Bitcoin Vault (BTCV) Mining - Ein einzigartiger Coin

Osiris

New member
Hallo Zusammen,

Da ich sehr viel Potential in diesem Projekt sehe und bis jetzt alles problemlos und seriös funktioniert hat, möchte ich euch diesen Coin bzw. den Miningpool vorstellen.

Ich bin immer wieder auf der Suche nach interessanten Projekten. Und so bin ich im August auf Bitcoin Vault (BTCV) gestoßen. Das ist ein Proof-of-Work-Coin und kann gemint werden. Genauso wie der BTC. Das Ecosystem vom BTCV ist in der gesamten Kryptoindustrie einmalig und besonders. Er hat eine 3-Schlüssel-Sicherheitslösung. Damit kann man z.B. Reversible Transaktionen durchführen. Bedeutet: Hacker haben keine Chance mehr, denn innerhalb von ca. 24 h kann man die Coins einfach wieder zurück holen wenn man mal gehackt wird. Oder wenn man eine falsche Wallet-Adresse eingegeben hat, kann man die Coins ebenfalls innerhalb 24 h zurück holen. Mit den anderen Schlüsseln kann man aber auch ganz normale und irreversible Transaktionen durchführen.

Der Coin ist knapp ein Jahr alt. Die Mining-Farmen sind real. Ich bin seit Juli 2021 eingestiegen. Der Coin startete mit ca. 3$ und hatte nach ca. 9 Monaten im September sein ATH von ca. knapp 500 $. Danach folgte eine starke Preiskorrektur die wichtig und notwendig war. Aktuell zieht der Kurz wieder an und es geht wieder Berg auf.

BTCV kann mittlerweile auf 14 Börsen gehandelt werden. Das Halving war im November. Aktuell liegt die Marktkapitalisierung bei ca. knapp über 1 Mrd. Man kann sich auf Coinpaprika.com detailliert informieren. Vollständige Listung auf Coinmarketcap soll ende 2021 folgen.

BTCV ist einer der wenigen Coins, bei dem das Whitepaper für 2021 vollständig umgesetzt wurde. Am 07.11.2020 hat BTC.COM auf Twitter verkündet, dass sie ins BTCV-Mining einsteigen werden. Die Testphase läuft bereits. Eine Debitkarte wird auch demnächst kommen.

BTCV ist ein open source Projekt, wirklich einzigartig und bietet einen realen Mehrwert durch seine hohe Sicherheitstechnologie.

Die Miningverträge laufen 1100 Tage. Somit ist das Projekt langfristig ausgelegt. Die Miningerträge kommen jeden Tag pünktlich und können jederzeit aus der Miningwallet raus geholt werden. Somit kann man jederzeit seine coins auf eine Börse überweisen und damit machen was man will. Eine eigene Wallet hat der Coin auch.

BTCV ist wie auch der BTC auf 21.000.000 Stück begrenzt.

Minen kann man den BTCV NOCH exklusiv über Miningcity.com. Spätestens mit dem Einstieg von BTC.com wird auch das minen für andere pools möglich sein.

Ihr könnt euch hier informieren: bitcoinvault.global. Im Explorer sind alle relevanten Daten drin.

Wie bereits gesagt, dieser Coin ist aktuell einzigartig am Kryptomarkt und bietet Sicherheitsfunktionen die kein anderer Coin hat. Da steckt meiner Meinung nach sehr viel Potential dahinter, da auch interessant für zahlreiche verschiedene Instutionen (z. B. Börsen, Unternehmen etc.).

Der Coin ist noch jung aber bereits unter den Top 50 auf der Weltrangliste und mit viel Luft nach oben.

Falls jemand weitere Infos möchte, gerne einfach PM anschreiben.
 

Anhänge

  • IMG-20201107-WA0001.jpg
    IMG-20201107-WA0001.jpg
    46 KB · Aufrufe: 1

BurBe

Active member
Er hat eine 3-Schlüssel-Sicherheitslösung. Damit kann man z.B. Reversible Transaktionen durchführen. Bedeutet: Hacker haben keine Chance mehr, denn innerhalb von ca. 24 h kann man die Coins einfach wieder zurück holen wenn man mal gehackt wird. Oder wenn man eine falsche Wallet-Adresse eingegeben hat, kann man die Coins ebenfalls innerhalb 24 h zurück holen. Mit den anderen Schlüsseln kann man aber auch ganz normale und irreversible Transaktionen durchführen.
Kann ich als Händler denn diese reversiblen Transaktionen erkennen? Denn solche will ich ja üblicherweise ablehnen bzw. die Frist berücksichtigen. Verstehe ich das richtig, dass das ganze an die Wallet an sich gebunden ist? Weil sonst könnte ein Hacker ja einfach eine irreversible Transaktion durchführen. D.h. ich erstelle eine 'reversible wallet' und dann ist jede Transaktion von da zwangsläufig reversible?

Ließe sich die ganze Funktionalität nicht relativ simpel mit ETH Smart Contracts abbilden?

Du sprichst von "Mining Verträgen" und im Block-Explorer (schön, dass es da einen gibt btw) sieht man, dass alle Blocks vom selben Pool geschürft wurden. Kann man nicht selber minen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Osiris

New member
Hi BurBe,

freut mich dass du so viele Fragen hast. Die Details über die 3-Schlüssel-Sicherheitslösung kannst du dir am Besten auf Bitcoinvault.global anschauen da es sehr aufwendig ist, alles hier detailliert zu schreiben. Da gibt es jede menge Infos und Tutorials. Ich bin kein Profi aber ich versuche es mal grob mit meinen Worten zu beschreiben.

Jeder der drei Schlüssel erlaubt eine gewisse Art von Transaktionen. Reversible und eben irreversible. Irreversible Transaktion sind ganz normale Transaktionen wie auch beim Bitcoin, da der Bitcoin-Vault auf dem selben SHA256 Algorithm basiert. Reversible Transaktionen sind im prinzip zeitverzögerte Transaktionen. Das Bedeutet, dass die Transaktion ca. 24 h benötigt, bis sie innerhalb der Blockchain bestätigt wird. Innerhalb der z.B. Gold-Wallet, kann man entscheiden, auf welchem Schlüssel die Coins liegen sollen.

Ein Beispiel:
Angenommen, man hat seine Coins auf dem Schlüssel liegen, der eben nur 24 h Transaktionen erlaubt und die persönliche Wallet wird gehackt. Dann muss ja der Hacker die Coins von der Wallet in eine andere Wallet transferieren. Wenn er das tut, dann bekommt man ja eine Sicherheitsmeldung, dass die Coins transferiert werden. Jetzt weiß man, dass ein Dritter die Coins stehlen möchte, also hat man jetzt ca. 24 h Zeit mit seinem persönlichen Sicherheitsschlüssel die Transaktion abzubrechen. Das kann man bei allen anderen Coins nicht. Wenn du z.B. bei einer Bitcoin Wallet gehackt wirst und der deine Coins auf seine Wallet transferiert, dann sind sie weg. Das selbe gilt z.B. auch für Börsen oder Unternehmen. Oder zu willst jemandem Coins überweisen. Nach der Überweisung hast du gemerkt, dass du einen Fehler gemacht hast und anstatt 1 Coin 10 überwiesen hast. Wenn der andere nicht so nett ist und dir die 9 zuviele zurück schickt, dann sind die auch weg. Mit der 24 h Transaktion könntest du die wieder zurück holen. Die Börsen Coineal und Liquid bieten diese Zeitverzögerte Transaktion jetzt schon an. Diese Funktion ist im Prinzip eine Art Tresor. Wird er aufgebrochen, kannst du die Coins zurück holen. Ob die Händler die verzögerten Transaktionen akzeptieren werden, kann ich dir nicht sagen. Aber falls nicht, dann kann man immer noch ganz normale irreversible Transaktionen machen.

Zur Wallet:
Man kann den Coin zwischen den 14 gelisteten Börsen hin und her schicken. Möchte man aber alle Sicherheitsfunktionen des BTCV´s nutzen, dann sollte man auch die dazugehörigen Wallets nutzen. Auf Bitcoinvault/global gibt es verschiedene Wallets für jede Anwendung

D.h. ich erstelle eine 'reversible wallet' und dann ist jede Transaktion von da zwangsläufig reversible?
Nein. Mann kann innerhalb der Wallet entscheiden, auf welchem Schlüssel die Coins liegen sollen. Und man kann dann auch entscheiden mit welchem Schlüssel ich eine Transaktion mache. Das ist sehr simpel. Die Verlagerung der Coins zwischen den Schlüsseln ist mit einem persönlichen Code geschützt. Bedeutet, wenn man gehackt wird, dann kann der Hacker nicht ohne den Code (der ja nur dir vorliegt und hoffentlich nicht elekronisch auf deinem Laptop gespeichert) die Coins auf den irreversiblen Schlüssel verlagern.

Ließe sich die ganze Funktionalität nicht relativ simpel mit ETH Smart Contracts abbilden?
Keine Ahnung. Das kenne ich nicht.

Du sprichst von "Mining Verträgen" und im Block-Explorer (schön, dass es da einen gibt btw) sieht man, dass alle Blocks vom selben Pool geschürft wurden. Kann man nicht selber minen?
Momentan kann man exklusive über Mining City (Mining-Pool) den Coin minen. Ganz am Anfang als der Coin am Markt war, konnte jeder minen. Das hat man dann gesperrt. Die Hintergründe kenn ich nicht. Über Mining City kann man dann die Mining-Verträge abschließen. Man kann verschieden Beträge investieren. Die fangen bei 300 $ an. Alle Verträge laufen 1100 Tage. Den Coin kann ich aber jederzeit aus der Mining-Wallet raus holen. Die Transaktionen dauern in der Regel ca. 30 min.
Wie bereits von mir geschrieben, will BTC.COM in das BTCV-Mining mit einsteigen. Das ist ein sehr gutes Zeichen, da BTC.COM eine der größten Mining-Pools weltweit ist. Sobald das durch ist, dann wird das Mining für andere offen. Das Mining wird dann im Rahmen von DDMS (Decentralized Digital Mining Standard) erlaubt sein.

Ja, Explorer und Whitepaper gibt es. Und im Gegensatz zu so vielen anderen Coins wurde das Whitepaper für 2020 komplett ausgeführt. Heißt, dass alle Versprechen gehalten wurden. Und, es gibt auch schon ein Whitepaper für 2021. Somit möchte man nicht stehen bleiben sondern man entwickelt weiter. Das schafft auch Vertrauen.

Ich hoffe ich konnte deine Fragen beantworten.
 

BurBe

Active member
Besten dank für die Erläuterung, habe zwischenzeitlich auch etwas im Whitepaper gelesen, zusammen mit deinem Text war das sehr hilfreich. Ich muss noch ein paar Tage verstreichen lassen und nachdenken, was ich davon halte. Das es nicht dezentral ist ist allerdings nen ziemlicher Downer, wenn jetzt noch ein großer Mining-Pool einsteigt könnte das eventuell auf nen Pump 'n' Dump hinweisen. Von langfristigen Verträgen sollte man meiner Meinung nach jedenfalls aktuell noch absehen.

PS.: Sehe gerade, der erste Pump 'n' Dump bei dem Coin ist ja schon vorbei. Von 25 USD auf 500 und jetzt grad wieder auf den Weg zurück nach 25.
 

Osiris

New member
Ich habe auf das Projekt hingewiesen weil es recht frisch ist und sehr viel Potential hat. Es wird ständig ausgebaut. Mittlerweile ist der Coin bereits auf 14 Börsen gelistet, kann da gehandelt werden. Ich bevorzuge eher das Mining als das Trading. Aber das ist jedem selbst überlassen. Listungen auf weiteren Börsen stehen an. Auch auf der größten ;). Eine Debitkarte soll auch, ich meine Anfang 2021, kommen. Damit kann man dann ganz normal im Supermarkt bezahlen bzw. auch Geld am Bankautomaten abheben.

Für mich persönlich sind Coins mit einem Mehrwert wichtig. Und Coins die einzigartig sind. Und das ist der BitcoinVault. Einen zweiten in dieser Art gibt es aktuell nicht. Nach nur einem Jahr ist der Coin unter den Top 50. Das ist eine gute Leistung.

Das schöne ist, alles ist transparent. Die Miningverträge sind auch sehr transparent. Für einen bestimmten Betrag (den kann man für sich selber wählen) mietet man für 1100 Tage dementsprechende Hashpower. Daraus resultieren dann die Miningergebnisse. Nicht mehr und nicht weniger.

Auf Medium.com stehen viele interessante Artikel über BTCV.
 

Osiris

New member
Besten dank für die Erläuterung, habe zwischenzeitlich auch etwas im Whitepaper gelesen, zusammen mit deinem Text war das sehr hilfreich. Ich muss noch ein paar Tage verstreichen lassen und nachdenken, was ich davon halte. Das es nicht dezentral ist ist allerdings nen ziemlicher Downer, wenn jetzt noch ein großer Mining-Pool einsteigt könnte das eventuell auf nen Pump 'n' Dump hinweisen. Von langfristigen Verträgen sollte man meiner Meinung nach jedenfalls aktuell noch absehen.
Der Coin ist dezentral. Schaue auf der Homepage und DDMS. Das ist der erste Standard für dezentrales Mining. Und es wird auch kommen.

PS.: Sehe gerade, der erste Pump 'n' Dump bei dem Coin ist ja schon vorbei. Von 25 USD auf 500 und jetzt grad wieder auf den Weg zurück nach 25.
Wie du auf Pump n Dump kommst kann ich nicht nachvollziehen. Wie ich bereits geschrieben habe, waren die 500 $ das erste All-Time-High. Danach folgte eine Marktkorrektur. Und das ist auch gut so. Wenn du den Chart vom BTC anschaust, dann gab es solche Korrekturen auch. Vor ein paar Jahren ist der BTC von 20.000 sehr weit nach unten (weiß nicht mehr genau, aber um die 4.000). Viele Leute haben viel Geld verloren. Und jetzt ist er wieder auf über 23.000. Aber komischerweise spricht niemand von Pump n Dumpf. Wenn man sich den langfristigen Chartverlauf von BTC anschaut, dann gab es solche Sprünge immer wieder. Hier spricht man dann von Zyklen. Wenn neue Coins solche Zyklen haben, dann spricht man von Pump n Dump. Kann ich so nicht nachvollziehen. Der BTC wird sicherlich wieder korrigieren und auch wieder steigen (das ist dann wieder ein weiterer Zyklus - kein Pump n Dump :rolleyes:) Schau dir die Charts von Amazon, Google oder sonst was an. Sowas gibt es immer. BTCV wird aktuell auf 14 Börsen gehandelt. Schau dir immer wieder das 24h Handelsvolumen an. Das ist für einen jungen Coin wirklich gut. Coinpaprika ist z.B. in dieser Hinsicht sehr detailliert. Die detaillierte Listung auf Coinmarketcap wird demnächst folgen. Die Marktkapitalisierung ist bei über 1 Mrd.

PS.: Sehe gerade, der erste Pump 'n' Dump bei dem Coin ist ja schon vorbei. Von 25 USD auf 500 und jetzt grad wieder auf den Weg zurück nach 25.
Wie kommst du darauf, dass der Coin wieder auf 25$ runter geht? Aktuell ist der Kurs bei 101,96 $. Quelle Investing.com. Und in den letzten Tagen ist er von 58$ auf eben 101,96$. Das ist eher ein Aufwärtstrend. Bitte teile mir mit wie du auf Richtung 25$ kommst.

Danke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Osiris

New member
Von langfristigen Verträgen sollte man meiner Meinung nach jedenfalls aktuell noch absehen.
In diesem Fall ist für mich der langfristige Vertrag eher kein Zeichen für Pump n Dump. Für mich sind die Verträge eher ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich bezahle 1x und bekomme für 1100 Tage mining. Sind die wenigsten die das anbieten.

Downer, wenn jetzt noch ein großer Mining-Pool einsteigt könnte das eventuell auf nen Pump 'n' Dump hinweisen.
kann man so sehen. Ich sehe das aber anders. Wenn ein großer und namhafter Pool mit einsteigt, dann prüft er ganz genau wie seriös das Projekt ist in das er einsteigt. Denn, zumindest bei BTC.COM, steht eine Reputation dahinter. Wenn die in einen unseriösen Coin einsteigen und damit auf die Fresse fallen, dann steht deren Name auf dem Spiel. Das kann man sich heute nicht erlauben. Deswegen sehe ich das positiv. Denn wenn namhafte Pools einsteigen, dann schafft das meiner Meinung nach vertrauen.

Man kann gerne verschiedene Ansichten haben, aber was neues gleich als Pump n Dump abzustempeln ist nicht gerade fair bzw. eine solche Aussage sollte auch mit guten Argumenten und Fakten dann auch belegt werden.

Danke für deine Meinung. Ich freue mich immer auf gute Diskussionen bzw. auf einen guten Austausch.

P.S.: ETH war auch mal über 1.000 $. Hatte einen steilen Anstieg (etwa ein Pump?). Und wo ist der Kurs jetzt? Bei 631 $. Und vor ein paar Wochen war der Kurs deutlich schlechter (etwa ein Dump?).
 
Zuletzt bearbeitet:

BurBe

Active member
Ja :D
Auch ja :D.

Wenn man sich den langfristigen Chartverlauf von BTC anschaut, dann gab es solche Sprünge immer wieder. Hier spricht man dann von Zyklen.
Du sprichst da mit dem Falschen, denn natürlich sind das was wir auch jetzt gerade erleben bei BTC ein Pump 'n' Dump, was auch sonst.

Damit sind wir aber insofern auch am Kern als das ein Coin ja nicht unbedingt der eigentliche Verursacher ist, wenn jemand den Kurs derartig manipuliert. Das sind schlicht externe Faktoren.

Der Coin ist dezentral. Schaue auf der Homepage und DDMS. Das ist der erste Standard für dezentrales Mining. Und es wird auch kommen.
Ich denke mal das Mining ist aktuell noch zentralisiert, weil kleine PoWs anfällig für Blockchain-Manipuliationen im großen Stil sind. Diese haben wir in den letzten 2 Jahren mindestens auch tatsächlich gesehen. Von daher ist die Entscheidung durchaus nachvollziehbar und ich sehe da kein generell Problem, solange eine Transition dann erfolgt, was vermutlich geschieht sobald BTC.com eingestiegen ist und das ganze absichert (ob es dann automatisch dezentral ist nur weil theoretisch jeder mining betreiben könnte ist eine andere Frage ;) aber für hier denke ich nicht relevant).

Das BTC.com einsteigt ist sicherlich ein positives Signal, auch wenn ich letztendlich nicht glaube, dass die Marke bzw. Ruf 1:1 so funktioniert wie du es darstellst.


Das Whitepaper ist kein befriedigendes Whitepaper, aber ich muss mich wohl damit abfinden, dass die BWLer den Begriff bereits vereinnahmt haben, jedenfall in der Krypto-Szene. Ein Whitepaper ist eigentlich eine technische Beschreibung von Ingenieueren für Ingenieure, ohne Werbung oder Hype. Das bei BTCV ist zumindest ein Mischwesen ;).

Von daher technische Fragen die sich mir stellen beim USP (Unique Sale Point), also den zeitverzögerten Transaktionen:
Welche Auswirkungen hat das auf die Blöcke? Blockgröße ist ja ein großes Thema, mir scheint bei BTCV muss der Block schlimmstenfalls doppelt so groß sein wie bei BTC um die Alerts mit abzubilden? Man scheint fix zu sagen 24 Stunden = 144 Blöcke, was ja so nicht stimmt, Abstände zwischen Blöcken sind ja immer nur ca. Angaben. Infos zur Anpassung der Difficulty und ein paar Berechnungen, wie stark 144 Blöcke abweichen können von den 24 Stunden wären hier interessant. Ich weiß leider nicht genau, was die höchsten bei Bitcoin beobachteten Abweichungen waren in 24 stunden.
Sind also 144 Blöcke fixiert? Das Paper schreibt dazu nur:
transaction performed using the new locking script will by default be delayed by 24 hours. [...] it will be added on-chain as an alert for the duration of 144 blocks (assuming block time of 10 minutes)
Klingt eher nicht danach, aber dann stellen sich einen Haufen fragen bezüglich Timestamps.

Jedenfalls werden die zeitverzögerten Transaktionen dann ja doppelt so teuer sein, wie normale, da diese zweimal Bytes in Blöcken beanspruchen. Gut, Transaktionen auf einer Blockchain sind eh nicht günstig.


Ich seh hier noch diverse potenzielle Angriffsvektoren.
* Ein Angreifer mit Zugang zum Key könnte schlichten UTXO Spam betreiben, d.h. er erstellt ganz viele Transaction Alerts und die müssen dann ja alle einzeln abgewehrt werden. Da das alles Geld kostet braucht der Verteidiger das was er auf der Wallet liegen hat nochmal zusätzlich zur Verteidigung, im schlimmsten Fall. Der Angreifer braucht nur die Hälfte, damit es sich noch für ihn lohnt, er kann ja so viel einsetzen wie er potenziell Gewinn erwartet. Also beide setzen hier gleich viel aktiv, aber der Verteidiger hat ja keinen Zugriff auf die Coins auf der kompromittierten Wallet und ist dadurch im Nachteil.
Das ist ein problematisches Ungleichgewicht. Das Ungleichgewicht ist ggf. noch größer, da eine Recovery Transaction teurer zu sein scheint (da zwei Signaturen präsentiert werden müssen = mehr Bytes müssen belegt werden). D.h. die Verteidigung gegen UTXO Spam könnte potenziell dreimal so teuer sein wie der Angriff.

* Ein Angreifer könnte mit einem großen Miner gemeinsame Sache machen und ihn so dazu bringen, die recovery transaction nicht in den Block rein zu schreiben. Das würde ggf. unter Wahrung von "plausible deniability" gehen, d.h. der Miner kann behaupten, das sei Zufall gewesen oder das andere Transaktionen mehr Geld gebracht hätten etc.

Sehe gerade noch zwei Bullshit Themen auf der Roadmap:
"Scientific quantum computing partnership" und "Quantum resistance"
Das ist a) sehr dünn für eine Roadmap und b) ist das auch nichts sinnvolles.

Also wenn man von dem QC Kram mal absieht würde ich sagen, das ganze ist noch zu unterspezifiziert und zu wenig untersucht um sagen zu können, ob das ein sinnvolles und seriöses Projekt ist.
 

Osiris

New member
@BurBe
Viele Dinge die du ansprichst sind sehr technisch und ich kann hier leider nicht mitreden. Ich bin leider kein Technikgenie. Falls du aber wirklich ein paar technische Dinge geklärt haben willst, dann empfehle ich das Team von BTCV anzuschreiben. Das sind wirklich fähige Leute und die geben sehr schnell Antwort. Einfach auf bitcoinVault.Global den Support anschreiben.

Ich wollte noch ein kurzes Updates zu Mining City schreiben.

Mittlerweile sind auch nun die Debitkarten erschienen. Sind von VISA und können mit BTCV aufgeladen werden. Man kann damit dann ganz normal im Laden bezahlen. Das reale Geld wird dann in BTCV umgerechnet. Man kann auch am Geldautomaten Euros abheben.

BTCV ist aktuell auf 18 Börsen gelistet. Die neueste Leistung war auf bitcoin.com. Das ist eine sehr gute Reputation.

Mittlerweile gibt es auch bei Mining City die Möglichkeit zu Stalking. Ist auch sehr gut.

Die Miningergebnisse kommen nach wie vor immer zuverlässig und pünktlich. Auszahlungen können jederzeit gemacht werden. Es gab bis jetzt keine Probleme.

Die neue Roadmap ist draußen. Sehr interessant.
Das whitepaper kann auf der Seite auch angeschaut werden.
 

Osiris

New member
Tolle Infos von Bitcoin Vault:


Und hier ein paar klarstellungen:


Mit Chrome kann man gut übersetzen.
 

Osiris

New member
Brandneue Info von BitcoinVault:

Heute wurde bekannt gegeben, dass BTC.com, einer der größten Miningpools, BitcoinVault minen wird. BTC.com mint aktuell bereits BTCV. Das kann man auf dem Explorer sehen. Das ist eine sehr gute Reputation.

Somit ist das Vorurteil, dass BTCV nicht dezentral ist, endlich vom Tisch.

BitcoinVault wird weiterhin entwickelt und ausgebaut.

Erste Bezahlfunktionen sind bereits vorhanden. Auf exeno.com kann man bereits jetzt schon mit BTCV bezahlen. Demnächst wird eine weitere Bezahlfunktion geschaffen mit der man dann Amazon- und Netflixgeschenkkarten kaufen kann.

Aktuell ist man dran auf Binance gelistet zu werden. Dann wird man auch auf coinmarketcap gelistet.

Tolle Neuigkeiten die den Preis sicherlich beflügeln wird.
 

BurBe

Active member
Wie ist das einzuordnen mit BTC.com, ich wäre jetzt davon ausgegangen, dass das wie auch bei Börsen-Listings vor allem eine Geld-Frage ist, d.h. man kann sich im wesentlichen reinkaufen.
Unklar ist mir, wie das der Dezentralität helfen soll, wenn jetzt ein einzelner Mining-Pool für den Großteil der Hashrate verantwortlich ist. Das ist quasi das Gegenteil von "dezentral". Das ist nur insofern ein Fortschritt, als das die Chain jetzt auch wirklich und definitiv public ist.

Was ich lese wenn ich solche News lese: Weiterhin komplett selbstreferent alles, "kann man bald da und da handeln / minen" ist doch kein Fortschritt, außer aus Schneeballsystem-Perspektive. Wenn ich so auf den Kursverlauf gucke scheint meine letzte Einschätzung ja gar nicht mal so falsch gewesen zu sein. Natürlich geht der Preis erstmal hoch bei neuen Listings und Co., aber das hat selbstredend keinen Bestand auf Dauer.
 

Osiris

New member
Hast du eine Quelle zu dieser Info? Liebe Grüße
Das wurde auf dem offiziellem Social-Media-Kanal von BTCV kommuniziert.

Ansonsten kann man den Nachweis im BTCV-Explorer sehen:
Hier sieht man welche Pools am Mining beteiligt sind. BTC.com sind dabei.

Den Nachweis der geminten Blocks sieht man hier:
Einfach runter scrollen und dann sieht man, dass BTC.com mint.

Auf der offiziellen Homepage von BTCV wird das auch kommuniziert:
Unter Partner
 

Osiris

New member
Wie ist das einzuordnen mit BTC.com, ich wäre jetzt davon ausgegangen, dass das wie auch bei Börsen-Listings vor allem eine Geld-Frage ist, d.h. man kann sich im wesentlichen reinkaufen.
Unklar ist mir, wie das der Dezentralität helfen soll, wenn jetzt ein einzelner Mining-Pool für den Großteil der Hashrate verantwortlich ist. Das ist quasi das Gegenteil von "dezentral". Das ist nur insofern ein Fortschritt, als das die Chain jetzt auch wirklich und definitiv public ist.

Was ich lese wenn ich solche News lese: Weiterhin komplett selbstreferent alles, "kann man bald da und da handeln / minen" ist doch kein Fortschritt, außer aus Schneeballsystem-Perspektive. Wenn ich so auf den Kursverlauf gucke scheint meine letzte Einschätzung ja gar nicht mal so falsch gewesen zu sein. Natürlich geht der Preis erstmal hoch bei neuen Listings und Co., aber das hat selbstredend keinen Bestand auf Dauer.

@BurBe
Auf welcher Basis bzw. welchen Fakten ist deine Kritik Kritik aufgebaut? Seit dem ich das Thema hier vorgestellt habe, bringst du den Coin immer wieder in Verbindung mit einem Schneeballsystem. Auf welchen Fakten baut deine Argumentation auf? Und bitte nicht solche Dinge wie: "BTCV ist nicht auf Coinmarketcap gelistet"...oder "Der Kurs von BTCV ist stark gefallen".

Zur Listung auf Coinmarketcap:
Die Listung ist da. Die Summe der bereits geminten Coins ist da noch nicht erfasst und dadurch die die Marktkapitalisierung noch nicht gelistet. Das kommt aber demnächst. Dafür ist BTCV auf Coinpaprika vollständig gelistet.

Zum Kurs:
Nenn mir bitte einen Coin der keine große Korrektur über einen längeren Zeitraum hatte. Selbst die Mutter aller Coins (BTC) hatte schon eine große und längere Korrektur (Preissturz). Da dachte auch alle ist ein Fake.

Zu BTC.com:
Das ist einer der größten Miningpools. Und nein, das ist nicht wie eine Börsen-Listung. Wenn du dich mit dem Thema beschäftigst, dann wirst du sehen, dass BTC.com nicht viele Coins mint. Nicht mal eine Handvoll. Die setzten jetzt einen Teil derer Hash-Power für BTCV-Mining ein. D.h. BTC.com schürft neben Bitcoin, Bitcoin Cash und Litecoin eben auch jetzt BitcoinVault. Das ist eine sehr gute Reputation für BTCV. Das schafft Vertrauen, denn BTC.com hat einen Namen zu verlieren wenn die einen Ponzi-Coin Minen würden. Bevor so ein großer Pool in einen Coin einsteigt, wird dieser auf Herz und Nieren geprüft.

Zum Thema Dezentral:
Vor BTC.com gab es nur einen Pool der BTCV gemint hat. Und zwar den BTCV Pool. Mit BTC.com kommt nun ein zweiter Pool dazu. Somit ist das der Anfang zum dezentralen, denn es ist geplant, dass sich weitere Miningpools anschließen.

Wie kommst du darauf, dass BTCV ein Schneeballsystem ist? Bitte Fakten.

Wie ich bereits geschrieben habe, kann man mit BTCV bereits bezahlen. Auf exeno.com wird neben BTC und ETH auch BTCV akzeptiert. Da kann man mit BTCV alles mögliche an Elektroartikel (TV, Tablet, Handy usw) kaufen. Meinst du wirklich, dass ein Händler einen Ponzi-Coin für seine Waren akzeptieren würde? Weitere Bezahlfunktionen für BTCV sind geplant (z.B. Amazon-Geschenk-Karten). Auch hier würden die Händler keinen Schneeball-Coin akzeptieren. Also woher kommt deine Skepzis?
 

BurBe

Active member
Auf welcher Basis bzw. welchen Fakten ist deine Kritik Kritik aufgebaut? Seit dem ich das Thema hier vorgestellt habe, bringst du den Coin immer wieder in Verbindung mit einem Schneeballsystem. Auf welchen Fakten baut deine Argumentation auf? Und bitte nicht solche Dinge wie: "BTCV ist nicht auf Coinmarketcap gelistet"...oder "Der Kurs von BTCV ist stark gefallen".
Hier kommt ca. (jetzt während der BTC Hype Phase) alle 2 Wochen ein neuer Thread zu einem Coin von jemanden, der den Coin sehr gut findet. Ich lese das dann oft quer und schaue mir paar Infos an. Bisher war noch kein sinnvoller Coin mit dabei meines Erachtens nach und die ersten Projekte stampfen sich auch gerade schon wieder ein. Bei Stellar Fund hatte ich auch frühzeitig gewarnt (ca. Juli 2020 war das glaube ich).
Ohne "richtig-positiv" Einschätzungen lässt sich daraus leider noch keine statistische Aussage darüber treffen, ob meine Einschätzungen gut sind, einfach immer sagen "ist doof" wenn 99,9 der Projekte doof sind führt zu einer korrekten Quote von 99,9% :D.

Aber jedenfalls sind nahezu alle Projekte überflüssig und leben nicht lange und die folgen alle mehr oder minder den selben Mustern. Ich fasse nochmal zusammen, was ich konkret zu BTCV geschrieben hatte:
* Das Whitepaper bzw. öffentlich zugängliche Beschreibungen sind zu unkonkret. Das habe ich schon ein paar mal gesehen. Das sind Paper die dem geneigten Leser störungsfrei das narrativ verkaufen, was absolut verständlich und ok ist. Aber bei solchen Technologien sind eben auch technologischere Betrachtungen absolut wichtig und wenn die fehlen, dann weiß man weder, ob da sich mal jemand überhaupt kluge Gedanken auch wirklich gemacht hat z.B. bezüglich Angriffsvektoren und ob die unique sale points (USP) in hoher Qualität umgesetzt worden sind oder einfach nur 95% kopiert wurde von anderswo und bisschen was 'drangepappt' worden ist.
Vergleiche das z.B. mit Papern, welche IOTA veröffentlicht hat: Link oder hier eine spätere Version des ursächlichen Tangle/IOTA Whitepapers: Link
IOTA Foundation hat nun mehr Vorsprung, aber die haben sich bewusst dafür entschieden, Forscher, Mathematiker und Informatiker einzustellen welche genau diese Art von Detailbetrachtungen durchführen. Das kann man von einem neuen Projekten nicht erwarten, aber die völlige Abwesenheit von ernsthaften Betrachtungen bei neuen Features ist zumindest problematisch.

* Fokus auf den Kurs statt auf die Technologie. Je stärker ein Projekt Dinge bewirbt, welche sich nicht auf seine technologischen USPs, sondern auf den Kurs beziehen, desto unseriöser wurde es sehr schnell. Kursrelevante Infos sind z.B.: Wo kann der Coin gehandelt werden, wie ist der max Supply/Market-Cap, gibt es Staking rewards oder andere rewards. Dein Beitrag hatte diverse Red Flags diesbezüglich, die Website selber ist da etwas besser und beginnt zumindest damit, seine USP zu verkaufen.

Hab leider zu viel geschrieben und kriege grad Hunger :D. Also jedenfalls hab ich nie gesagt, das Projekt sei ein Schneeball, ich meinte zuletzt nur, darauf zu schauen, wo man den Coin handeln / minen kann ist aus technologischer Sicht uninteressant und nur aus Schneeball-Perspektive interessant. Denn ein Fortschritt hat damit nichts zu tun, sondern das die USPs / Features ausgebaut und verbessert werden, das Ökosystem ausgebaut wird etc.. Ich schrieb ja auch durchaus, dass ich die USP durchaus interessant finde. Zu den meisten 08/15 Bullshit Projekten stelle ich auch überhaupt erst gar keine Fragen, weil sich das absolut nicht lohnt.
 

Das Krypto-Magazin kann man nicht nur lesen, folge uns auch auf YouTube. Auf dem YouTube Kanal erfährst du spannende Hintergründe zu Projekten, exklusive Interviews und bekommst einen Einblick hinter die Kulissen des Krypto-Magazin.

Kanal abonnieren
Oben