin

 

Weitere Artikel zum Thema

Wann endet die Bitcoin-Ralley?

Bitcoin kurz vor 9000 USD-Grenze

Ethereum Classic attackiert die Top 10

Die Ruhe nach dem Sturm
keyword-krypto
Keyword „crypto“ auch ein Indikator?

Das Feuerwerk geht weiter! Bitcoin SV auf Rang 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.