Was passiert wenn alle Bitcoins erschaffen sind?

04.08.2017 12:46 474 mal gelesen Lesezeit: 4 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Das Bitcoin-Netzwerk wird weiterhin Transaktionsgebühren als Anreiz für Miner bereitstellen, auch wenn alle 21 Millionen Coins erschaffen sind.
  • Wallets werden Coins durch Handel und Investitionen weiterhin zirkulieren lassen, was zur Preisstabilität beitragen kann.
  • Das Erreichen der maximalen Coin-Anzahl könnte das Bewusstsein für die Knappheit von Bitcoin erhöhen und seinen Wert beeinflussen.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Was passiert wenn alle Bitcoins erschaffen sind?

Bevor alle Bitcoins erschaffen sind, dauert es noch Jahrzehnte. Denn im System Bitcoin ist festgelegt worden, dass 21 Millionen Bitcoins erschaffen werden können. Da ein Bitcoin durch das Lösen einer komplizierten Rechenaufgabe erschaffen wird und im Prinzip der Lösungsweg oder einer der Lösungswege dieser Rechenaufgabe ist und da die Rechenaufgaben sowie die damit verbundenen Lösungswege immer komplizierter werden, wird es mit fortschreitender Zeit immer schwerer, neue Bitcoins zu generieren. Bis die 21-Millionen-Marke erreicht ist, dürfte das Jahr 2100 schon lange Vergangenheit sein. Was aber passiert, wenn der Bitcoin Nummer 21 Millionen tatsächlich irgendwann generiert worden sein sollte? Stellen wir uns diesbezüglich erst einmal die Frage, was bisher stets passiert ist, wenn es um die Währungen vor den Cryptowährungen ging.

Was passiert, wenn zuwenig Geld im Umlauf ist, jedoch mehr Geld benötigt wird?

In einem solchen Fall wird ganz einfach neues Geld gedruckt. Genauer gesagt ist es ganz einfach, hier die Druckerpresse anzuwerfen. Jedoch ist es weitaus problematischer, diesbezüglich eine leichtfertige Entscheidung zu treffen, ohne die möglichen Folgen zu bedenken. Denn wird zuviel Geld gedruckt, so verlieren die Geldscheine und Geldmünzen an Wert. Das bedeutet, dass dann mehr Geld ausgegeben werden muß, um Produkte des täglichen Lebens, Luxusgüter und anderes zu erstehen. Dies ist ein Vorgang, der auch als Inflation bekannt ist. Eine schleichende Inflation erleben wir bereits, was Währungen wie den US-Dollar und den Euro betrifft. Gerät eine solche schleichende Inflation außer Kontrolle, so wird daraus unter ungünstigen Umständen eine gallopierende Inflation. Einfache Güter und Dienstleistungen kosten dann irgendwann Millionen und einige Zeit später bricht das gesamte Wirtschafts- und Währungssystem zusammen. Derartige Fälle sind aus der deutschen Geschichte aus den Jahren 1924 und 1948 bekannt und hingen mit den Entwicklungen rund um die beiden Weltkriege zusammen. Aber auch international gab und gibt es viele Beispiele.

Pro und Kontra: Auswirkungen der vollständigen Generierung von Bitcoins

Pro Kontra
Wertsteigerung durch Begrenzung auf 21 Millionen Stück Mögliche Deflation durch sinkende Verfügbarkeit
Fördert Transparenz und Glaubwürdigkeit von Bitcoin durch Berechenbarkeit Möglicher Rückgang der Bitcoin-Mining-Aktivitäten, da es keine Belohnung mehr gibt
Miner können immer noch Geld durch Transaktionsgebühren verdienen Mögliche Verlangsamung von Transaktionen, wenn Miner aufhören

Kann dies auch beim Bitcoin passieren?

Kann dies auch beim Bitcoin passieren?

Im Prinzip nein! Was bedeutet, dass in der gegenwärtig genutzten Software zur Generierung von Bitcoins eine Obergrenze von 21 Millionen unwideruflich festgelegt ist. Ist diese Grenze erreicht, so ist es gegenwärtig nicht möglich, auch nur einen weiteren Bitcoin zu generieren. Eine derartige Programmierung wurde extra eingerichtet, um die Gefahr einer Inflation, wie sie beim herkömmlichen Geld besteht, von vornherein auszuschließen. Ändert sich diesbezüglich an der Programmierung nichts, so wird sich an der Anzahl von Bitcoins, die im System im Umlauf sind, nichts mehr ändern. Der Wert eines Bitcoins wird sich einzig und allein nach Angebot und Nachfrage bezüglich dieser Cryptowährung richten. Und da auch öfter Bitcoins verloren gehen (zum Beispiel durch vergessene Passwörter) dürfte die Nachfrage eher in Richtung des positiven Bereiches tendieren und der Bitcoin sogar noch wertvoller werden. Allerdings heißt "Im Prinzip nein!" auch "Sag niemals nie!" So war die Blockchain, bisher auf Blöcke festgelegt, die lediglich 1 MB groß sein durften. Da dies infolge stetig zunehmender Transaktionen jedoch zu wenig ist, wurde Anfang August einiges an der Blockchain geändert. Weitere Änderungen im System soll es im November geben. Die 21-Millionen-Marke sowie die gesteigerten Schwierigkeitsgrade der Rechenaufgaben und der Lösungswege werden jedoch nicht angetastet, da sie, wie oben bereits dargelegt, der Kern für die Akzeptanz und für den Wert eines Bitcoins sind. Nicht angetastet bleiben diese Dinge wohl in den nächsten Jahren und Jahrzehnten. Was die fernere Zukunft dann bringt, vermögen allerdings nur Hellseher zu prophezeihen. Sollten demzufolge die Bitcoins aber zu knapp werden, so kann der Nutzer immer noch auf andere Cryptowährungen, wie zum Beispiel Ethereum, umsteigen.

Was ist Ethereum?

Die Frage "Was ist Ethereum?" läßt sich damit beantworten, dass es noch viele weitere bedeutende Cryptowährungen außer dem Bitcoin gibt. Diese sind so ähnlich wie der Bitcoin aufgebaut und benutzen ebenfalls die Blockchaintechnologie. Jedoch gibt es zwischen diesen Cryptowährungen auch Unterschiede. Ethereum ist eine dieser anderen Cryptowährungen sowie zudem eine, die nach dem Bitcoin mit einem der höchsten Werte gehandelt wird. Sind die Kapazitäten des Bitcoins erreicht, so gewinnen Ethereum und andere Cryptowährungen weiter an Bedeutung.

Täglich passiv Bitcoin verdienen durch Bitcoin Mining:

» Infinity Hash (Aktion: 10% Rabatt auf den ersten Kauf)

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier. » Zum Anbieter

» Hashing24 (Rabattcode siehe Text)

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Sehr übersichtliches Interface und schnelle Auszahlung. Mit dem Code: "DISCOUNTKM" 5% sparen ab einer Bestellung von 3 TH/s oder mehr. » Zum Anbieter


Zukunft von Bitcoin: Nach der Erschaffung aller Bitcoins

Zukunft von Bitcoin: Nach der Erschaffung aller Bitcoins

Was geschieht, wenn alle Bitcoins erzeugt sind?

Wenn alle Bitcoins erzeugt sind, werden Miner weiterhin eine Belohnung in Form von Transaktionsgebühren erhalten.

Werden Bitcoin-Transaktionen langsamer, wenn keine neuen Bitcoins mehr erzeugt werden?

Die Geschwindigkeit der Bitcoin-Transaktionen hängt nicht von der Anzahl der verfügbaren Bitcoins ab sondern von der Netzwerkbelastung und den Transaktionsgebühren.

Könnte Bitcoin an Wert verlieren, wenn alle Bitcoins erschaffen sind?

Der Wert von Bitcoin wird von vielen unterschiedlichen Faktoren bestimmt, darunter Angebot und Nachfrage. Es ist nicht vorhersehbar, was passieren wird, wenn alle Bitcoins erschaffen sind.

Wer behält die Kontrolle über das Bitcoin-Netzwerk, wenn alle Bitcoins erschaffen sind?

Auch nachdem alle Bitcoins erschaffen sind, bleibt das Netzwerk dezentralisiert. Die Kontrolle liegt bei den Nutzern, die weiterhin Transaktionen verifizieren und den Konsens aufrechterhalten.

Könnte das Mining von Bitcoin nach der Erschaffung aller Bitcoins nicht mehr profitabel sein?

Es ist möglich, dass das Bitcoin-Mining weniger profitabel wird, wenn keine neuen Bitcoins mehr erzeugt werden. Allerdings werden Miner wahrscheinlich weiterhin durch Transaktionsgebühren entlohnt.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Wenn alle Bitcoins erschaffen sind, dürfte es noch Jahrzehnte dauern, bis das Limit von 21 Millionen erreicht ist. Es gibt keine Möglichkeit mehr, neue Bitcoins zu erzeugen, aber den Nutzern immer noch die Möglichkeit, auf andere Cryptowährungen wie Ethereum auszuweichen, die dann höchstwahrscheinlich mehr Bedeutung erfahren werden.

Infinity Hash erklärt + Investment Update
Infinity Hash erklärt + Investment Update
YouTube

In diesem Video geht es um den aktuellen Status bei Infinity Hash und um eine kurze Erklärung zum Projekt.

Täglich passiv Bitcoin verdienen durch Bitcoin Mining:

» Infinity Hash (Aktion: 10% Rabatt auf den ersten Kauf)

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.
» Zum Anbieter

» Hashing24 (Rabattcode siehe Text)

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Sehr übersichtliches Interface und schnelle Auszahlung. Mit dem Code: "DISCOUNTKM" 5% sparen ab einer Bestellung von 3 TH/s oder mehr.
» Zum Anbieter


Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die Begrenzung der Bitcoin-Menge: Es ist wichtig zu verstehen, dass die Gesamtmenge an Bitcoins, die jemals existieren werden, auf 21 Millionen begrenzt ist. Das bedeutet, dass nach der Schöpfung aller Bitcoins keine neuen mehr hinzukommen werden.
  2. Lernen Sie das Prinzip der Halbierung (Halving) kennen: Etwa alle vier Jahre halbiert sich die Menge an neuen Bitcoins, die durch das Mining erzeugt werden. Dieser Prozess wird so lange fortgesetzt, bis alle Bitcoins erschaffen sind.
  3. Verstehen Sie die Auswirkungen auf das Mining: Wenn alle Bitcoins erschaffen sind, werden Miner keine neuen Bitcoins mehr als Belohnung erhalten. Stattdessen werden sie ausschließlich durch die Transaktionsgebühren belohnt.
  4. Betrachten Sie die möglichen Auswirkungen auf den Preis: Es gibt verschiedene Theorien darüber, wie sich der Preis von Bitcoin verändern könnte, wenn alle Bitcoins erschaffen sind. Einige glauben, dass der Preis steigen könnte, da das Angebot begrenzt ist, während die Nachfrage weiterhin besteht oder sogar steigt.
  5. Bleiben Sie über die Entwicklungen auf dem Laufenden: Die Zukunft von Bitcoin und anderen Kryptowährungen ist immer noch ungewiss. Es ist daher wichtig, stets auf dem neuesten Stand zu bleiben und die aktuellen Entwicklungen zu verfolgen.